Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Es klingt zynisch, aber Johnson hat vom Krieg politisch profitiert»
Aus SRF 4 News aktuell vom 25.03.2022.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 40 Sekunden.
Inhalt

Krieg in der Ukraine Boris Johnson macht sich in Moskau unbeliebt und punktet zuhause

Der britische Premier ist laut dem Sprecher des russischen Präsidenten der derzeit «aktivste antirussische Staatschef». Was bedeutet das innenpolitisch?

Welche Rolle spielt Johnson im Ukraine-Krieg? Der britische Premierminister engagiert sich stark für die Anliegen der Ukraine. Er war einer der ersten Staatschefs, die bereits vor dem Krieg die Bedrohung durch russische Truppen an der Grenze laut und deutlich verurteilt hat. Grossbritannien war auch eines der ersten Länder, das Waffen in die Ukraine lieferte. Johnson ist schon vor der Invasion in die Ukraine und nach Polen gereist, hat den Kontakt zu Wolodimir Selenski gepflegt.

Selenski auf TV-Bildschirm im Unterhaus
Legende: «Das britische Unterhaus war auch eines der ersten westlichen Parlamente, in das Selenski per Video zugeschaltet war», sagt Patrik Wülser, SRF-Korrespondent in London. «Er hielt eine denkwürdige Rede mit vielen Anspielungen an die britische Geschichte.» Keystone

Zudem hat die britische Regierung am Donnerstag angekündigt, dem Internationalen Strafgerichtshof bei der Aufarbeitung russischer Kriegsverbrechen helfen zu wollen. Konkret sollen umgerechnet 1.3 Millionen Franken und Fachpersonal zur Verfügung gestellt werden. «In diesem Sinn ist das Engagement der Briten durchaus wichtig und ernsthaft», sagt SRF-Grossbritannien-Korrespondent Patrik Wülser.

Wie reagiert der Kreml darauf? Während die ukrainische Regierung Johnson lobt, zeigt sich die russische Führung genervt. Der britische Premier sei der «aktivste antirussische Staatschef», liess der Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin am Donnerstag verlauten.

Wie sehen das die Britinnen und Briten? Bis vor kurzem stand Johnson noch unter starkem innenpolitischem Druck – Stichwort Partygate. Doch seine Haltung im Ukraine-Krieg kommt zuhause gut an, er wird sogar gelobt für sein Engagement. «Die Rhetorik war auch nie das Problem von Johnson», sagt Wülser. «Er ist ein guter, charismatischer Redner, der die Leute überzeugen kann, besonders in Krisensituationen.» In dieser Rolle sei ihm auch sichtlich wohl. «Doch Rhetorik und Realität klaffen bei Johnson dann im innenpolitischen, normalen Alltag auseinander.»

Johnson beim Buchsignieren
Legende: Johnson hat 2014, als er noch Bürgermeister von London war, eine Biografie über den Kriegsminister Winston Churchill geschrieben. «Das hat ihn vielleicht auch inspiriert.» Keystone

Schlägt Johnson aus dem Krieg Kapital? Es klinge zwar zynisch, aber das könne man durchaus so sehen, sagt Wülser. «Vor einem Monat hat man noch die Tage gezählt, wie lange er noch im Amt bleibt.» Unterdessen seien seine Umfragewerte wieder am Steigen.

Das liegt auch daran, dass mitten in einer grossen Krise niemand ein Interesse daran hat, den Premier auszuwechseln – weder seine Partei noch die Opposition. «Sie muss sich in einer Krise solidarisch zeigen mit der Regierung, ist gezähmt. Das haben wir auch während der Pandemie erlebt. Und die Tories überlegen sich mittlerweile sogar, ob Johnson der richtige Mann ist, um sie in die Wahlen in zwei Jahren zu führen.»

Sind die Vorwürfe gegen ihn vom Tisch? Die Untersuchungen zu den Eskapaden des Premiers während der Pandemie gehen weiter. «Die Polizei hat gestern 100 Fragebögen an die Mitarbeitenden der Downing Street verschickt», weiss der Korrespondent. Es geht darum, ob mitten im Lockdown am Regierungssitz tatsächlich Partys gefeiert wurden, während die Britinnen und Briten zu Hause isoliert waren. Mit Spannung erwartet wird auch der Bericht dazu von Staatssekretärin Sue Grey.

«Aber die Brisanz und die Empörung darüber sind angesichts der Ereignisse in der Ukraine ziemlich verflogen», so Wülser. «Von einem Misstrauensvotum ist mitten im Krieg keine Rede und man ist überzeugt, dass Johnson wohl auch die nächsten zwei Jahre im Amt bleibt.»

Essen oder heizen? Das ist für viele die Frage

Box aufklappen Box zuklappen

Grossbritannien hat derzeit mit vielen Problemen zu kämpfen. Aktuell sind es die steigenden Energiepreise. 80 Prozent der Häuser werden mit Gas geheizt, sind schlecht isoliert. Viele Menschen leiden unter den steigenden Lebenskosten. Auf BBC erzählen alleinerziehende Mütter, dass sie aufgrund der hohen Preise die Heizung herunterdrehen, um ihren Kindern genügend zu Essen auf den Tisch stellen zu können.

Gleichzeitig spüren sie die Folgen des Brexits. Diese Woche wurden schlechte Handels- und Exportzahlen publiziert. All dies sind Probleme, mit denen Johnson früher oder später wieder konfrontiert sein wird – spätestens bei den Wahlen.

SRF 4 News, 25.03.2022, 07:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen