Zum Inhalt springen

Krieg der Worte Trump nennt Kim Jong Un einen «Verrückten»

Legende: Video Nordkorea droht mit neuem Wasserstoffbombentest abspielen. Laufzeit 01:34 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 22.09.2017.
  • Nordkoreas Aussenminister droht den USA mit einem neuen Test einer Wasserstoffbombe.
  • Beim nächsten Test könnte es die «stärkste Explosion einer Wasserstoffbombe» im Pazifischen Ozean geben.
  • In der schwelenden Krise hat US-Präsident Donald den nordkoreanischen Staatschef als «Verrückten» bezeichnet.

«Kim Jong Un, der offensichtlich ein Verrückter ist und dem es nichts ausmacht, seine eigenen Leute verhungern zu lassen, wird geprüft wie niemals zuvor!», schrieb Donald Trump auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Der US-Präsident spielte damit offensichtlich auf die neuen Sanktionen gegen Nordkorea an, die er am Vortag verhängt hatte.

Kim Jong Un hatte Trump daraufhin einen «dementen Greis» genannt. Sein Aussenminister Ri Yong Ho signalisierte zudem, dass Nordkorea eine Wasserstoffbombe im Pazifik testen könnte.

Wörtlich sagte Kim Jong Un gegenüber den nordkoreanischen Staatsmedien: «Ich werde den geisteskranken, dementen US-Greis gewiss und auf jeden Fall mit Feuer bändigen.»

Legende: Video Trumps Rede mit scharfen Worten Richtung Nordkorea abspielen. Laufzeit 03:19 Minuten.
Aus Tagesschau vom 19.09.2017.

Zuvor hatte Trump in seiner Rede vor der UNO-Vollversammlung dem Regime in Pjöngjang mit der vollständigen Zerstörung gedroht.

EU verschärfen Sanktionen

Anfang der vergangenen Woche hatte der UNO-Sicherheitsrat die Sanktionen gegen Pjöngjang wegen dessen Atomtest am 3. September deutlich verschärft. Demnach hatte Nordkorea nach eigenen Angaben erneut eine Wasserstoffbombe gezündet.

Neben der UNO haben auch die USA die Sanktionen gegen Nordkorea verschärft. Sie zielen darauf ab, jeglichen Handel mit Nordkorea zu unterbinden. Banken weltweit können künftig keine Geschäfte mehr mit Nordkorea abwickeln und gleichzeitig straffrei Geschäftsbeziehungen in oder mit den USA unterhalten. Japan und Südkorea haben die neuen Massnahmen begrüsst.

Auch die Europäische Union kündigte am Donnerstagabend neue Sanktionen gegen Pjöngjang an. Dabei soll es um ein Verbot von Investitionen in Nordkorea für sämtliche Wirtschaftszweige gehen, wie es aus EU-Diplomatenkreisen hiess.

Die EU will die neuen Sanktionen im Oktober verabschieden. Diese Grundsatzentscheidung trafen die für Sicherheitsfragen zuständigen EU-Botschafter. Dabei sollen auch Ölausfuhren in das Land untersagt werden. Zudem sind Einreiseverbote und Kontosperren für weitere nordkoreanische Personen, Organisationen und Unternehmen geplant.

Vergebliche Aufrufe

China rief Nordkorea seinerseits erneut dazu auf, das Atomprogramm aufzugeben. Aussenminister Wang Yi sagte in New York: «Wir rufen Nordkorea dazu auf, nicht weiter in die eingeschlagene gefährliche Richtung zu gehen.» Russlands Aussenminister Sergej Lawrow warnte davor, Sanktionen im Alleingang zu verhängen, die über Strafmassnahmen des UNO-Sicherheitsrats hinausgehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat. Mosimann (AG)
    Sie streiten, bis sie genug vom Kriegerlis spielen haben. Diese schönen Fliegerli müssen doch einmal zum Einsatz kommen, so Kriegs Orientiert wie diese Welt ist. Kim J. provoziert, die Mehrheit der Erdbevölkerung, würde gerne den N Koreaner eliminiert sehen. Es hat viel zu viele Kampfgeister auf dieser Erde, was muss geschehen? Kein Kriegsmaterial/ KRIEGSSPIELE würden die heutigen Geister dies aushalten?Dafür lösungsorientiert verhandeln, den Verstand wachsen lassen, für Lebensbejahende Wege.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Glättli (R. Maier-G.)
    "Ein Esel schimpft den anderen Langohr"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. P. (migpe)
    Vielleicht wäre es ja zielführender Nordkorea nicht mehr als kleinen Schurkenstaat zu betrachten und sich auf Augenhöhe an einen Tisch zu setzen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen