Zum Inhalt springen
Inhalt

Karawane in die USA «Jetzt ziehen sie nicht mehr heimlich durchs Land»

Legende: Audio Menschen an der US-Grenze: Wie geht es weiter? abspielen. Laufzeit 07:02 Minuten.
07:02 min, aus SRF 4 News aktuell vom 15.11.2018.

Die Menschenkarawane, die sich seit einem Monat durch Mittelamerika in Richtung der US-Grenze bewegt, ist in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana angekommen. Was nun auf die Flüchtlinge zukommt, erläutert der Journalist Michael Castritius.

Michael Castritius

Michael Castritius

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Michael Castritius war während vieler Jahre Mittelamerika-Korrespondent der ARD und ist nun als freier Journalist in Mexiko tätig.

SRF News: Wie geht es für die Flüchtlinge an der Grenze zu den USA weiter?

Michael Castritius: Nun stehen sie tatsächlich kurz vor ihrem Traum. Sie wollen – das ist wichtig zu wissen – legal in die USA, nicht illegal über die Grenze. Illegal wäre ihnen viel zu teuer. Dazu braucht man Schlepper, die mindestens 3000 US-Dollar pro Person kosten. Das kommt für diese Flüchtlinge nicht in Frage. Der Grenzübergang von Tijuana Richtung San Diego in Kalifornien ist der meist benutzte Grenzübergang überhaupt hier. Die USA haben sich schon vorbereitet.

Für diese Menschen stellt es eine neue Perspektive dar, wenn sie in Mexiko arbeiten können.

In den Medien waren Fotos von Flüchtlingen in Siegerpose zu sehen, beobachtet von amerikanischen Grenzwächtern. Ist das eine Provokation?

Nein, ich glaube das war eher Ausdruck der Freude. Sie zeigten damit: Wir haben es bis an die Grenze geschafft.

Trifft man nun auch in Tijuana weitere Vorbereitungen?

Bis Freitag oder Samstag werden noch weitere 4000 bis 5000 Menschen erwartet. Sie werden viel schneller dort sein, als man erwartet hatte. Das liegt daran, dass sie nicht mehr zu Fuss unterwegs sind wie auf den ersten Tausenden Kilometern. Denn die mexikanischen Bundesstaaten, durch die sie ziehen, stellen ihnen Busse zur Verfügung.

Fast jede mexikanische Familie hat selber Migranten, die in die USA gegangen sind, legal oder illegal.

Es wird nun ein Sportzentrum ähnlich wie in Mexiko-Stadt vorbereitet, dass die Flüchtlinge erst einmal unterkommen können. Auch Hilfsorganisationen wie das Rote Kreuz sind vor Ort, um die Menschen zu verpflegen.

Am 1. Dezember tritt der frisch gewählte mexikanische Präsident sein Amt an. Wird das für die Flüchtlinge etwas ändern?

Glaubt man den Ankündigungen von Andres Manuel Lopez Obrador wird sich viel ändern. Denn er hat versprochen, dass er diesen Flüchtlingen Arbeitsvisa ausstellen will. Das hat es bisher so nicht gegeben. Es war zwar möglich, einen Asylantrag zu stellen und relativ oft wurde Asyl erteilt. Aber wer kein Asyl bekam, wurde abgeschoben. Für diese Menschen stellt es eine neue Perspektive dar, wenn sie in Mexiko arbeiten können. Hier in Mexiko ist es schon etwas besser als beispielsweise in Honduras.

Führt es nicht zu heftigen Diskussionen in Mexiko, dass mehrere tausend Menschen einen Asylantrag stellen werden oder bereits gestellt haben?

2700 Menschen haben nach Behördenangaben in Mexiko bereits einen Asylantrag gestellt. Bisher war die Hilfsbereitschaft in Mexiko gross. Fast jede Familie hat selber Migranten, die in die USA gegangen sind, legal oder illegal. Von daher haben die meisten Mitgefühl. Sie helfen, so gut sie können, mit Nahrungsmitteln, mit Wasser oder auch mit Kleidung.

Allerdings ist das Problem massiert aufgetreten, weil es 8000 Menschen praktisch auf einmal sind. Dadurch gibt es inzwischen vor allem in den sozialen Medien erste Andeutungen von Fremdenfeindlichkeit. In den letzten Jahren sind schon 400’000 bis 450 000 Menschen aus Mittelamerika durch Mexiko gezogen. Das hat sich nicht verändert. Nur sind sie jetzt als Gruppe sichtbar und ziehen nicht mehr heimlich durchs Land. Das kann eine Gegenbewegung auslösen.

Die meisten dieser 8000 Menschen dürften in Mexiko bleiben. Werden künftig weitere solche Karawanen Richtung Mexiko und Richtung USA ziehen?

Sie haben recht, wenn diese Karawane einen relativen Erfolg hat, sei es, dass ein Teil tatsächlich in die USA kommt oder dass die Menschen Asyl und Arbeitsgenehmigungen in Mexiko bekommen, dann zieht das andere nach. Ich würde damit rechnen, dass es an der Tagesordnung bleiben wird, dass grosse Gruppen von Menschen aus Mittelamerika nach Mexiko kommen.

Das Gespräch führte Raphaël Günther.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Das Hauptproblem ist nach wie vor weltweit einzig und alleine das Bevölkerungswachstum: Syrien: 1950 etwa 2 Millionen, heute ca. 20 Millionen. Mexiko: 1950 etwa 27 Millionen, heute ca. 127 Millionen. Guatemala: 1950 etwa 3 Millionen, heute ca. 27 Millionen. Mehr braucht man eigentlich nicht zu wissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dani Keller (¯\_(ツ)_/¯ ____)
    Relativ unwahrscheinlich, dass diese Migranten legal in die USA reisen können. Man setzt wohl auf die Karte Asyl. Den Uno Migrationspakt unterschreibt die USA, wohlweislich, nicht. Und Trump verkündete auch, dass ein illegaler Grenzübertritt das Asylrecht verwirke. Daher wohl die Zurückhaltung der Migranten an der Grenze.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Steiner (Thomas Steiner)
    Es freut mich zu sehen, dass sich Mexiko gut um diese Menschen kümmert. Bravo!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      nicht Bravo, denn bereits machen sich erste Proteste bemerkbar. Die Angst eines Volkes was wirklich nicht im Schlaraffenland lebt, was wird wenn immer mehr kommen und bleiben? Sehen Sie hierfür eine Lösung Herr Steiner. ? Aber bitte nicht, sie können sie doch aufnehmen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Steiner (Thomas Steiner)
      Christa Wüstner, ich mache nicht den Fehler, dass ich Menschen auf der Suche nach einem besseren Leben als Problem betrachte, sondern als Chance.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Ach Herr Steiner, Sie sind zu gut für diese Welt. Hier muss auch mal Härte und Konsequenz gezeigt werden um andere zu schützen, nämlich die eigenen Bevölkerungen. Was nützt es, wenn die Sozialsysteme das nicht mehr tragen können, dann geht es Migranten/ Flüchtlingen und der eigenen Bevölkerung schlecht. Kein Land kann, ohne die Notbremse zu ziehen, diese kommenden Migrationen überstehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen