Zum Inhalt springen

Header

Audio
Syrische Flüchtlinge in Jordanien
Aus HeuteMorgen vom 18.01.2019.
abspielen. Laufzeit 02:30 Minuten.
Inhalt

Keine Rückkehrwelle Syrische Flüchtlinge trauen dem Frieden nicht

Nur wenige syrische Flüchtlinge sind bisher in ihre Heimat zurückgekehrt. Viele haben Angst vor Repressalien.

Eine alltägliche Szene in Jordanien: Ein alter Mann kommt mit seinen zwei Enkeln zum Büro des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR in Amman. «Wir wollen alle zurück nach Syrien», sagt er. «Aber niemand garantiert uns, dass uns nichts angetan wird.»

Und so wird der Mann das tun, was nahezu alle seine Landsleute in Jordanien bisher getan haben: Er wird bleiben und keine Rückkehr wagen. Dabei sei es sein grösster Wunsch, in seine Heimat zurückzukehren. Weil er sich hier so fremd fühle. Aber den Meldungen von Wiederaufbau traue er einfach nicht.

Nur Krankheiten und Angst

Eine junge Syrerin, die ebenfalls aus dem UNHCR-Büro kommt, erzählt, sie sei kürzlich mit dem Bus über die jordanische Grenze in ihre alte Heimat zurückgekehrt.

In ihrem Dorf ausserhalb von Damaskus habe sie vor allem Angst gespürt, und viele schwerkranke Leute gesehen. Ihr Fazit: Als Witwe und Mutter von drei Töchtern könne sie vorläufig noch nicht in ihre kriegsversehrte Heimat zurückkehren.

Keine Zehntausend Rückkehrer

Laut einer Umfrage des Flüchtlingshilfswerks wollen 13 Prozent der Flüchtlinge irgendwann zurück nach Syrien. Aber viele wissen nicht, ob ihr Haus noch steht, oder ob es Wasser und Strom gibt.

Zusätzlich abschrecken dürfte sie jetzt auch der Winter. Laut der jordanischen Regierung sind erst rund 7000 syrische Flüchtlinge seit letztem Oktober zurückgekehrt. Noch immer verbleiben damit aber weit über 600'000 in Jordanien.

Zerstörung, Traurigkeit und alltäglicher Kampf

Der Druck auf sie, das Land zu verlassen, ist hier bisher weniger stark als im Libanon. Das bestätigt Ola Omar, die in einem Kinderflüchtlingsprojekt arbeitet.

Die 23-jährige kommt selbst aus Syrien und kennt die Angst – auch aus dem eigenen Bekanntenkreis. Ein Teil davon lebt noch in Syrien. Andere sind zurückgekehrt.

Allesamt berichteten sie von viel Traurigkeit in ihren zerstörten Heimatgemeinden. Und von einem Leben, das nur aus dem Kampf ums Überleben bestehe.

Millionen wollen vorerst nicht zurück

Ola Omar will aber nicht nur deshalb nicht nach Syrien zurückkehren. Mit ihrer alten Heimat verbindet sie den Tod und schlechte Erinnerungen. Ihre Cousins seien in ihrem Elternhaus umgebracht worden. Dorthin wolle sie nicht zurück.

Und so wie Ola Omar geht es den meisten der mehr als fünf Millionen Menschen, die aus Syrien geflohen sind und in der Region Zuflucht gefunden haben. Deshalb wird sich ihre Zahl vermutlich auch nicht so schnell verringern.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Solange die "westliche Wertegemeinschaft" die Sanktionen gegen Syrien weiter aufrecht erhält, kann sich das Land nicht erholen. Es fehlt am Grundlegendsten: an Lebensmitteln und Medikamenten. Ich finde, die Bombenwerfer sollten auch den Aufbau finanzieren müssen - nur traut sich kein Gericht, die einzige Weltmacht anzuklagen. Wären bessere Perspektiven da in Syrien, würden die Flüchtlinge wahrscheinlich gerne ihre Heimreise antreten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller  (panasawan)
    Solange diese "Flüchtlinge" mehr Kasse machen können als zuhause, wird es keine Rückreise-Welle geben können. Das Problem wird bleiben. Es fehlen nun ja just auch diese Flüchtlinge, meist auch junge Männer, für den Wiederaufbau vor Ort. Aber genau auch diese Sichtweise findet natürlich in unseren Medien kaum Beachtung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Die westlichen Sanktionen werden wohl aufgehoben, wenn Investitionen aus Iran, Russland und China zu massivem Aufschwung in Syrien fuehren. Wo Geld winkt ist die Moralkeule schnell begraben bei den westlichen Heuchlern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller  (panasawan)
      Hoppla, da versteigen Sie sich doch ein wenig, ... nicht nur bei den "westlichen Heuchlern" Herr Buchmann, nicht nur im Westen gibt es Heuchler. Und wenn wir schon dabei sind. "Den sog. sozialistisch geprägten, besseren, edleren, humaneren Menschen" gibt es gar nicht. Das ist so ein ideologisch geprägter Unfug aus längst vergangenen Zeiten. Wollen Sie diese Zeit zurück haben ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen