Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Vetternwirtschaft erfasst Italiens Justiz abspielen. Laufzeit 03:24 Minuten.
03:24 min, aus Echo der Zeit vom 14.06.2019.
Inhalt

Korruption in Italien Nun ist auch die Justiz betroffen

Italienische Parlamentarier sollen versucht haben, ihnen genehme Leute als Staatsanwälte zu platzieren.

In der italienischen Politik kommen Korruption und Vetternwirtschaft immer wieder vor. Doch nun erfasst dieses Übel auch den Richterstand und die Staatsanwaltschaft.

Bei der Vergabe von wichtigen Posten in der Justiz sei es zu und her gegangen wie auf einem Bazar. Das belegen Mitschnitte von Telefongesprächen. Geliefert hat sie ein sogenannter Trojaner – eine Spionagesoftware, die von Ermittlern auf dem Mobiltelefon eines Richters installiert worden war. Dieser gehört zu jenem exklusiven Gremium, das in Italien die wichtigsten Stellen in Gerichten und Staatsanwaltschaften besetzt.

Innenaufnahme von Italiens Parlament.
Legende: Parlamentarier des sozialdemokratischen Partito Democratico wollten ihnen genehme Leute an der Spitze der Staatsanwaltschaft in Rom, Palermo oder Florenz platzieren. Keystone

Auf den Mitschnitten sind Stimmen von 2 Parlamentariern des sozialdemokratischen Partito Democratico zu hören. Diese versuchen in einem noch laufenden Berufungsverfahren den Tarif durchzugeben. Sie wollen ihnen genehme Leute an der Spitze der Staatsanwaltschaft in Rom, Palermo oder Florenz platzieren.

Besonders stossend daran ist, dass einer dieser beiden Parlamentarier selbst ein Korruptionsverfahren am Hals hat. Er versucht also Einfluss zu nehmen auf die Justiz, die dereinst in seinem eigenen Fall Recht sprechen muss.

Unabhängiges Gremium wäre vorhanden

Zu diesem hässlichen Sittengemälde gehört offenbar auch der Präsident eines Fussballclubs, der bei der Ernennung von Richtern mitschachert. Gestiftete Freikarten runden das frivole Bild ab.

Dabei hatten es die Mütter und Väter der italienischen Verfassung überaus gut gemeint. Sie wollten die Unabhängigkeit der Justiz bewahren, in dem sie die Wahl der wichtigsten Richter und Staatsanwälte einem unabhängigen Gremium, dem Consiglio Superiore della Magistratura, anvertrauten. Dieses Gremium sollte weit weg von der Politik und vollkommen autonom agieren.

Nahaufnahme von Mann.
Legende: Richter unterbrachen 2013 mit ihrem Urteil die politische Karriere von Silvio Berlusconi. Keystone

Soweit die Theorie, die Praxis liefert nun der Trojaner. Dabei ist die Unabhängigkeit der Justiz gerade in Italien von höchstem Wert. Denn italienische Richter greifen oft korrigierend in die italienische Politik ein.

Es war bekanntlich die Justiz, die 1992 mit ihrer Aktion «mani pulite» das Ende der ersten Republik und den Untergang der bisher allmächtigen Christdemokratie einleitete. Oder es waren Richter, die mit ihrem Urteil gegen Silvio Berlusconi 2013 dessen politische Karriere jäh unterbrachen.

Staatspräsident will Erneuerung

Diese Rolle kann die Justiz allerdings nur dann spielen, wenn sie ihre Unabhängigkeit bewahrt. Darum drängt Staatspräsident Sergio Mattarella nun darauf, das Wahlgremium für Richterinnen und Staatsanwälte zu erneuern, und deren Wahl noch stärker von den Parteien und ihrem Einfluss abzuschirmen.

Ein nötiger Schnitt, denn während das Ansehen von Parlament und Parteien zunehmend erodiert, bleibt jenes der italienischen Justiz, zumindest bisher, erhalten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.