Zum Inhalt springen

Header

Video
US-Verteidigungsminister fällt Trump in den Rücken
Aus Tagesschau vom 13.01.2020.
abspielen
Inhalt

«Keine konkreten Pläne» US-Verteidigungminister widerspricht Trumps Darstellung

  • Nach der gezielten Tötung des iranischen Generals Kassem Soleimani wachsen die Zweifel an der Begründung von US-Präsident Donald Trump für die umstrittene Operation.
  • US-Verteidigungsminister Mark Esper sagte in einem Interview auf dem TV-Sender CBS, dass er keine konkreten Angriffspläne auf US-Botschaften im Konfliktgebiet kenne.
  • Esper räumte aber auch ein, dass es unbestätigte Informationen zu möglichen Angriffen gegeben habe.

Trump hatte dem Sender «Fox News» am Freitagabend gesagt, dass «wahrscheinlich» die Botschaft in der irakischen Hauptstadt Bagdad angegriffen werden sollte. Dann ergänzte er: «Ich kann verraten, dass ich glaube, dass es wahrscheinlich vier Botschaften gewesen wären.»

Der US-Präsident hatte die Tötung Soleimanis am 3. Januar 2020 in Bagdad mit einer unmittelbar bevorstehenden Bedrohung für Amerikaner gerechtfertigt. Damit wäre die Operation aus Sicht der USA ein legitimer Anti-Terror-Einsatz gewesen. Politiker der Demokratischen Partei meldeten jedoch Zweifel an der Begründung an und kritisierten, dass der Kongress vorab nicht konsultiert worden war.

Mark Esper steht vor einem Rednerpult. Hinter ihm geht Mike Pompeo vorbei.
Legende: Verteidigungsminister Esper (vorne) kann keine Beweise für die Aussagen seines Präsidenten ausmachen. Keystone

Esper betonte, Trump habe in Bezug auf die vier US-Botschaften keine spezifischen Beweise angeführt, sondern von einer Möglichkeit gesprochen. Er teile die Meinung des Präsidenten. «Meine Erwartung war, dass sie es auf unsere Botschaften abgesehen haben.» Er fügte hinzu: «Wir hatten Informationen, dass es innerhalb weniger Tage einen Angriff geben würde, der ein breites Ausmass haben würde, mit anderen Worten: mehr als ein Land.»

Auch Trumps Sicherheitsberater Robert O’Brien antwortete bei dem Thema am Sonntag ausweichend. O’Brien wurde auf dem TV-Sender «ABC» gefragt, warum die betroffenen Botschaften nicht alarmiert und evakuiert worden seien, wenn es eine Bedrohung gegeben habe. Er antwortete: «Wir werden nicht jedes Mal abhauen, wenn uns jemand bedroht.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anna Jakob  (Anjak15)
    Soleimani war ein Terrorist, der Diktatoren unterstützte. Siebe SRF Zitat: “1997 wurde er Kommandant der Al-Kuds-Brigaden, die de facto als Ausland-Einheiten der Revolutionsgarden gelten. Sie spielen besonders im Syrien-Konflikt eine wichtige Rolle und halfen dabei Präsident Baschar al-Assad, an der Macht zu halten. Westliche Regierungen sahen in dem nun getöteten Soleimani jedoch einen Terroristen. Er galt als das militärische Gesicht der iranischen Einmischung in die Nachbarländer der Region“
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Man wird diesen Bericht leider auch mit Vorsicht geniessen müssen, es könnte ein geschicktes Ablenkungsmanöver sein. Die Sache mit dem Impeachment, läuft gerade gar nicht nach dem Wunseche von Nancy Pelosi, da braucht es schon etwas was die Gesinnungsgenossen bei der Stange halten kann. Und diese Soleimani-Geschichte bieten nun doch einiges an wahrnehmbaren Möglichkeiten. Scheinbare Widersprüche unter Vermeidung anderer Informationen, die es dazu ja auch gibt, eignen sich da bestens an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Nein Herr Bernoullii - es funktioniert noch, es funktionieren die Regeln der amerikanischen Demokratie. Das ist erfrischend und gut so zu bemerken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen