Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Was bringt immer Sommerzeit für den Biorhythmus? abspielen. Laufzeit 03:36 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 26.03.2019.
Inhalt

Konstante Sommerzeit «Effekte auf die Stimmung oder Krebserkrankungen könnte es geben»

Das EU-Parlament diskutiert über die Abschaffung der Zeitumstellung. Wird die Vorlage angenommen, dann würden die Uhren im Oktober 2021 ein letztes Mal umgestellt. Danach würde dauerhaft Sommer- oder Winterzeit gelten, je nachdem, wie das EU-Parlament entscheidet.

Umfragen zeigen, dass eine Mehrheit der EU-Bürger eine dauerhafte Sommerzeit bevorzugen würde. Christine Blume forscht am Zentrum für Chronobiologie der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel und der Universität Basel. Sie beschäftigt sich hauptsächlich mit dem menschlichen Biorhythmus.

Christine Blume

Christine Blume

Kognitive Neurowissenschaftlerin an der Universität Basel

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Blume ist Psychologin und hat zusätzlich Neurobiologie und Pharmakologie in Camebridge studiert. Sie arbeitet seit 2019 am Zentrum für Chronobiologie der Universiären Psychiatrischen Kliniken Basel und der Universität Basel. Sie beschäftigt sich hauptsächlich mit dem menschlichen Biorhytmus.

SRF News: Was würde eine dauerhafte Sommerzeit für die Menschen bedeuten?

Christine Blume: Konkret bedeutet es, dass die Sonne im Winter eine Stunde später aufgehen würde. Sie würde auch eine Stunde später untergehen, im Vergleich zur Winterzeit. Die Forscher sind sich nicht ganz einig, welche Effekte das auf die Gesundheit hat.

Es gibt keine Studie, die direkt untersucht, was passiert, wenn die dauerhafte Sommerzeit eingeführt wird.

Aber es gibt Befürchtungen, dass es negative Effekte haben könnte.

Welche denn?

Es könnte negative Effekte auf die Stimmung oder auch auf Krebserkrankungen haben.

Wie hoch schätzen Sie die möglichen negativen Folgen ein?

Ich glaube, es ist nicht wahrscheinlich, dass es starke negative Effekte gibt. Keine Studie hat direkt untersucht, was passiert, wenn die dauerhafte Sommerzeit eingeführt wird. Das müsste eine ganz gross angelegte Studie sein. Alles was wir haben, sind indirekte Befunde und die deuten darauf hin, dass es sein könnte, dass es negative Effekte geben könnte. Aber selbst wenn die kommen sind sich die Forscher nicht einig, wie gross die sein werden.

Zwei bis drei Prozent mehr Symptome für Winterdepression: Man muss berücksichtigen, dass die untersuchten Städte auf der Höhe von Oslo oder sogar noch weiter nördlich lagen.

Was wären denn mögliche Vorteile einer dauerhaften Sommerzeit?

Die Vorteile sind in der Lebensqualität zu suchen. Wahrscheinlich war dies der treibende Faktor hinter dem Ergebnis dieser EU-weiten Umfrage. Die Menschen geniessen es im Sommer einfach, eine Stunde länger Tageslicht zu haben.

Eine Erfahrung aus Russland gibt es schon

In Russland wurde 2011 die dauerhafte Sommerzeit eingeführt. Viele klagten über negative Folgen für die Gesundheit, sie hatten Schlafstörungen oder Depressionen. Deshalb wurde der Entscheid 2014 wieder zurückgenommen. Jetzt gilt die permanente Winterzeit in Russland.

Zeigt das Beispiel aus Russland, dass die dauerhafte Sommerzeit starke negative Folgen haben kann?

Wenn man sich diese Studie genauer anschaut, sieht man, dass die Effekte nicht so stark sind. Zum einen haben die Forscher einen Anstieg von Symptomen von Winterdepression von ungefähr zwei bis drei Prozent gefunden. Man muss allerdings berücksichtigen, dass die Städte, die dort untersucht wurden, hauptsächlich oberhalb des 60. Breitengrades lagen, das heisst, auf der Höhe von Oslo oder sogar noch weiter nördlich. Deshalb ist es schwierig, daraus abzuleiten, was die Effekte für Zentraleuropa oder die Schweiz wären.

Das Gespräch führte Janis Fahrländer.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Heimberg  (tomfly)
    Ist schon erstaunlich für welche Aussagen SRF immer einen Experten findet. Depressionen, Krebs, wegen einer Stunde Zeitverschiebung, huch!
    Persönlich finde ich die Umstellung ganz ok und leide nicht darunter. Im Winter ausgewogen Sonnen Auf- und Untergänge und im Sommer von früh bis spät hell. Zwar brauch ich nicht unbedingt Tageslicht bis gegen 22:30 Uhr Anfangs Juli, aber in den Übergangsmonaten April-Mai und September-Oktober finde ich die Sommerzeit grossartig, es verlängert mir den Sommer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert  (A. Bauert)
    «Es könnte negative Effekte auf die Stimmung oder auch auf Krebserkrankungen haben.» Krebs?? LOL – In Russland ist in den Jahren, während denen die Depressionen zunahmen, die Lebenserwartung stetig zurück gegangen, v.a. bei den Männern. Arbeitslosigkeit, Alkoholismus, etc. Wären das nicht Faktoren, die ev. zu den «Studienresultaten» geführt haben könnten? Geht es Rumänien deshalb schlechter & den Holländern besser, weil letztere später aufstehen und abends länger hell haben? Wirrer Artikel, srf!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Matthias Krähenbuehl  (Mattthecrow)
      Auf der einen Seite eine Wissenschaftlerin, welche sich scheinbar den grössten Teil ihres Berufsleben mit dem Thema beschäftigt hat und auf der anderen Seite der Herr Bauert, der es natürlich besser weiss und sofort weiss, was die Wissenschaftler alles nicht berücksichtigt haben. Wirrer Kommentar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Neu  (Urs Neu)
    Wien und Paris sind beide in der gleichen Zeitzone. In Wien geht deshalb immer (egal ob Sommer oder Winterzeit) die Sonne eine Stunde früher auf bzw. unter als in Paris. Bisher hätte ich nie gehört, dass entweder die Einwohner von Wien oder von Paris deshalb gesünder oder glücklicher wären als die anderen. Eine pauschale Wirkung auf Gesundheit oder Wohlbefinden ist wohl nicht zu erwarten. Viel grösser sind die Unterschiede bei den persönlichen Präferenzen, je nach Vorlieben und Lebenssituation.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen