Zum Inhalt springen
Inhalt

Karawane von Migranten Wie Mexiko dem «Angriff» standhält

US-Präsident Trump warnt vor einem «Angriff auf die USA». Die Mexikaner zeigen sich solidarisch mit den Migranten.

Legende: Video «Die Karawane ist ein Angriff auf die USA» abspielen. Laufzeit 00:11 Minuten.
Aus News-Clip vom 23.10.2018.

«Genau, das sind Tiere», stimmte US-Präsident Donald Trump bei einem Wahlkampfauftritt in Houston im Bundesstaat Texas einem Zwischenrufer zu. Währenddessen sind die Tausenden Migranten – unter ihnen viele Kinder – in Mexiko und kämpfen sich Richtung USA vor.

Vor mehr als einer Woche ist der Zug von Honduras aus gestartet. Inzwischen haben sich immer mehr Menschen der «Karawane» angeschlossen, die in den USA zum Lieblingsthema der Republikaner für die anstehenden Zwischenwahlen geworden ist. Derzeit ist es allerdings der südliche Nachbar Mexiko, der mit der humanitären Ausnahmesituation konfrontiert ist.

Trump zum «Angriff auf die USA»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Trump zum «Angriff auf die USA»

Trump warnte bei einem Wahlkampfauftritt in Texas: «Illegale Einwanderung wird unser Land zugrunde richten.» Unter dem Jubel seiner Anhänger fügte der US-Präsident hinzu, «die kriminellen Drogenhändler, Raubtiere und Terroristen» dürften keinesfalls amerikanischen Boden betreten.

Zuvor hatte Trump auf Twitter geschrieben, auch Unbekannte aus dem Nahen Osten hätten sich unter die Migranten gemischt. Belege für seine Behauptungen lieferte er allerdings nicht.

Das Land stehe vor einem Dilemma, berichtet Sandra Weiss, Journalistin in Mexiko-Stadt: «Halte ich die Karawane auf, auch wenn damit unter Umständen Menschenrechte verletzt werden? Oder lasse ich die Menschen weitermarschieren auf die Gefahr hin, dass die gemeinsame Grenze zu den USA geschlossen wird?» Genau damit hat US-Präsident Trump in den letzten Tagen gedroht.

Der mexikanische Innenminister sagte, sein Land werde das Völkerrecht und seine internationalen Verpflichtungen respektieren. Wer aber das Gesetz verletze oder keine ordnungsgemässen Papiere auf sich trage, müsse mit der Deportation rechnen.

Es ist beeindruckend, wie gross die Solidarität mit den Menschen in der Karawane ist.

Um die Versorgung der Migranten kümmern sich vor allem kirchliche Netzwerke. Sie haben seit vielen Jahren Erfahrung mit Migrantenströmen aus Mittelamerika und stellen Herbergen und Unterkünfte bereit. Vieles basiere aber auch auf spontaner Hilfe, berichtet Weiss: «Die Einheimischen verteilen Decken, Kleidung und Essen an die Migranten. Es ist beeindruckend, wie gross die Solidarität mit den Menschen in der Karawane ist.»

50 Tage bei 30 Grad und Gewitter

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
50 Tage bei 30 Grad und Gewitter
Legende:Reuters

Michael Castritius, Journalist in Mexiko, hat grosse Zweifel, ob es die Menschen überhaupt bis an die US-Grenze schaffen. «Es sind jetzt noch etwa 1800 bis 1900 Kilometer, die sie von Südmexiko bis an die Nordgrenze, nach Texas, zurücklegen müssten.»

Im Moment würden sie maximal 40 Kilometer am Tag zurücklegen. «Das heisst, sie wären noch über 50 Tage unterwegs», rechnet er vor. Er habe Menschen gesehen, die mit Flipflops unterwegs sind. Familien, die Kinderwagen vor sich herschieben, die Kinder auf den Armen tragen, auf dem Rücken nur einen kleinen Tagesrucksack, in den sie die notwendigsten Sachen eingepackt haben. «Wie die das schaffen sollen, bei über 30 Grad und bei Gewittern fast jeden Abend noch 50 Tage zu marschieren, kann ich mir schwer vorstellen. Ich vermute eher, dass sich diese Karawane aufspalten wird.»

Es werde einige Schnelle geben, junge Männer vor allem, die es schaffen, die 50 Tagesmärsche noch hinter sich zu bringen, glaubt Castritius. «Und andere, die die Karawane verlassen und sehr wahrscheinlich in Mexiko bleiben.»

Geht Mexiko auf Konfrontation mit Trump?

Die Regierung Trump hat mittelamerikanischen Staaten mit der Streichung von Finanzhilfen gedroht, die Migranten ungehindert passieren lassen. Armenhäuser wie Honduras, Guatemala oder El Salvador könnten sich davon durchaus beeindrucken lassen – nicht aber Mexiko, sagt Weiss: «Das Land hängt nicht von Finanzhilfen aus den USA ab.»

Aber: Politisch und wirtschaftlich sei Mexiko auf ein gutes Einvernehmen mit Washington angewiesen. «Gerade erst wurde ja das Freihandelsabkommen neu verhandelt.» Über die gemeinsame Grenze werden täglich Waren im Wert von 1,4 Milliarden US-Dollar hin- und hergeschoben. Eine Grenzschliessung wäre damit auch für die USA schädlich, gibt Weiss zu bedenken: «Mexiko braucht die USA, die USA brauchen aber auch Mexiko.»

Auto des US-Herstellers Chrysler in Produktionsstätte
Legende: Komplett integrierte Produktionsabläufe: Komponenten eines Autos passieren die amerikanisch-mexikanische Grenze teilweise mehrmals. Reuters

Auch gesellschaftlich sind die beiden Länder eng verflochten. In den USA leben mittlerweile 35 Millionen Menschen, die aus Mexiko migriert sind oder von Mexikanern abstammen. Weiss schliesst: «Mit einem Schlag gegen Mexiko schiessen sich die USA ins eigene Knie.»

Zumindest teilweise könnten sich die Spannungen zwischen Mexiko-Stadt und Washington auflösen, wenn die Migranten in Mexiko bleiben würden. Tatsächlich hat die Zahl der Asylanträge aus Mexikos wirtschaftsschwachen Nachbarstaaten in den letzten Jahren zugenommen.

Flucht aus prekären Verhältnissen

Flucht aus prekären Verhältnissen

Nach Angaben der UNO haben sich der Gruppe inzwischen rund 7300 Menschen angeschlossen. Sie fliehen vor der schlechten Wirtschaftslage in ihren Heimatländern und vor der grassierenden Kriminalität, für die massgeblich Jugendbanden verantwortlich sind – die sogenannten Maras. Am Montag liefen die Menschen aus Honduras, El Salvador und Guatemala rund 45 Kilometer von Tapachula nach Huixtla im Bundesstaat Chiapas im Süden Mexikos.

Für viele sei Mexiko durchaus eine «Alternative oder zumindest der Plan B» zu den USA, sagt die Journalistin. Die Wirtschaft sei deutlich stärker als diejenige in ihren Heimatländern, und auch die Sicherheitslage sei besser – trotz des Drogenkriegs in manchen Regionen Mexikos.

Aber: Die USA bleiben aufgrund der weit besseren Löhne, des höheren Lebensstandards und der Tatsache, dass viele Mittelamerikaner bereits Verwandte dort haben, Zieldestination Nummer 1: «Sie setzen deswegen alles daran, über die Grenze zu kommen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oliver Gawlowski (Oliver Gawlowski)
    jetzt mal ernsthaft: laender wie jordanien oder auch uganda nehmen millionen fluechtlinge auf, migranten. auch in der tuerkei leben millionen aus laender wo krief herrschr und die usa mittendrin bei den anstifter. die kommen nicht in die usa. jetzt setzten sich ein paar tausend in bewegung in das notabene 3. groesste land der welt und die kriegen panik? ist das ein witz?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Steiner (Thomas Steiner)
    Das Vokabular von Trump errinnert schockierenderweise an rechte Hetzer, die Flüchtlinge als „Angreifer“ diffamierten und forderten, dass unsere Grenzen mit Waffengewalt vor Frauen und Kindern „verteidigt“ werden sollen. Da iat es nicht mehr weit zum Vergleich von Juden mit Ratten, die ausgemerzt werden sollten. Was folgte, war der Holocaust.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Liebe Medien stoppt diese Caravan oder ihr helft da aktiv mit einen Krieg auszulösen, den ihr unmöglich gewinnen könnt. Dieser Caravan wird an der Grenze zu den USA gestoppt mit allen Mitteln und aller Härte. Egal welche "fiesen Tricks" da versucht, leiden tun diese Caravan-Mob zu aller erst. Trump wird das überleben und wahrscheinlich sogar davon politisch profitieren. Trump kann das, Trump wird es tun und vielleicht noch weiter gehen um diesen Unfug Einhalt gebieten zu können. Er tut es.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Steiner (Thomas Steiner)
      Herr Haller, haben Sie jeglichen Bezug zur Realität verloren? Kriege werden von Nationen geführt, von Armeen und nicht von Frauen und Kindern die von einem besseres Leben träumen!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen