Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Gegenwind für Erdogan bei Kommunalwahlen abspielen. Laufzeit 03:43 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.04.2019.
Inhalt

Kommunalwahlen in der Türkei Rückschlag für Präsident Erdogan

  • Die türkische Regierungspartei AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan könnte bei der Kommunalwahl ausgerechnet die Hauptstadt Ankara verlieren.
  • Es wäre die erste Niederlage seit der Regierungsübernahme vor 16 Jahren.
  • Um den Wahlausgang in der Millionenmetropole Istanbul ist ein Streit entbrannt.

Nach Auszählung fast aller Stimmen lag in Ankara Mansur Yavas von der Oppositionspartei CHP mit 50,9 Prozent fast vier Punkte vor dem Kandidaten der AKP, der Partei von Präsident Erdogan.

Erdogan: Kampf ums Land

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Erdogan hatte die Wahl zu einem Referendum über seine Regierung gemacht und den Urnengang zu einem Kampf um Fortbestand oder Niedergang des Landes hochstilisiert. Obwohl er gar nicht selbst zur Wahl stand, hatte er fast jeden Tag gleich mehrere Wahlkampfauftritte betstritten und war durchs halbe Land gereist.

Am Abend erklärte Erdogan seine Partei zur Gewinnerin der Wahlen, sagte aber auch ungewohnt selbstkritisch: «Wir müssen akzeptieren, dass wir da, wo wir gewonnen haben, die Herzen unseres Volkes erobert haben, und da, wo wir verloren haben, nicht erfolgreich genug waren.»

Knapp fällt das Ergebnis in der Wirtschaftsmetropole Istanbul aus: Hier kommt der AKP-Kandidat TV-Sendern zufolge nur auf einen Vorsprung von 4000 Stimmen - bei insgesamt acht Millionen abgegebenen Wahlzetteln. Sowohl AKP als auch die Opposition reklamierten den Sieg für sich. Erdogan sagte in Ankara vor Anhängern: «Auch wenn unsere Leute das Bürgermeisteramt verloren haben, haben sie die Stadtviertel an die AK-Partei gegeben.» Die Partei werde falls nötig das Ergebnis anfechten.

Wahlbehörde stoppt Bekanntgabe von Ergebnissen

Sollte die Regierungspartei in Istanbul hinter der Opposition bleiben, wäre das eine herbe symbolische Niederlage. In der Stadt am Bosporus hatte Erdogan in den 1990er-Jahren als Bürgermeister seine politische Karriere begonnen. Erdogan sagte, seine Regierung werde sich nun auf die Umsetzung eines starken Programms für die Wirtschaft konzentrieren.

Hohes Sicherheitsaufkommen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Wahlen am Sonntag wurden von Zwischenfällen überschattet. In der Provinz Malatya wurden einem Parteisprecher zufolge zwei Mitglieder einer islamistischen Gruppierung erschossen. Laut Medienberichten wurde ein Verdächtiger festgenommen.

Erdogan kündigte gründliche Ermittlungen an. Im ganzen Land waren rund 53'000 Polizisten und Sicherheitskräfte im Einsatz, um die Stimmabgaben zu sichern.

Landesweit blieb die AKP mit zunächst rund 45 Prozent aller ausgezählten Stimmen die stärkste Partei. Die Wahlbehörde YSK hatte um kurz nach 23.00 Uhr Ortszeit aufgehört, Wahlergebnisse zu veröffentlichen. Da waren gerade mal 91 Prozent der Stimmen ausgezählt. Ob sie die Resultate heute Montag nachliefern will, blieb zunächst unklar.

AKP verliert offenbar in Antalya und Adana

Die Verluste waren wohl auch eine Reaktion auf die schlechte wirtschaftliche Lage, die viele Menschen in der Türkei verängstigt und erbost. Die Lira hat massiv an Wert verloren, die Zahl der Arbeitslosen stieg innerhalb eines Jahres um rund eine Million und die Inflation um rund 20 Prozent. Lebensmittel wurden besonders teuer.

Nach den letzten verfügbaren Teilergebnissen von Anadolu verloren die AKP und ihr Bündnispartner MHP ausserdem die Touristen-Hochburg Antalya und das südtürkische Adana an die Opposition. Die Küstenmetropole Izmir ging erneut klar an die CHP, sowie sämtliche Provinzen an der Westküste der Türkei. Die AKP dominierte wie auch bei vergangenen Wahlen Zentralanatolien.

Berichte über Unregelmässigkeiten

Rund 57 Millionen Türken waren am Sonntag aufgerufen, in 81 Provinzen Bürgermeister, Gemeinderäte und andere Kommunalpolitiker zu wählen. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 84 Prozent.

Oppositionelle Medien wie Bianet oder Dokuz8Haber berichteten von Unregelmässigkeiten - das Ausmass der Wahlmanipulationen war aber nicht unmittelbar absehbar. Besonders aufmerksam schauten Wahlbeobachter in den kurdisch-dominierten Osten, wo die grosse pro-kurdische Oppositionspartei HDP besonders stark ist. Hier gewann die HDP nach Teilergebnissen einige Gemeinden unter Zwangsverwaltung zurück.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Symbolträchtiger kann eine Niederlage kaum sein. Das Ergebnis in Istanbul zeigt, dass die Machtbasis des Präsidenten zu bröckeln beginnen könnte. Wer Istanbul gewinnt, gewinnt die Türkei, hatte Erdogan im Wahlkampf gesagt. Aber so ist es gerade nicht. Erdogan hat die Türkei politisch und wirtschaftlich ruiniert. Bei der Kommunalwahl wird er dafür nun erstmals abgestraft. Ist das schon die Wende? Wenn die Wahlen nicht zu Gunsten Erdogans manipuliert werden, dann vielleicht schon. Schön wär's!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Hoffentlich ist dies nun ein Anfang davon, dass die Leute erwachen und gegen Erdogan aufstehen. Erdogan regiert praktisch dikatorisch, lässt Menschen, die nicht seiner Meinung oder seiner Ausrichtung entsprechen, gefangen setzen oder sonst verschwinden und quälen, weiss nichts Gescheiteres zu tun, als Kurden zu bekriegen und zu diskriminieren, und ruiniert durch sein enges Regieren die Volkswirtschaft. Das sind Gründe genug, diesen Gewaltherrscher loswerden zu wollen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Rolli (rob)
      Leider lassen sich aber aufgrund der vorläufigen knappen Ergebnisse immer noch viele Leute von Erdogan blenden, bei einer Niederlage von knapp unter 50% kann man leider kaum behaupten, dass die Leute erwachen und gegen ihn aufstehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Delmar Lose (DeLo)
    Ich drücke den Türken die Dauemn das sie auch Erdogan entlich loss werden! Der Mann ist einer von den ganz schlimmen Weltweit die für Spannung und Gewalt führen. Ich wünsche euch ein Präsident mit respekt für Menschen, auch anders denkende.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen