Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kommunalwahlen in NRW Stimmungstest für Laschet: CDU gewinnt in Nordrhein-Westfalen

  • Die CDU hat die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen trotz leichter Verluste gewonnen.
  • Gemäss Hochrechnungen des WDR kommt die Partei auf über 35 Prozent der Stimmen, zweitstärkste Kraft wird demnach die SPD.
  • Ministerpräsident Armin Laschet hat damit Rückenwind für seine Kandidatur für den nationalen CDU-Vorsitz erhalten.

Der Wahlerfolg der CDU sei Anerkennung für den «Weg von Mass und Mitte in der Pandemie», sagte Laschet. Einen Sieg der CDU «in dieser Grössenordnung» hätten viele nicht erwartet in einem Land, das 50 Jahre von der SPD regiert worden sei. Der NRW-Ministerpräsident hatte für seinen Kurs in der Coronakrise viel Kritik einstecken müssen.

Armin Laschet spricht vor Medienvertretern
Legende: Ministerpräsident Laschet zeigte sich erfreut über die Hochrechnungen. Keystone

Die Christdemokraten kommen nach einer Hochrechnung für den WDR von 21.33 Uhr über das ganze Bundesland hinweg auf 35.7 Prozent der Stimmen. Sie blieben damit um 1.8 Prozentpunkte hinter ihrem Ergebnis von 2014 zurück. Zweitstärkste Kraft werden demnach die Sozialdemokraten, die nach deutlichen Einbussen vor den Grünen landen dürften.

Verlust bei der SPD, Zuwachs bei den Grünen

Die SPD verliert laut der Hochrechnung 8.1 Prozentpunkte und kommt nur noch auf 23.3 Prozent – ihr schlechtestes Ergebnis bei einer NRW-Kommunalwahl. Die Grünen konnten ihren Stimmenanteil um 6.4 Prozentpunkte auf 18.1 Prozent steigern. Das wäre ihr bestes Ergebnis bei einer Kommunalwahl in NRW.

Die AfD kam der Hochrechnung zufolge auf 5.4 Prozent – das sind 2.8 Prozentpunkte mehr als 2014. Für die FDP stimmten demnach 5.5 Prozent der Wähler – ein Plus von 0.8 Punkten. Die Linke blieb mit 3.5 Prozent unter dem Ergebnis von 2014. Die Wahlbeteiligung lag laut WDR-Prognose mit 51.5 Prozent etwas über der Beteiligung von 2014 (50 Prozent).

Stichwahlen bei Bürgermeisterwahlen in den grossen Zentren

Box aufklappenBox zuklappen
  • Neben den Kommunalparlamenten wurden in NRW auch Oberbürgermeister, Bürgermeister und Landräte gewählt.
  • In einziger Millionenstadt Köln in NRW muss die von CDU und Grünen unterstützte parteilose Oberbürgermeisterin Henriette Reker laut Hochrechnungen in eine Stichwahl.
  • Auch in der Landeshauptstadt Düsseldorf und in Dortmund zeichnen sich Stichwahlen ab. In beiden Städten müssen sich die Amtsinhaber von der SPD voraussichtlich ihren CDU-Herausfordern stellen.

SRF 4 News, 13.9.2020, 20:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Glanzvoll ist anders. Lachet sonnt sich in einem ziemlich kleinen Erfolg. Tatsächlich hat er nämlich verloren. Er ist zwar stärkste Kraft geblieben, aber ein Durchstarten war das nicht! Noch katastrophaler sieht das Resultat für die SPD aus. Die wurden abgestraft, so schlecht waren sie in den Gemeindewahlen noch nie. Bestandene Komunalpolitiker der SPD gehen in die zweite Rund. Niemand kann sich erinnern, dass das in Köln, Düsseldorf oder so schon mal der Fall war. Eine Schlappe sondergleichen!