Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Keine Überlebenden Rebellen schiessen in Kongo-Kinshasa einen UNO-Helikopter ab

  • Im Nordosten von Kongo-Kinshasa haben Rebellen laut Militärangaben einen Helikopter der UNO-Friedensmission Monusco abgeschossen.
  • An Bord befanden sich den Angaben zufolge acht Personen – neben der Besatzung auch UNO-Beobachter aus Pakistan, Russland und Serbien.
  • Es gebe keine Überlebenden, teilten die Vereinten Nationen in New York mit.
Audio
Aus dem Archiv: Nicht alle freuen sich über Blauhelme im Kongo
aus HeuteMorgen vom 28.03.2018.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 38 Sekunden.

Die Maschine befand sich über der Rutshuru-Region, die von der Rebellenbewegung M23 kontrolliert wird. Das Militär wolle nun versuchen, zum Absturzort vorzudringen und nach möglichen Überlebenden zu suchen, betonte General Sylvain Ekenge, der zuständige Sprecher der Militärverwaltung.

Die UNO-Beobachter hatten sich in der Nord-Kivu-Region ein Bild von den seit Tagen anhaltenden Flüchtlingsbewegungen nach Uganda machen wollen; bisher sind rund 6000 Zivilisten geflüchtet.

Das Rote Kreuz Ugandas begründete das mit den heftigen Angriffen der M23-Rebellen auf Zivilisten und militärische Einrichtungen im Nordosten des Kongo.

Die Geflüchteten befänden sich in einem Übergangslager in Bunagana. Man erwarte noch mehr Menschen, sagte Rotkreuz-Sprecherin Irene Nakasita der Deutschen Presse-Agentur. Das ostafrikanische Binnenland mit 44 Millionen Einwohnern beherbergt bereits rund 1.5 Millionen Flüchtlinge aus Südsudan und Kongo-Kinshasa.

Wer steckt hinter der M23-Bewegung?

Box aufklappen Box zuklappen

Die M23-Bewegung besteht aus Ex-Soldaten der kongolesischen Armee, die sich 2012 abspalteten und eine Rebellengruppe bildeten. Die Regierung in Kinshasa sieht hinter ihrem Erstarken den Einfluss des Nachbarlands Ruanda und bestellte dessen Botschafter ein. Die ruandische Regierung wies die Vorwürfe wie auch Berichte über die Festnahme zweier ruandischer Soldaten in den Reihen der M23 zurück. Monusco-Chef Bintou Keita verurteilte die erneute Offensive der M23 und rief zur sofortigen, bedingungslosen Kapitulation auf.

Die Rebellen halten der Regierung in Kinshasa eine Missachtung eines Abkommens vor, das eine Reintegration der Kämpfer in die Armee und die Zivilgesellschaft vorsieht. In der DR Kongo sollen nach Angaben der USA etwa 130 unterschiedliche bewaffnete Gruppen aktiv sein; vielen von ihnen geht es um die Kontrolle der wertvollen Bodenschätze. Kongo-Kinshasa mit seinen rund 90 Millionen Einwohnern ist reich an Bodenschätzen wie Kupfer, Kobalt, Gold und Diamanten.

SRF 4 News, Nachrichten vom 30.03.2022, 00:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen