Zum Inhalt springen
Inhalt

Kreditaffäre Papua-Neuguinea «Die UBS muss sich fragen, ob sie ihre Pflichten erfüllt hat»

Der Zürcher UBS-Hauptsitz müsse vom fragwürdigen Kredit gewusst haben, sagt Strafrechtsprofessor Mark Pieth.

Legende: Audio Ein fragwürdiger UBS-Kredit mit gravierenden Folgen abspielen. Laufzeit 08:22 Minuten.
08:22 min, aus Echo der Zeit vom 08.02.2019.

In Papua-Neuguinea hat ein fragwürdiger Kredit von 1.2 Milliarden Australischen Dollar – damals gut 945 Millionen Schweizer Franken – dem Land hohe Schulden beschert. Die Regierung Papua-Neuguineas hat den Kredit im Jahr 2014 aufgenommen, ohne dass ihn das Parlament hätte absegnen können.

Gasförderungs-Anlage
Legende: Mit dem UBS-Kredit kaufte die Regierung Papua-Neugineas Anteile an der Firma Oil Search, die dann in ein Erdgas-Feld investierte. Gasförderungs-Anlage in der Nähe der Hauptstadt Port Moresby. Reuters

Damit verstiess die Regierung laut dem damaligen Staatsanwalt gegen die Verfassung. Ausserdem berichten gut unterrichtete Quellen von Schmiergeldern, die geflossen seien. Der Kredit kam vom australischen Zweig der UBS.

Das UBS-Mutterhaus in der Schweiz müsse von dieser heiklen Kreditvergabe gewusst haben, so der Strafrechtsprofessor Mark Pieth im Interview. Die Kreditaffäre könnte unter Umständen auch ein Fall für die Schweizer Strafbehörden werden.

Mark Pieth

Mark Pieth

Professor für Strafrecht

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Mark Pieth ist Strafrechtsprofessor an der Universität Basel. Er war Mitglied der Volcker-Kommission, die im Jahr 2004 Korruptionsvorwürfe gegenüber eines UN-Programms im Irak untersuchte. Im Jahr 2016 war er Mitglied eines Expertengremiums, das nach dem Panama-Papers-Skandal der Regierung Panamas Vorschläge für transparentere Finanz- und Rechtssysteme machte.

SRF News: Sie haben die Dokumente zur UBS-Kreditaffäre in Papua-Neuguinea studiert. Was ist Ihr Eindruck davon?

Mark Pieth: Vorab muss man anmerken, dass sich eine Schweizer Bank nicht strafbar macht, wenn sie ein Entwicklungsland in den Ruin treibt. So hart dies auch klingt. Problematisch wird es, wenn Bestechungsgelder fliessen.

Die Vorwürfe lauten, dass Peter O’Neill, Premierminister von Papua-Neuguinea, tatsächlich Schmiergelder kassiert hat. Wer müsste dies untersuchen?

In erster Linie sind die Behörden von Papua-Neuguinea zuständig. Es besteht jedoch die Befürchtung, dass die Gerichte da nicht wirklich unabhängig sind. Sollte ein Bezug zur Schweiz bestehen, wäre auch die Schweizer Bundesanwaltschaft zuständig.

Ein Kredit in dieser Höhe wird im UBS-Hauptquartier in der Schweiz besprochen.

Einen Kredit von umgerechnet fast einer Milliarde US-Dollar kann ein lokaler Ableger der UBS eigentlich nicht selber sprechen. Der muss zuerst im Mutterhaus in Zürich besprochen worden sein. Die UBS in Zürich hätte dann die Pflicht abzuklären, ob die Rechte vor Ort eingehalten wurden.

Würden Sie sagen, dass das UBS-Mutterhaus den Deal zu wenig gut geprüft hat?

Das kann ich nicht sagen, ich bräuchte dafür Einsicht in alle Bankakten. Ich bin jedoch entsetzt darüber, dass die UBS in dieser Weise vorgegangen ist. Die Bank muss sich schon die Frage stellen, ob sie ihre Pflichten erfüllt hat oder nicht.

Inwiefern sind hier auch die Schweizer Behörden zuständig?

Sollten tatsächlich Schmiergelder geflossen sein, hätte sich die UBS auch in der Schweiz strafbar gemacht. Weil Korruption ein Amtsdelikt ist, müsste die Schweizer Justiz aktiv werden. Bedauerlicherweise sind unsere Strafbehörden chronisch überlastet. Die zuständigen Behörden sind eigentlich viel zu klein für die Grösse des Schweizer Finanzplatzes. Wir sind demografisch ein Kleinstaat, doch eine Weltmacht im Finanzsektor.

Das Gespräch führte Karin Wenger.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Fuchs (Beni Fuchs)
    Wie immer, werden die Zocker auch diesmal nicht zur Verantwortung gezogen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Haller Hans (H.Haller)
    Ein typisches Problem, es trifft aber nicht nur Banken, sondern auch die übrige Wirtschaft. Die Europäische, generell die westliche Sichtweise auf Wirtschafts-Interessen und Vorstellungen internationaler Zusammenarbeiten, bedarf einer kritischen und sachlichen Betrachtung. Diese Betrachtung von grundsätzlicher Natur sein und nicht einfach von betriebswirtschaftlicher, sondern auch von oekonomischen Aspekten geprägt, allerdings nicht von ideologischen..! (smile)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alfred Schläpfer (191.5yenokavan)
    Da ich selbst im Auftrag eines internationalen Konglomerats mit grosser schweizerischer Beteiligung in Papua Neuguinea gearbeitet habe (im Nachhinein mit wenig Stolz), hoffe ich, dass es gelingt, die dekadente, im westlichen Gedankengut ausgebildete Elite (Schmarotzer) los zu werden und der Gesamtbevölkerung eine prospektive und nachhaltig prosperierende Zukunft zu sichern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen