Zum Inhalt springen

International Korruption in Kosovo – ein Unternehmer erzählt

Der jüngste EU-Bericht zur organisierten Kriminalität und Korruption in Kosovo fällt vernichtend aus. Die Missstände bekam auch Immobilienhändler Rexhep Krasniqi aus der Hauptstadt Pristina zu spüren, als er im Auftrag der Regierung Wohnungen für zurückgeschaffte Roma anbieten durfte.

Unternehmer Rexhep Krasniqi gibt im TV Auskunft über seine Erfahrungen mit einem Regierungsauftrag.
Legende: Unternehmer Rexhep Krasniqi: Nach dem Regierungsauftrag kamen die Geldforderungen. zvg

Die Hoffnungen der Menschen waren gross, als sich Kosovo vor fünf Jahren für unabhängig erklärte. Gross ist inzwischen nur noch die Ernüchterung: Investoren sind ausgeblieben, neue Arbeitsplätze sind kaum entstanden. Dazu plündern Politiker und Beamte unverfroren die Staatskasse.

Dies erlebte wie viele andere auch der Kleinunternehmer Rexhep Krasniqi, als er vor zwei Jahren im Rahmen der Visa-Liberalisierung mit dem Innenministerium einen Vertrag abschliessen konnte .Der Jurist und Immobilienhändler aus Pristina erhielt die Bewilligung, im ganzen Land Wohnungen für kosovarische Staatsangehörige bereitzustellen, die wegen vereinbarten  Rückübernahmeabkommen aus Schengen-Ländern zurückgeschafft wurden. Bei den Betroffenen handelte es sich in den meisten Fällen um Roma.

Wiederholte Drohungen

Krasniqi mietete bis zu 200 Wohnungen an und beschäftigte zehn Angestellte. Es dauerte dann aber nicht lange, bis Mitarbeiter des Innenministeriums bei im vorsprachen und mit Hinweis auf den Staatsvertrag die hohle Hand machten, wie Kransiqi berichtet: «Es gibt Leute im Innenministerium, die keinerlei Interesse an Volk und Land haben, sondern nur auf ihren Vorteil bedacht sind», stellt der Unternehmer fest.

Krasniqi weigerte sich in der Folge beharrlich, zu zahlen – im vollen Wissen, dass solche Praktiken bei Staatsaufträgen üblich sind und oft Millionenbeträge fliessen. Selbst als die Drohungen auf seine Familie zielten und ein Unbekannter ein hübsch verpacktes Kinderspielzeug bei seiner Firma abgab, blieb er hart. Er machte in der Folge auch versteckte Tonaufnahmen von den Geldforderungen.

Nach dem Gang zur Justiz kam die Kündigung

Der Gang zur Staatsanwaltschaft und an die Medien schadete ihm dann aber zusätzlich: Das Innenministerium zahlte die angemieteten Wohnungen nicht mehr und kündigte  den Vertrag zehn Monate vor Ablauf der Frist. Krasniqi bezahlte die Mieten aus eigener Tasche, kam selber in finanzielle Schwierigkeiten und verschuldete sich sogar. Aus Liebe zum Land und im Interesse der wichtigen Visa-Liberalisierung, wie er betont: «Meine Kinder sollen dereinst frei in Europa reisen und studieren können.»

Ein Teil des Geldes ist ihm das Innenministerium bis heute schuldig geblieben. Immerhin wird er nicht mehr bedroht. Krasniqi ist überzeugt, richtig gehandelt zu haben: «Wir haben zu viel gegeben für dieses Land und wir wollen ein funktionierendes Gesetz und nicht Korruption.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Wenn irgend jemand erwartete, dass es so was nicht geben wird, ist schlicht naiv. Ich frage mich immer wieder: Sind unsere Politiker tatsächlich naiv oder dumm. Beides ist gefährlich und in der Politik eigentlich tödlich. Aber die dafür zuständigen EU-Kommissionen finden sicher eine Lösung....., wie auch unsere zuständigen Bundesräte und Departamente. Kein Wunder schreit unsere "Sozialindustrie" nach immer mehr und mehr Geld
    Ablehnen den Kommentar ablehnen