Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Konsequenz aus Floyds Tod Polizeibehörde von Minneapolis soll aufgelöst werden

  • Die Protestwelle in den USA gegen Rassismus und Polizeigewalt hat sich am Abend friedlich fortgesetzt. Erneut haben sich Zehntausende an den Aufmärschen beteiligt.
  • Der Stadtrat von Minneapolis löst die Polizebehörde auf, weil diese in ihrer aktuellen Verfassung nicht reformierbar sei.
  • New Yorks Bürgermeister stellt umfassende Polizeireformen in Aussicht.
Video
Weltweite Demonstrationen gegen Rassismus
Aus Tagesschau vom 07.06.2020.
abspielen

Bei den Märschen durch die US-Metropolen war die Stimmung der mehreren Tausend Teilnehmer überwiegend fröhlich und hatte nichts mehr mit den Ausschreitungen der vergangenen zwei Wochen gemein.

Grund für den Stimmungswechsel ist, dass die Forderungen der Demonstranten unter anderem in Minneapolis und New York Gehör fanden: Als Konsequenz aus dem gewaltsamen Tod von George Floyd werde die Polizeibehörde von Minneapolis aufgelöst, erklärte Alondra Cano, Mitglied des Stadtrats von Minneapolis, auf Twitter. Das derzeitige Polizeisystem sei nicht reformierbar.

Polizeidepartement ist nicht reformierbar

New York will Vertrauen wieder herstellen

In New York waren am Sonntagnachmittag mindestens ein halbes Dutzend lose organisierte Gruppen durch Manhattan marschiert. Sie trugen Schilder, auf denen zu lesen war «Finanziert die Schulen, nicht die Polizei». New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio hatte zuvor die Aufhebung der Ausgangssperre für Sonntag angekündigt, einen Tag früher als geplant. Es stünde nun eine Reihe von Reformen an, um das Vertrauen zwischen den Stadtbewohnern und der Polizei wieder aufzubauen.

Dafür sollen Teile des Polizeibudgets künftig in Jugend- und Sozialdienste fliessen. Auch die Verfolgung von illegalen Strassenhändlern läge nicht mehr in den Händen der Polizei , da die Vorschriften in der Vergangenheit oft zur Diskriminierung von Minderheiten missbraucht worden seien.

Komiker Tracy Morgan posiert für ein Foto mit Polizisten, die den Protest in New York beobachteten.
Legende: Komiker Tracy Morgan posiert für ein Foto mit Polizisten, die den Protest in New York beobachteten. Keystone

Grundsätzlich schienen sich am Wochenende mehrere Polizeidienststellen von New York von aggressiven Taktiken zu distanzieren. An einigen Orten in der Stadt rauchten die Beamten beiläufig Zigarren oder assen Glacé. Einige Beamte schüttelten sich bei einer Kundgebung die Hand und posierten für Fotos mit Motorradfahrern.

Nationalgarde aus Washington abgezogen

In Washington hatten sich am Sonntagnachmittag Tausende Demonstranten vor dem Weissen Haus niedergekniet. Am neu errichtete Zaun um den Regierungssitz des US-Präsidenten brachten sie Schilder an, auf denen zu lesen stand: «Black Lives Matter» und «Keine Gerechtigkeit, kein Frieden».

Truppen der Nationalgarde aus South Carolina sah man am Sonntag beim Auschecken aus ihrem Hotel, kurz bevor Präsident Donald Trump twitterte, dass er den Befehl gegeben habe, sie aus der Hauptstadt abzuziehen.

«Alles unter perfekter Kontrolle»

Etwas weniger friedlich ging es bloss in Seattle zu und her, wo der Bürgermeister gesagt hatten, dass man versuche, die Spannungen zu deeskalieren. Die Polizei setzte Blendgranaten und Pfefferspray ein, um Demonstranten zu zerstreuen, nachdem am Samstag Steine und Sprengstoff auf die Beamten geworfen worden waren.

Floyds Beisetzung findet am Dienstag statt

Die landesweiten Proteste hatten sich an der Tötung des Afroamerikaners George Floyd in Minneapolis am 25. Mai entzündet. Er starb, weil ihn ein weisser Polizist fast neun Minuten mit dem Knie auf dem Hals zu Boden gedrückt hatte.

Floyds Abdankung wird am Dienstag stattfinden, gefolgt von der Beerdigung auf dem Friedhof Houston Memorial Gardens im Vorort Pearland, wo er neben seiner Mutter beigesetzt wird. Trauergäste können in der Kirche The Fountain of Praise im Südwesten von Houston den Sarg des Afroamerikaners besichtigen.

SRF 4 News, 3 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

63 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Eigentlich handelt es sich hier um eine Bankrotterklärung der Stadtverwaltung und des Parlamentes von Minneapolis. Ihnen obliegt die Pflicht und gesetzliche Aufgabe die Polizei zu kontrollieren und wenn nötig zu reformieren. Eine Auflösung der Polizei gleicht einer Aufgabenverweigerung. Zudem stellt sich die Frage, wieso eine Stadtverwaltung, die sich selber als nicht in der Lage bezeichnet, eine bestehende Struktur zu reformieren, in der Lage sein soll, einen Neuaufbau zu durchzuführen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Schneider  (PatinSC)
    Ein weiteres 'everything under control' Statement, das keiner mehr aus dieser 'Quelle' vernehmen will, da nur Eigennutz-Missbrauch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Ackermann  (saskilte)
    Die Polizei hat zu Recht das Gewaltmonopol in der Gesellschaft. Sollte die Polizei aufgelöst werden werden sich die Menschen von Plünderern wieder wie zu alten Zeiten helfen, und was das in den USA heisst weiss wohl selber jeder.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen