Zum Inhalt springen

Header

Video
Israels Militär greift iranische Ziele in Syrien an
Aus News-Clip vom 21.01.2019.
abspielen
Inhalt

Konflikt in Syrien Israel fliegt Luftangriffe in Syrien

  • Bei israelischen Luftangriffen in Syrien in der Nacht zum Montag sind nach Angaben von Aktivisten elf Menschen getötet worden.
  • Bei den Opfern handle es sich um elf Kämpfer, teilte die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Die Angriffe richteten sich demnach gegen iranische und syrische Ziele rund um die Hauptstadt Damaskus. Auch nahe eines Militärflughafens im Süden der Stadt gab es Angriffe. Die Beobachtungsstelle bezieht ihre Angaben von Aktivisten vor Ort. Ihre Angaben sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen.

Warnung in Richtung Damaskus

Die israelische Armee hatte in der Nacht Angriffe auf iranische Ziele bestätigt. Ziel sei die Al-Kuds-Brigade der iranischen Revolutionsgarden gewesen. Israel warnte die syrischen Streitkräfte zugleich vor jeglichem Versuch, israelisches Territorium oder die israelischen Streitkräfte anzugreifen.

Syrische Staatsmedien berichteten ihrerseits, die Luftabwehr des Landes reagiere auf «feindlichen» Beschuss. Am Sonntag hatten die israelischen Streitkräfte erklärt, eine von Syrien aus abgefeuerte, iranische Rakete abgefangen zu haben.

Irans Einfluss eindämmen

Israel fliegt immer wieder Luftangriffe auf iranische Militärziele in Syrien. Bestätigt wird dies aber nur selten. Israel will einen wachsenden Einfluss seines Erzfeinds Iran im Nachbarland Syrien verhindern.

Im Syrien-Konflikt unterstützt Teheran gemeinsam mit seinen Verbündeten von der libanesischen Hisbollah-Miliz den syrischen Machthaber Baschar al-Assad.

Das sagt SRF-Nahostkorrespondentin Susanne Brunner:

Bis vor einer Woche hatte Israel bloss in Einzelfällen und nur sehr zögerlich Angriffe auf Ziele in Syrien bestätigt. Dann sagte der abtretende israelische Generalstabschef Gadi Eisenkot in einem Interview mit der «New York Times», Israel habe schon «tausende Angriffe» auf Ziele in Syrien ausgeführt. Seither halten sich israelische Regierung und Armee offenbar nicht mehr zurück, die eigenen Angriffe auf Ziele im Nachbarland zu bestätigen. Dafür gibt es vor allem zwei Gründe: In Israel herrscht derzeit Wahlkampf – Premier Benjamin Netanjahu nutzt die Angriffe dazu zu zeigen, dass er alles macht, um Israel zu schützen. Hinzu kommt, dass Israel damit Abschreckungspolitik gegenüber dem Erzfeind Iran betreibt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Was wäre wohl los, wenn Russland mit derselben Logik wie Israel Nato-Stützpunkte in Europa angreifen würde?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Magdalena Glaus  (Bhabiana)
      Herr Bernoulli, die bekannte, vereinfachte Maxime „Wenn die arab. Länder heute die Waffen niederlegen, ist morgen Frieden. Wenn Israel heute die Waffen niederlegt, gibt es morgen kein Israel mehr!“ gilt (leider) immer noch. Israel weiss das und handelt danach...!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von pedro neumann  (al pedro)
    Offenbar hat es hier eine Menge selbsternannter sublim-antisemitischer Miltärstrategen, die genau belegen können, dass Israel die aggressive Macht ist. Hat Israel je mit der Vernichtung des Irans gedroht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Ja, aber indirekt, in dem versucht wird, die USA dazu zu bewegen. Oder wie interpretieren Sie das Weibeln Netanjahus gegen den Iran mit dem angeblichen geheimen Atomprogramm des Irans? Wiederholung der Massenvernichtungswaffen-Lüge? Die Kritik der Kriegstreiberei gewisser Kreise in Israel hat nichts mit Antisemitismus zu tun, im Gegenteil. Krieg führt zu Leid hüben und drüben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Israel übt entsprechenden Druck auf die USA aus, gegen den Iran so vorzugehen wie gegen den Irak.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Holti  (M.A.Holti)
    Bitte entschuldigen Sie, aber Sie scheinen über die derzeitige Lage in Syrien offensichtlich nicht sehr viel zu wissen. Im Zuge des Krieges in Syrien nutze die von Teheran unterstützte Hisbollah die Situation aus und es sind inzwischen 1000ende von Raketen gegen Israel stationiert worden. Zudem werden auch Tunnels gegraben (vgl. https://www.welt.de/politik/ausland/article185023460/Nahost-Hisbollah-graebt-Angriffstunnel-nach-Israel.html). Wie würden Sie sich denn in dieser Situation verhalten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Ein Angriff des Irans gegen Israel wäre wegen der Schutzmacht USA und da Israel im Besitz von Atombomben ist, Selbstmord. Keine Seite ist aber wirklich bereit für Frieden, leider. Russland hat vielleicht noch am ehesten die Fähigkeit, die Streithähne auseinander zu halten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen