Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Rücktritt vor Aussage am Haager Tribunal abspielen. Laufzeit 01:10 Minuten.
Aus Tagesschau vom 19.07.2019.
Inhalt

Kosovos Premier tritt zurück Ramush Haradinaj: Kriegsverbrecher oder Sündenbock?

Kurz bevor er vor dem Spezialgericht wegen seiner Rolle im Kosovo-Krieg aussagen muss, tritt Kosovos Regierungschef Ramush Haradinaj überraschend zurück. Selbst politische Gegner zollen ihm dafür Respekt.

«Das sind sehr schlechte Nachrichten für den Kosovo», sagt die die Politologin Aulona Memeti. In Pristina würden sogar seine Gegner dem Ministerpräsidenten für dessen Rücktritt Respekt zollen. Haradinaj hat schon zweimal vor dem Tribunal in Den Haag ausgesagt. Dass er jetzt ein drittes Mal vorgeladen wird, ist für Politologin Memeti ein Unding. «Das bedeutet: Wer der internationalen Gemeinschaft nicht in den Kram passt, wird entfernt».

Im letzten November schuf sich Haradinaj in der internationalen Gemeinschaft neue Gegner, als seine Regierung auf Waren aus Serbien und Bosnien-Herzegowina einen Zoll in Höhe von 100 Prozent einführte. Doch ob das tatsächlich eine Rolle spielte bei seiner erneuten Vorladung nach Den Haag, ist fraglich.

Die wirklich Mächtigen bleiben unbehelligt

«Der Rücktritt ist eine grosse Überraschung», sagt François Poffet, ein langjähriger Deza-Mitarbeiter, der seit dem Kosovo Krieg im Land lebt. «Viele hier wollten Haradinaj stürzen sehen. Aber alle fragen sich, warum das gerade jetzt passiert ist», so Poffet.

Politologin Aulona Memeti sagt, was viele im Kosovo denken: «Haradinaj ist ein Sündenbock.» Die wahren Mächtigen im Kosovo, die sogenannte «Swiss Connection», bleiben unbehelligt am Ruder: Präsident Hashim Thaçi, Geheimdienstchef Xhavit Haliti und Parteichef Kadri Veseli.

Sie organisierten in den neunziger Jahren aus dem Schweizer Exil den Widerstand gegen die serbische Herrschaft. Heute halten sie das Land eisernen im Griff.

Die Korruption hat solch exzessive Ausmasse angenommen, dass im März sogar dem Schweizer Botschafter Jean-Hubert Lebet der diplomatische Kragen platzte. Bei der Eröffnung einer durch die Schweiz finanzierten Wasserversorgung in der Kleinstadt Skenderaj geisselte er die grassierende Korruption in Kosovo und den systematischen Missbrauch öffentlicher Gelder. Man werde nicht ewig Entwicklungshilfe leisten, warnte Lebet.

«Gesamtes Spektrum krimineller Aktivitäten»

Grundlage für die Vorwürfe des Kosovo Sondertribunals in Den Haag ist der Bericht des Sonderberichterstatters Dick Marty, den der Europarat Anfang 2011 angenommen hat. Der deutsche Bundesnachrichtendienst kam 2005 zum Schluss, dass sich der Familienclan von Haradinaj im Nachkriegskosovo «mit dem gesamten Spektrum krimineller, politischer und militärischer Aktivitäten» befasste. Trotzdem konnte er in der Folge bis zum Regierungschef aufsteigen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Abel Emini  (Abel Emini)
    Nun sollte es Neuwahlen geben, diese sollten von der EU und von der Schweiz überwacht werden.
    Die Zeit für Vetevendosje ist gekommen. Ich rufe zur Mobilisierung aller Kräfte auf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      Nein, die CH hat dort nichts mehr zu suchen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Alexander Ognjenovic  (Alex)
      Jürg Brauchli// Richtig! Die CH hat in der serbischen Provinz Kosovo nichts zu suchen! Höchstens als Touristen aber sicher nicht als Soldaten!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bec Qarri  (Bec Qarri)
    Sie meinen wohl „zeugen“ die irgendwo in Russland oder in Serbien diktiert werden um Freiheitskämpfer mit serbischen Schlächter gleichzustellen!! Die Familie von Haradinaj hat mehrere Opfer für Freiheit von Millionen von Menschen beigetragen.

    Traurig finde ich persönlich Sie als Serbe, der in einem perfekten Deutsch den Hass und Zorn auch 20 Jahre nach dem Krieg gegen eine andere Nation verbreitet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Auch hier wieder. Die CH leistet mit unseren Steuergeldern "Entwicklungshilfe". Endlich aufhören mit diesem Unsinn, schwer korrupte und kriminelle Länder noch zu unterstützen. Die sollen sich selbst helfen, sonst nimmt das nie ein Ende. Und es gibt Hunderttausende von Kosovaren im Ausland, die so stolz auf ihr Land sind. Wo ist deren Entwicklungshilfe?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Abel Emini  (Abel Emini)
      500 000 Albaner in der Schweiz zahlen Steuern, es auch unser Geld! Von der Entwicklungshilfe geht nur ein kleiner Teil ins Kosovo und nur 2% nach Albanien, obwohl wir die grösste ausländische Gruppe sind die Steuern zahlen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      @Emini: Das interessiert mich herzlich wenig. Keine Steuergelder mehr in korrupte Länder. Die Kosovaren können und sollen ihr Land endlich alleine auf die Beine stellen. Sie schreiben ja selbst, wieviele alleine in der CH sind unf das könnten. Anstatt abzuhauen, aber gleichzeitig über zig Jahrzehnte Entwicklungshilfe zu bekommen. So wird das nie was mit einem Land, vor dem man Respekt hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen