Zum Inhalt springen

Header

Video
Kapstadt hofft bald auf Touristen
Aus Tagesschau vom 04.06.2020.
abspielen
Inhalt

Keine Touristen am Kap Aus der Krise Chancen schaffen

Südafrikas Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftszweig. Doch seit März kämpfen Hotels und Restaurants ums Überleben.

Südafrikas Tourismussektor schafft mehr Arbeitsplätze als die Minenindustrie. Gerade in den letzten Jahren hat der internationale Tourismus richtig zugelegt, jährlich besuchen rund 2.5 Millionen Menschen allein Kapstadt.

Seit März, als die Grenzen geschlossen wurden, ist die Stadt aber auffallend leer. Die Waterfront, normalerweise mit Menschen vollgepackt, ist so ruhig, dass man das Kreischen der Möwen hört.

Die Möwen scheinen zwischen den eingemotteten Restaurants das Regime übernommen zu haben. Genauso wie die Pinguine in Simons Town, die stolz beim Eingang des Pinguinparks posieren. Normalerweise warten dort hunderte Touristen darauf, die Tiere von nah beobachten zu können.

Während die Natur am Kap geradezu aufzublühen scheint, darbt, wer vom Tourismus lebt. Wie der 69-jährige Schweizer Arthur Bisig, der vor mehr als 20 Jahren nach Kapstadt zog und erfolgreich ein kleines Hotel aufgebaut hat.

Bisig, einst Manager des legendären Kaufleuten in Zürich, gelang es mit seinem «The Fritz Hotel» Menschen aus aller Welt anzulocken.

Früher war die AHV ein Zustupf, heute lebe ich davon!
Autor: Arthur BisigSchweizer Hotelier in Kapstadt

«Mit dem Lockdown gingen meine Einnahmen auf Null runter während ich weiterhin Ausgaben hatte – ich konnte meine Angestellten ja nicht einfach entlassen», erzählt Bisig.

Um Kosten zu sparen, gab er seine Wohnung auf und zog in eines der Zimmer in seinem Hotel. Im Zimmer nebenan steht der Esstisch, das kleine Bad wurde zur Küche umfunktioniert.

Bisig weiss: Bei einem anhaltenden Lockdown bis Ende August werden acht von zehn touristischen Unternehmen in Kapstadt verschwinden. Doch er hofft, mit einem von der Regierung verbürgten Kredit die nächsten sechs Monate zu überleben. «Und vor allem habe ich ja die AHV. Früher war das ein Zustupf, heute lebe ich davon!»

Die meisten Fälle am Kap der Guten Hoffnung

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Das Kap ist Südafrikas Covid-19-Epizentrum. Beinahe zwei Drittel aller offiziell bekannten Virusansteckungen sind am Kap registriert worden, die meisten davon in Kapstadt und den rundum liegenden Townships. Ob dies mit einer erhöhten Testrate zusammenhängt, ist unklar. Tatsache ist aber: Die meisten der gut 700 in Zusammenhang mit Covid-19 verstorbenen Menschen kamen aus Kapstadt.

Der Schweizer Manager sieht in dieser Krise auch Chancen. Die meisten Airbnb-Anbieter, die kleinen Hotels wie seinem das Leben schwer machen, seien bereits verschwunden. Es werde weniger Konkurrenz geben und wenn die Grenzen einmal offen seien, würde man sich um die Touristen reissen.

Von Jamie Oliver ins Township Langa

In Langa, dem ältesten und kleinsten Township in Kapstadt, lebt der Engländer Tony Elvin. Er eröffnete mit Starkoch Jamie Oliver sozial orientierte Restaurants auf der ganzen Welt und führte ein glamouröses Leben. Vor fünf Jahren begann er in Langa, eine Tourismusinitiative aufzubauen: das Langa Quarter.

«Wir machen nicht Township Tourismus, sondern Tourismus im Township. Man kann hier schlafen, essen, ein Konzert besuchen und vieles mehr», betont Elvin. Er ist bestens vernetzt und brachte den Airbnb-Gründer Brian Chesky nach Langa, um 18 Zimmer einzuweihen.

Es geht trotz Corona weiter

Und jetzt, wenn es keine Touristen gibt? «Kein Problem», erwidert Elvin strahlend. «Wir sind so aktiv wie nie zuvor.» Sein Kernteam bekocht statt Touristen alleinstehende Männer, die ihre Arbeit verloren haben.

Jeden Tag liefern sie 40 Mittagessen per Fahrrad aus, die Hygieneregeln werden strikt eingehalten. «Dies ist kein wohltätiges Unterfangen, die Jungs lernen die Logistik der Auslieferung, die wir nach dem Lockdown kommerziell einsetzen können.»

Gleichzeitig unterstützt er Nachbarinnen, die zu den Schuluniformen passende Masken nähen wollen, mit seinen Kontakten. «Es gibt nichts, das mich so begeistert wie Potenzial. Und Südafrika hat ein riesiges Potenzial!»

Tagesschau, 02.02.2020, 19:30 Uhr, horm; kurn

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen