Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zulauf für Klimabewegung - auch in US-Südstaaten
Aus Echo der Zeit vom 01.10.2019.
abspielen. Laufzeit 04:42 Minuten.
Inhalt

Klimasensibilität in den USA Das Bewusstsein für die Umwelt hat die US-Südstaaten erreicht

Klimaaktivistinnen und -aktivisten nutzen in Nashville eine altbekannte Demonstrationsform: den Sitzstreik.

Schwarze Kleider, gelbe Plakate: Erhitzt, aber diszipliniert marschieren die Sunrise-Aktivisten und Aktivistinnen Richtung City Hall, dem Gemeindehaus. Die rund 150 jungen Erwachsenen, zwischen 20 und 30 Jahre alt, singen ein altes Protestlied der schwarzen Bürgerrechtsbewegung. «Das ist kein Zufall», sagt Carolina, eine Mitorganisatorin des Marsches.

Was ist ein Sit-in und warum in Nashville?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ein Sit-in ist ein sogenannter Sitzstreik, eine passive Sitzblockade. Diese Demonstrationsform wurde bereits in den 1930er Jahren von amerikanischen Arbeitern als Streiktaktik verwendet. Weltweit bekannt wurden Sit-Ins in den 60er Jahren: Die afroamerikanische Bürgerrechtsbewegung nutzte sie, um das Ende der Rassentrennung in den USA zu erwirken. Ein bekannter Sitzstreik fand in Nashville statt. Er dauerte vom 13. Februar bis am 10. März 1960. Er richtete sich gegen die Rassentrennung in Imbissbuden in Nashville. Es ist deshalb kein Zufall, dass ausgerechnet in Nashville wieder Sitzstreiks veranstaltet werden.

Die Bürgerrechtsbewegung sei eine Quelle der Inspiration. Das Sit-in in Nashville 1960 sei in die Geschichte eingegangen. Sie würden die Strategie nun für ihre Sache gebrauchen. Ihre Sache ist das Klima, das gerettet werden muss. In ihrem Visier ist heute der neue Bürgermeister von Nashville.

Klare Positionierung gefordert

«Er muss Stellung beziehen, denn das Klima kann nicht warten», sagt Carolina. Kellem ist eigens für den Protest aus Ohio angereist, geboren ist er in Nashville. Sie würden eine Botschaft senden, nicht nur an den Bürgermeister, sondern an die Südstaaten, die Sunrise-Bewegung werde wachsen und die Jugend werde aufstehen und nicht aufhören zu protestieren, so Kellem.

Die Sunrise-Bewegung gibt es erst seit zwei Jahren; sie steht aber massgeblich hinter dem Green New Deal, dem ehrgeizigen Plan, den 90 Demokraten im Kongress lanciert haben: Die USA sollen bis 2030 klimaneutral werden.

Im November besetzten Sunrise-Aktivistinnen das Vorzimmer der Chefin der Demokraten im Abgeordnetenhaus, Nancy Pelosi. Die Aktion machte Sunrise auf einen Schlag bekannt. Die Organisation wirbt heute in allen Bundesstaaten aggressiv Mitglieder an, auch in den konservativen Südstaaten.

Bürgermeister enttäuscht die Protestierenden

In Nashville besetzen rund ein Dutzend Sunrise-Aktivisten das Vorzimmer des Bürgermeisters. Sie verlangen, dass dieser der Klima-Notstand erklärt wie rund 1000 Städte in der ganzen Welt, von New York bis Biel.

Bürgermeister John Cooper, ein Parteiloser, wurde gerade gewählt, es ist sein erster Tag im neuen Amt. Er nimmt vor dem Gemeindehaus kurz Stellung.

Video
Sitzen und Singen fürs Klima: Sunrise-Bewegung in Nashville, USA.
Aus News-Clip vom 01.10.2019.
abspielen

Das Klima sei für alle wichtig, aber an erster Stelle kämen die Schulen und die Trottoirs und die täglichen Dienstleistungen. Das stellt den Aktivisten Sudeep nicht zufrieden. Die Klimakrise sollte erste Priorität haben, «ich bin enttäuscht», sagt der Mitorganisator des Sit-ins.

Nashville als Pionierin

In der Stadt Nashville würden viele progressive Leute leben, und deshalb sei die Stadt prädestiniert, zur Vorkämpferin im Kampf gegen den Klimawandel zu werden. Carolina meint, dass dieser Kampf auch in den konservativen Südstaaten eine Chance hat. «Dafür spricht der Zulauf, den Sunrise erlebt.»

Sie habe daran gezweifelt, ob man den Süden mobilisieren könne, aber es seien für den Protest aus allen Südstaaten Aktivisten und Aktivistinnen angereist. Die Protestler im Vorzimmer des Bürgermeisters von Nashville haben jedenfalls vor, den ganzen Tag auszuharren. Sie seien etwas erschöpft, aber voller Kampfgeist. Sie würden solange bleiben, wie es nötig sei.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Leider bin ich wieder auf dem Boden der Realität angekommen: Es ist schön, wenn menschen (wie in Nashville) aktiv werden. Wenn gleichzeitig aber in Peking der grösste Flughafen der Welt eröffnet wird - und NIEMAND PROTESTIERT - frage ich mich schon was das Ganze soll??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sam Brenner  (Sam Brenner)
      Schon mal selber in China demonstriert? Das macht richtig Spass dort ...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Die CO2-Theorie wurde durch Propaganda nun zementiert + jegliche Diskussion darüber von den strippenziehenden Protagonisten für erledigt erklärt. Es gibt ca. 800 wissenschaftliche Veröffentlichungen, die die CO2-These widerlegen. Die Studien der Klimapäpste basieren jedoch rein auf Modellrechnungen. Also: Fakten gegen Berechnungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
      Jede zukunftsorientierte Studie muss sich Modellrechnungen bedienen. Also nix da mit DJT-Kommunikation "Fakten gegen Mutmassungen" (wohl der treffendere Begriff als "Berechnungen"); hier geht es um schlechter Kalkulierbares als Auswirkungen von Verbrennungen, Erfrierungen oder Selbstzerstümmelung. Die Basis der von Ihnen genannten 800 Studien haben nichts anderes als einen getrübten, ökonomisch geprägten Blick in die Kristallkugel zur Basis.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
      Nun stimme ich Ihnen da völlig zu. Wer glaubt dass die Menschen an der Situation viel ändern können, der liegt aber so etwas von falsch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lukas Gubser  (Mastplast)
    Ich war am Sonntag in Nashville, nichts bemerkt. Eigentlich noch nirgends in Amerika hätte ich was bemerkt was in diese Richtung geht. In Europa könnt ihr träumen aber hier ändert sich bestimmt nichts auch nicht in 30 Jahren. Wenigstens noch ein freier Ort auf dem Planeten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen