Zum Inhalt springen

Header

Audio
Corona - EU will einheitliche Reisebeschränkungen
Aus Echo der Zeit vom 04.09.2020.
abspielen. Laufzeit 04:58 Minuten.
Inhalt

Klarheit bei Reisen in Europa EU: Wirrwarr mit Einreisebeschränkungen soll ein Ende haben

Die EU-Gesundheitsminister einigen sich auf einheitliche Corona-Reisevorgaben. Eine kürzere Quarantäne-Zeit gehört dazu.

Die einen reden von Wirrwarr, die anderen von Chaos. Aktuell legen einzelne EU-Länder eigenständig ihre Einreisebestimmungen und Quarantäne-Auflagen fest. Auch sogenannte Risikogebiete werden nach unterschiedlichen Kriterien definiert.

Einheitlich – mit Farbsystem grün-orange-rot

Damit könnte bald Schluss sein. Die EU-Kommission schlägt ein allgemein verbindliches System vor: Die Zahl der Neuinfektionen, der Anteil positiver Tests und die Zahl durchgeführter Tests soll künftig ausschlaggebend sein. Berechnet jeweils auf 100’000 Einwohner und Einwohnerinnen über einen Zeitraum von 14 Tagen.

Ein einheitliches Farbsystem soll zudem grössere Transparenz schaffen, wie stark einzelne Regionen in den Ländern von der Pandemie betroffen sind – von grün mit tiefen Werten über orange nach rot für Gebiete mit hohem Ansteckungsrisiko.

Mehr Anreiz zu Tests

Entscheidend ist die Anzahl durchgeführter Tests. 250 pro 100'000 pro Woche müssen es mindestens sein. Das soll ein Anreiz schaffen, viel zu testen und verhindern, dass Länder einfach weniger testen, um scheinbar tiefe Ansteckungszahlen auszuweisen.

Verzeichnet ein Land weniger als 50 Neu-Ansteckungen oder fallen weniger als drei Prozent der durchgeführten Corona-Tests positiv aus, dann darf gegen dieses Land keine Einreiseeinschränkung verfügt werden.

Kürzere Quarantäne-Zeit

Die EU-Gesundheitsminister haben sich heute zudem darauf verständigt, die Quarantänepflicht von 14 auf generell zehn Tage zu verkürzen; bei einem negativen Coronatest sogar auf fünf Tage.

Alle EU-Staaten müssen ihre Daten wöchentlich der EU-Meldezentrale zu liefern. Neu erlassene Einschränkungen müssen mit einem Vorlauf von einer Woche angekündigt werden.

Der Vorschlag bedingt Zustimmung von allen EU-Mitgliedsstaaten. Die neuen Bestimmungen würden für alle EU-Länder und alle Mitglieder des Schengenraums gelten, also auch für die Schweiz.

Echo der Zeit, 04.09.2020, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Kovacs  (Bese)
    Die ganze Statistik ist keine wert. Ungar hatte fast keine Infizierung bis zum die grenzschliessung, danach momentan 232 %. Weil die möchten die Grenzen geschlossen haben sonst Orban hat eine Probleme. Soviel wert hat Corona Statistik!
  • Kommentar von robert mathis  (veritas)
    Strickte Maskenpflicht vom Bundesrat für viele Schulen und Geschäfte mit Bussenandrohungen aber enttäuschend gelten diese Bestimmungen nicht im Bundeshaus wie glaubwürdig ist das denn ...
    1. Antwort von Hansres Hählen  (Häis)
      In Geschäften? Vom Bundesrat verordnet?
  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Schade, dass dies die Zustimmung aller Staaten bedingt. Es braucht nur einen Querulanten (the usual suspects), und das ganze kommt nicht zustande.

    (soviel zum Thema "Diktatur aus Brüssel"!!!