Zum Inhalt springen

Header

Video
Milliardenplan zur Rettung der französischen Wirtschaft
Aus Tagesschau vom 03.09.2020.
abspielen
Inhalt

Konjunkturhilfe für Frankreich Frankreichs Premier kündigt 100-Milliarden-Corona-Spritze an

100 Milliarden Euro zusätzlich sollen die virusgeplagte französische Konjunktur beleben. Ob es dem Präsidenten nützt, werden wir ja sehen. Aber der Aufschwung ist wichtig für ihn.

Hilfsprogramme für über 450 Milliarden Euro hat Frankreichs Regierung seit Beginn der Corona-Krise im März verkündet. Es sind Kredite an Unternehmen, Subventionen für krisengeplagte Branchen wie die Auto-, die Flugzeug- oder die Tourismusindustrie.

Nun legt die Regierung nach und verkündet ein Investitionsprogramm von 100 Milliarden Euro, das die Konjunktur wieder beleben soll: Eine ökologische Wirtschaft, internationale Konkurrenzfähigkeit, mehr Arbeitsplätze, mehr Gerechtigkeit für die wirtschaftlich benachteiligten Regionen an der Peripherie.

Sozialer und regionaler Ausgleich

Dies klingt weitgehend nach dem Wahlprogramm, mit dem Emmanuel Macron die Präsidentenwahlen von 2017 gewonnen hat. Mit einem wesentlichen Unterschied: Der soziale und regionale Ausgleich ist neu im Programm. Aber nach der Krise mit der Bewegung «Gilets Jaunes» und dem Konflikt um die Missstände im Gesundheitswesen drängt sich dieser Akzent auf.

Frankreichs Premier Jean Castex.
Legende: Das «France Relance» (Aufschwung Frankreich) genannte Programm habe ein «historisches Ausmass», sagte Premierminister Jean Castex am Donnerstag in Paris. Keystone

Präsident Macron und seine Regierung signalisieren damit, dass sie verstanden haben, dass die Peripherie Frankreichs sozial und wirtschaftlich wieder Anschluss finden muss. Darum ist Regionalpolitik heute ein wichtiger Teil im Konjunkturprogramm – zusammen mit der Klimapolitik und Investitionen, die Frankreichs Wirtschaft international konkurrenzfähiger machen sollen.

Hilfe für die Jungen

Verbessern will die Regierung auch die Aus- und Weiterbildung von Jungen unter 25 Jahren. Sie kommen neu auf den Arbeitsmarkt und werden die Wirtschaftskrise am stärksten spüren. Um ihnen den Einstieg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern, will die Regierung Unternehmen subventionieren, die neue Arbeitsplätze für junge Arbeitnehmer schaffen.

Die Rezepte sind nicht wirklich neu: Investitionen in die Infrastruktur, Subventionen für Innovationen, Steuererleichterungen für die Wirtschaft. Bereits Macrons Vorgänger Hollande und Sarkozy haben ähnliche Konjunkturprogramme geschnürt, aber nicht in diesem Umfang.

40 Milliarden aus EU-Corona-Programm

Das neue Konjunkturpaket sei zum Beispiel viermal grösser als jenes, das Frankreich aus der Finanzkrise helfen sollte, sagt die Regierung stolz. Es werde Frankreich auch nicht übermässig stark belasten. Denn mit 40 Milliarden werde es durch das Corona-Programm finanziert, das die Europäische Union unter aktiver Beteiligung Frankreichs geschnürt hat.

Weitere 40 Milliarden werden durch neue Schulden finanziert – die mittelfristig wieder abgetragen werden sollen, wenn die französische Wirtschaft wieder läuft. Nach Plan wäre dies bis 2022. Die Jahreszahl ist kein Zufall. Denn für Frühjahr 2022 sind die nächsten Präsidentschaftswahlen angesetzt.

Präsident Macron bleibt noch das letzte Drittel seiner Amtszeit. Und falls er nochmals kandidiert, dann wird er an den Resultaten gemessen werden, die das neu geschnürte Konjunkturprogramm Frankreich bringen wird.

Echo der Zeit, 03.09.2020, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    aus der Kasse der EU. Da hat man schon wieder einen rechten Batzen zurück, von dem, was man einzahlen musste.
  • Kommentar von Christian Szabo  (C. Szabo)
    Die Corona-Epoche oder besser gesagt die hervorgerufene Panik ist die Gelegenheit für die Eliten und Superreichen, aus der entstehenden neuen globalen Verschuldung vieler Staaten zu profitieren. Mit einer Welle von Privatisierung aller denkbaren Rohstoffe von Wasser bis seltenen Erden würde deren Macht ganz neue Dimensionen erreichen. Darin sehe ich die grösste Gefahr für die Menschheit. Den Virus wird der Homo sapiens fast unbeschadet überstehen wie er weit gefährlichere Krankheiten überstand.
  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Ob das der richtige Weg ist? Wenn man die Hospitalisierung, die Positivrate und die Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Frankreich ansieht merkt man sehr schnell, dass die Situation seit Monaten stabil auf einem sehr tiefen Niveau ist. Weil massiv mehr getestet wird steigt auch die Anzahl der täglichen Neuinfektionen, nicht aber, weil es mehr Fälle gäbe. Und da stellt sich dann schon die Frage, ob es nicht intelligenter wäre, die Massnahmen aufzuheben anstatt Schulden zu machen.