Zum Inhalt springen

Header

Karte Sturm «Maria»
Legende: «Maria» nimmt an Schwung auf. Keystone
Inhalt

Mit bis zu 150 km/h Karibikinseln rüsten sich für Sturm «Maria»

  • Der Tropensturm «Maria» hat sich zum Hurrikan verstärkt und nähert sich der Karibik.
  • Auf der Insel Guadeloupe bleiben die Schulen heute geschlossen. Am Nachmittag sollen auch Verwaltungen und Unternehmen ihre Türen schliessen, wie die Behörden mitteilen.
  • Es wird erwartet, dass Maria mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern pro Stunde über die Insel ziehen wird.

Der Tropensturm «Maria» befindet sich gemäss dem Nationalen Hurrikan-Warnzentrum (NHC) der USA rund 215 Kilometer südöstlich von Dominica. Der Wirbelsturm, der zum Hurrikan hochgestuft wurde, werde voraussichtlich weiter an Stärke gewinnen und am Montagabend (Ortszeit) die Inselgruppe erreichen.

Hurrikan-Warnungen wurden zudem für die französische Insel Guadeloupe, für St. Kitts, Nevis und Montserrat herausgegeben. Die Bevölkerung auf Guadeloupe wurde aufgefordert, ab dem Mittag zuhause zu bleiben, oder sich in sichere Unterkünfte zu begeben.

Zweiter Sturm nach Irma

In den kommenden Tagen werde der Hurrikan voraussichtlich gefährliche Winde und heftige Regenfälle bringen. Auch die Regierung von Puerto Rico, das zu den USA gehört, hat nach Behördenangaben bereits mit Vorkehrungen dafür begonnen.

Vor knapp zwei Wochen hatte der Hurrikan «Irma» die Karibik heimgesucht, bevor er über den US-Bundesstaat Florida zog. Mehr als 80 Menschen kamen ums Leben, über die Hälfte von ihnen in der Karibik.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Ramsauer  (arahuana)
    Die Reporter profilieren sich mit solchen Tragödien - leider ein sehr tiefes Niveau von Berichterstattung.
  • Kommentar von Thomas Herbst  (Tautunno)
    Sind Hurrikans für SRF eigentlich nur eine Berichterstattung wert, wenn sie im Anmarsch sind? Als Irma kam waren die Überflutungen, die "Harvey" in Houston angerichtet hatte, auf einmal keinen Satz mehr wert. Steht das Wasser dort immer noch meterhoch oder ist es mittlerweile wieder abgeflossen? Wie sieht die Zukunft für die Bewohner aus? Die Bevölkerung flüchtet vor dem Orkan, die Reporter suchen ihn und stürzen sich heroisch in den Sturm. Das ist alles so lächerlich und so entlarvend.
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Thomas Herbst: Das Wasser in Houston ist abgeflossen und die Bewohner beginnen die Schäden zu reparieren. Das ist der Lauf der Dinge.