Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Hier werden keine Heiligen verehrt» abspielen. Laufzeit 05:25 Minuten.
05:25 min, aus Rendez-vous vom 20.12.2018.
Inhalt

Kleine Gemeinschaft in Rom Die Protestanten in der Metropole des Katholizismus

Eine katholischere Stadt als Rom kann man sich kaum vorstellen. Protestanten muss man in der Millionenstadt suchen.

Weder Santa Maria noch Sankt Martin und schon gar nicht Sankt Peter. Die protestantische Kirche heisst ganz nüchtern nach ihrer Adresse: Kirche an der Piazza Cavour.

Kein Zufall, sagt Pfarrer Marco Fornerone, denn hier werden keine Heiligen verehrt. «Wir glauben nur das, was in der Bibel steht und dort ist eben von Heiligenverehrung keine Rede», sagt der Pfarrer der Waldenser. Die Waldenser hatten sich schon gut 300 Jahre vor Luther und Calvin vom katholischen Glauben abgesetzt, gelten also als Vorläufer der Protestanten, zu denen sie sich heute aber zählen.

Tausend unter Millionen

Rund 100 Gläubige sind an diesem Adventssonntag zum Gottesdienst gekommen. Keine Selbstverständlichkeit. Denn während Jahrhunderten wurden Protestanten in Rom und in ganz Italien verfolgt, sogar umgebracht. Nur in abgelegenen Tälern des Piemonts waren sie geduldet.

Vorderer Teil des Innenraums mit Orgel und Kanzelaltar.
Legende: Der Innenraum der «Chiesa Evangelica Valdese di Piazza Cavour» in Rom. SRF/Franco Battel

Aus diesen Tälern kamen dann auch die ersten Protestanten nach Rom, vor etwa 200 Jahren. Heute aber seien es Römerinnen und Römer, die neu zu ihnen stossen, sagt der Pfarrer. Es seien Leute, die sich von der katholischen Kirche abgewandt oder bisher keiner Kirche angehört hatten.

Italiener wissen mehr über Juden und Muslime als über Protestanten.
Autor: Marco ForneroneProtestantischer Pfarrer

Viele sind es nicht: Rund 800 Waldenser leben in Rom, zu ihnen gesellen sich ein paar hundert deutsche und angelsächsische Protestanten. Knapp 2000 protestantische Seelen unter drei Millionen Katholiken. Eine unbekannte, vielen gar rätselhafte Minderheit: «Italiener wissen mehr über Juden und Muslime als über Protestanten», sagt Fornerone. Manchmal müsse er gar erklären, dass auch sie an Gott glaubten.

Dialog nach langer Feindschaft

Nach langer Feindschaft stehen Katholiken und Protestanten heute im Dialog. Pfarrer Fornerone lobt ausdrücklich Franziskus. Als erster Papst überhaupt habe er ihre protestantische Bibel geküsst: «Nur ein Symbol, gewiss, aber eine wichtiges», sagt der Pfarrer im schwarzen Talar.

Kartoffelsalat, Weisswürste, Streuselkuchen, Bier ab Fass – und das mitten in Rom. Es ist der Weihnachts-Basar der Evangelisch-Lutherischen Kirche. Kaffee aus Thermokrügen verrät definitiv, dass hier Deutsche am Werk sind, zum Beispiel Ursula Kirchmayer. Seit vielen Jahren lebt die Pfälzerin hier: «Gerade weil Rom eine so katholische Stadt ist, habe ich das Bedürfnis meinen Protestantismus zu leben und mich zu engagieren».

In zwei Kochtöpfen sieden Weiss- und Bockwürste.
Legende: Deutsche Spezialitäten am Basar der Evangelisch-Lutherischen Gemeinde in Rom. SRF/Franco Battel

Kirchmayer engagiert sich im Kleinen, an der Kasse des Bazars, und im Grossen, als Mitglied des Kirchenparlaments, in dem alle Evangelisch-Lutherischen Gemeinden Italiens vertreten sind: «Ich vermisse die Geistesfreiheit, dass man seinen Glauben frei leben kann, ohne eine Doktrin.» Diese besagt etwa, dass Katholiken und Protestanten das Abendmahl nicht oder nur ausnahmsweise gemeinsam feiern. Kirchmayer bedauert das, denn ihr Mann ist Italiener und Katholik.

Keine Nachteile für Nicht-Katholiken

Fühlt sie sich in der katholischsten Stadt des Erdkreises benachteiligt? «Nur einmal», sagt die Apothekerin. Vor Jahren dachte sie kurz daran, sich bei der grössten Apotheke Roms, jener des Vatikans, zu bewerben, liess es dann aber bleiben: «Da war es ganz eindeutig ein Nachteil, als Protestantin hätte ich dort nicht arbeiten können.»

Grabstein mit lateinischer Inschrift und Porträt von Goethes Sohn in Bronze.
Legende: Das Grab von Goethes Sohn auf dem Protestantischen Friedhof in Rom. SRF/Franco Battel

Unterschiede aber gibt es. In Rom nennt man das, was unkatholisch ist, «acattolico», etwa den protestantischen Friedhof. Lange durften hier nämlich nicht einmal die Toten beider Konfessionen beisammen liegen, jeder ruhte für sich. Diese Doktrin aber ist gefallen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erik Lang (Erik Lang)
    Das Motto der schon immer fortschrittlichen Waldenser ist: "Das Licht leuchtet in der Finsternis". Sie waren Vorreiter der Reformation und kannten übrigens schon im Mittelalter (wie die Katharer) die Frauenordination. Zusammen mit der Gemeinschaft Sant’Egidio ist auch der in sozialen Aufgaben sehr aktive Prof. Dr. Andrea Riccardi zu erwähnen. Ich hoffe, die grossen gemeinsamen Aufgaben aller Institutionen, Kirchen und Religionen sind allen zunehmend wichtiger als die Unterschiede im Glauben. :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Die Waldenser leben das Christentum in überzeugender Weise. Obgleich sie von der katholischen Kirche während Jahrhunderten verfolgt worden sind, pflegen sie rege Beziehungen zu Katholiken und leben so eine Art von Oekumene.Wichtig ist auch, dass sie sich für sozial Schwächere einsetzen, auch wenn die Waldenser selber über recht wenig Finanzen verfügen. Sie leben das Bibelwort: "Das Licht leuchtet in der Finsternis" (Mt 4, 16).Es ist kein ideologisch geprägtes Christentum, sondern ein gelebtes.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Suter (1905)
    Der Protestantismus kennt keine Heiligenverehrung,... die Heiligen waren ja auch alle katholisch! Gesegnete Weihnachten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen