Zum Inhalt springen
Inhalt

Kein Terror Bombe an Weihnachtsmarkt war Erpressungsversuch

Polizeiauto
Legende: Das Paket war am Freitag bei einem Apotheker abgegeben worden, der direkt am Weihnachtsmarkt sein Geschäft hat. Keystone
  • Wende im Fall des Potsdamer Bombenalarms: Statt um einen möglichen versuchten Anschlag auf den Weihnachtsmarkt geht es um einen Erpressungsversuch gegen DHL.
  • Die Täter verlangten eine Millionensumme, so Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD).
  • Die Paketbombe war nach den neuesten Erkenntnissen der Polizei sehr gefährlich. Sie hätte bei einer Explosion schwerste Verletzungen zur Folge gehabt.

Das verdächtige Paket am Potsdamer Weihnachtsmarkt geht auf eine Erpressung des Paketdienstes DHL zurück. Eine ähnliche Lieferung sei vor einiger Zeit in Frankfurt (Oder) bei einem Online-Händler aufgetaucht.

Die Sicherheitsbehörden halten weitere Sendungen für möglich oder sogar wahrscheinlich, wie Brandenburgs Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke sagte. Betroffenen seien bislang vor allem kleine Unternehmen. Auch die Sendung an Privatpersonen sei nicht auszuschliessen, hiess es. Die Polizei habe ein Hinweistelefon geschaltet.

Den Ermittlern erscheint es inzwischen als wahrscheinlich, dass das Paket zündfähig war. Dass es keine Explosion gab, sei offenbar einem glücklichen Zufall zu verdanken, sagte Innenminister Schröter.

Der oder die Täter hätten schwerste Verletzungen der Adressaten oder sogar deren Tötung billigend in Kauf genommen, sagte Schröter. Es scheine sich nach bisherigen Erkenntnissen um regional agierende Täter aus Berlin oder Brandenburg zu handeln. Diese Tat sei besonders verwerflich. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit habe die Zustellung der «Briefbombe» aber nicht dem Weihnachtsmarkt gegolten, sagte Schröter weiter.

Ermittlungsgruppe eingesetzt

Am Freitag war ein verdächtiges Paket bei einem Apotheker abgegeben worden, der direkt am Potsdamer Weihnachtsmarkt sein Geschäft hat. Darin befanden sich Hunderte Nägel und ein sogenannter Polenböller. So werden umgangssprachlich Feuerwerkskörper bezeichnet, die wegen Sicherheitsmängel in Deutschland illegal sind.

Für die Fahndung setzte die Polizei eine Ermittlungsgruppe «Luise» ein – benannt nach der Apotheke, an die das Paket geschickt worden war. In der Gruppe arbeiten rund 25 Kriminalisten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    Also scheint der/die Täter das Paket bei DHL aufgegeben zu haben. Dann dürften Ort, Datum und Uhrzeit der Aufgabe bekannt sein und mit Sicherheit sind in DHL-Agenturen Kameras installiert. Wo gibt es heute im öffentlichen Raum noch keine Kameras? Mal sehen, was aus den weiteren Ermittlungen herauskommt und vor allem wie schnell?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen