Zum Inhalt springen
Inhalt

Menschenrechte Kinder schuften auf Palmölplantagen

Hungerlöhne, Überstunden, Kinderarbeit: Auf Palmölplantagen in Indonesien herrschen prekäre Arbeitsbedingungen. Das deckt eine Recherche der Menschenrechtsorganisation Amnesty International auf.

Legende: Audio Auf Palmölplantagen müssen auch Kinder schuften abspielen. Laufzeit 05:50 Minuten.
05:50 min, aus Espresso vom 30.11.2016.

Es steckt in Schokolade-Riegeln, Schampoos, Waschmitteln und unzähligen weiteren Produkten des täglichen Bedarfs: Palmöl. Um den gewaltigen Bedarf der internationalen Herstellerfirmen zu decken, werden weltweit riesige Flächen Regenwald abgeholzt und Palmöl-Plantagen angelegt.

Grösster Plantagen-Betreiber ist der Agrokonzern Wilmar mit Sitz in Singapur. Um zu erfahren, wie die Arbeitsbedingungen auf den Plantagen sind, haben Mitarbeiter von Amnesty International (AI) auf fünf Plantagen in versteckt gefilmt und mit rund 120 Arbeiterinnen und Arbeitern gesprochen.

«Systematische Ausbeutung»

Das Resultat ist bedenklich: «Die Leute arbeiten bis zur völligen Erschöpfung unter dem Mindestlohn, ohne Gesundheitsschutz und Altersvorsorge», sagt Beat Gerber, Mediensprecher von AI Schweiz gegenüber dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso». Zudem seien die Zielvorgaben der Firmen für die Arbeiter so hoch gesteckt, dass auch Kinder ihren Eltern helfen müssten. Die Jüngsten seien gerade mal 8-jährig. Sie schleppten kiloschwere Palmfruchtsäcke statt zur Schule zu gehen. Und wie alle seien sie giftigen Herbiziden ausgesetzt, welche die Luft verpesten.

Wilmar räumt Probleme ein

Amnesty International hat den Palmöl-Giganten Wilmar mit dem vernichtenden Ergebnis der Untersuchung konfrontiert. Dieser räumt Probleme bei den Arbeitsbedingungen ein. Man beschäftige auf den Plantagen viele tausend Angestellte, da könne man nicht alles kontrollieren.

Ausgerechnet Wilmar ist aber Mitglied des runden Tischs für nachhaltiges Palmöl, RSPO. Der Mindeststandard für nachhaltiges Palmöl, welcher sich auch explizit gegen Kinderarbeit ausspricht. Auch grosse Abnehmer von Palmöl wie Nestlé, Unilever oder Colgate schmücken ihre Produkte mit dem RSPO-Label.

AI wirft den beteiligten Firmen vor, sie würden Etikettenschwindel betreiben und den Runden Tisch «missbrauchen», um Kontrollen zu umgehen. Die Forderung der Menschenrechtsorganisation: Produzenten und internationale Multis müssten ihrer Sorgfaltspflicht nachkommen und die Arbeitsbedingungen verbessern.

Nestlé Schweiz: «Kein Palmöl von Wilmar»

«Espresso» hat mehrere Firmen um eine Reaktion auf den Amnesty-Bericht gebeten. Zwei haben geantwortet:

  • Nestlé Schweiz teilt mit, für Schweizer Produkte beziehe man kein Palmöl von Wilmar. Auf dem internationalen Markt seien es 10 Prozent der Nestlé-Produkte. Die von AI enthüllten Zustände auf den Plantagen akzeptiere Nestlé nicht. Man bemühe sich schon länger gemeinsam mit anderen Unternehmen, um sie zu verbessern.
  • Der Kosmetika- und Nahrungsmittelproduzent Unilever schreibt, man begrüsse die Untersuchung von Amnesty International. Man finde auch, dass noch mehr getan werden müsse, um die Probleme im Palmöl-Sektor zu lösen. Unilever verspricht mehr und bessere unabhängige Kontrollen auf den Plantagen.
  • Bei Colgate-Palmolive zeigt man sich «besorgt über die Vorwürfe, die von Amnesty International aufgeworfen wurden». Man werde den Wilmar-Konzern «in die Verantwortung nehmen». Seit vier Jahren betreibe Colgate-Palmolive ein Programm, in dem man sich darum bemühe, solche inakzeptablen Praktiken zu beheben. Mit Lieferanten, denen es nicht gelinge, Bedenken im Hinblick auf Arbeits- und Menschenrechte auszuräumen, breche man die Zusammenarbeit ab, schreibt der Konzern auf Anfrage.

Youtube: Amnesty Int kritisiert Kinderarbeit bei Palmölgewinnung

Legende: Video Amnesty International kritisiert Kinderarbeit bei Palmöl-Gewinnung abspielen. Laufzeit 00:58 Minuten.
Aus Kassensturz vom 30.11.2016.

Hier ist Palmöl drin

Mit App Palmöl finden

Mit App Palmöl finden

Die App «Codecheck» entlarvt Palmöl in Produkten

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Es ist Schicksal von Tausenden Sklavenarbeitern, die für unsere Konsumgüter – vom Lippenstift über Schokocreme bis zu Biodiesel – auf indonesischen und malaysischen Ölpalmplantagen schuften. Viele von ihnen sind noch Kinder. Arbeiter erlebten dort die Hölle. Sie waren Gefangene – die Ausweise wurden ihnen abgenommen und sie wurden scharf bewacht. Niemand durfte die Plantage verlassen. Wer es versuchte, wurde geschlagen. Es muss ein Umdenken stattfinden gegen das Palmöl.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Mit den abgeholzten Wäldern sterben auch die letzten Orang-Utans und Sumatra-Tiger. Doch nicht nur Indonesiens Orang-Utans gehören zu den Letzten ihrer Art. Auch Zwergelefanten, Sumatra-Tiger und -Nashörner sind längst hoch gefährdet. Kaum besser ergeht es den Ureinwohnern und Kleinbauern, die seit Generationen von und mit den Wäldern leben. Gewaltsam werden sie vom Land vertrieben. Alles für das Palmöl. Wann hört dieser Unsinn auf? Bis es kein Regenwald und seltene Tiere mehr gibt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Entwaldete Insel. Borneo hat die Hälfte seiner Regenwälder verloren. Stattdessen bedecken riesige Rechtecke aus Ölpalmplantagen das Land. Die riesigen Monokulturen in die letzten zusammenhängenden Regenwälder Südostasiens hinein – grüne Wüsten, in denen Menschen, Tiere und Pflanzen keinen Raum zum Leben finden. Wir alle sind dabei, das Symbol dieses Landes auszulöschen, den Orang-Utan. Die westlichen Konserne machen sich schuldig an der Ausrottung dieser Umwelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten