Zum Inhalt springen

International Kirchner zeigt sich als schlechte Verliererin

In Argentinien ist die Ära Kirchner zu Ende gegangen. Im Laufe des heutigen Tages übernimmt der liberal-konservative Mauricio Macri das Amt des Staatspräsidenten. Die abtretende Cristina Kirchner will die Zeremonie im Kongress von Buenos Aires boykottieren.

Cristina Kirchner steht neben einer Büste ihres verstorbenes Ehemannes Nestor Kirchner.
Legende: Cristina Kirchner lehnt die Zusammenarbeit mit ihrem Nachfolger Mauricio Macri ab. Keystone

Seit der Kirchner-Kandidat Daniel Scioli in der Stichwahl gegen Mauricio Macri unterlegen ist, zeigt sich Cristina Kirchner als schlechte Verliererin. Dem Neuen hat sie für das Zeremoniell ihr eigenes Protokoll aufnötigen wollen. Macri lehnte ab, weil er das Zepter und die Präsidentenschärpe im Regierungspalast entgegennehmen will und nicht nach dem Schwur im Kongress. Zuletzt sagte Kirchner, sie sehe von der Teilnahme an der Feier ab. Auch viele ihrer parlamentarischen Vertreter wollen nicht erscheinen.

Zusammenarbeit verweigert

Der Streit zwischen der abtretenden Präsidentin und dem Nachfolger eskalierte so weit, dass sich zuletzt die Justiz um die Details kümmerte. Dem Urteil einer Bundesrichterin zufolge, hat Kirchner gestern um Mitternacht aufgehört, argentinische Präsidentin zu sein. Mauricio Macri leistet seinen Amtseid aber erst zwölf Stunden später vor der Vollversammlung des Parlaments. Damit Argentinien nicht verwaist, übernimmt in der Zwischenzeit der Vorsitzende der kleinen Kammer das Präsidentenamt.

Bis auf die Ausnahme von einzelnen Ministern hat Cristina Kirchner jede Zusammenarbeit mit Macri für die Regierungsübergabe verweigert. Stunden vor seiner Vereidigung weiss der Neue nicht genau, in welchem Zustand er das Land und seine öffentlichen Finanzen übernehmen wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Ochsner (Hans Ochsner)
    Passt alles zu ihr. Eine Narzisstin welche ihresgleichen sucht! Peinlich für denjenigen Teil des argentinischen Volkes welcher eine solche Präsidentin so lange geduldet und teilweise geradezu angehimmelt hat!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Vogt (b.vogt)
    Ein Spiegelbild ihrer eigenen Politik eben, undurchsichtig, intransparent und rechthaberisch. Sie versucht sich zu profilieren um im Parteiinternen Machtkampf später die Nase weiter vorn zu haben. Ausserdem hat sie in den letzten Tagen noch einige Erlasse unterzeichnet die Macri das Leben zusätzlich erschweren sollen, eine Machtübergabe also im Eigeninteresse und nicht in dem des Landes.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen