Zum Inhalt springen

Krieg in Syrien Erster Hilfskonvoi nach Monaten erreicht Rebellenhochburg

Kinder sind unterernährt: Die Hilfsgüter für Ost-Ghuta reichen nicht aus, sagt der Leiter des Welt-Ernährungsprogramms.

Legende: Audio Der Krieg in Syrien bedroht immer noch Tausende Zivilisten abspielen. Laufzeit 03:43 Minuten.
03:43 min, aus SRF 4 News aktuell vom 16.02.2018.

Diese Woche ist in der Rebellenhochburg Ost-Ghuta zum ersten Mal seit gut zwei Monaten wieder eine Hilfslieferung eingetroffen: Ein Konvoi aus neun Lastwagen der UNO und des syrischen Halbmondes brachte Hilfsmittel. Die Lieferungen reichen für rund einen Monat und müssen 7000 Menschen versorgen. Jakob Kern, Leiter des Welt-Ernährungsprogramms, gibt eine Übersicht über die Lage vor Ort.

Wie viele Menschen konnten mit den Hilfsgütern versorgt werden? Es sind nur zwei Prozent der Bevölkerung von Ost-Ghuta, die etwas bekommen haben, so Kern. Nashabiyah ist der einzige Ort, der relativ einfach erreichbar ist: Er liegt am Rande der Enklave Ost-Ghuta und ist nicht unter Beschuss.

Jakob Kern
Legende: Jakob Kern ist Länderdirektor des UNO-Welternährungsprogramms in der syrischen Hauptstadt Damaskus. Keystone

Wie ist die aktuelle Situation in Ost-Ghuta? Die Einwohner werden praktisch täglich beschossen. Die Leute leben in Untergeschossen, können nur sporadisch hinaus, um Lebensmittel zu besorgen. Die Preise sind sehr hoch. Die Grundversorgung medizinischer Art fehlt, eine Erkältung kann sehr schnell lebensgefährlich werden. Erwachsene nehmen nur eine Mahlzeit pro Tag ein, um den Kindern mehr zu geben, weiss der Leiter des Welt-Ernährungsprogramms. Die Kinder sind offensichtlich unterernährt. Nach acht Jahren Krieg ist auch körperlich und finanziell nicht mehr viel Reserve vorhanden. Seit zwei Jahren leben die Menschen in dauernder Angst, beschossen oder mit Artillerie-Granaten getroffen zu werden.

Männer entladen einen Truck mit Hilfsgütern
Legende: In der syrischen Rebellen-Hochburg Ost-Ghuta mit 400'000 eingeschlossenen Zivilisten treffen erstmals seit Ende November wieder Hilfslieferungen ein. Reuters

Weshalb ist die Stadt für das syrische Regime derart wichtig? Weil Ost-Ghuta eine Vorstadt von Damaskus ist. Das ist in der Reichweite von Artillerie- und Minenwerfen. Dem Regime ist es ein Dorn im Auge, dass die Hauptstadt Damaskus jeden Tag aus einem Rebellengebiet mit dreissig Granaten beschossen wird, sagt Kern.

Wie geht es weiter? Die Hilfsorganisationen hoffen auf die grossen Mächte, die Einfluss auf die Kriegsparteien haben. Sie haben sich am Mittwoch wieder getroffen und einen neuen Versuch gemacht, für Ost-Ghuta einen Waffenstillstand von mindestens zwei Tagen zu erreichen, damit Hilfslieferungen gemacht werden können, so Kern. Denn vor Ort braucht es mindestens drei Wochen, um die ganze Enklave für einen Monat zu versorgen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Verantwortlich fuer die Zivilbevoelkerung sind die jeweiligen Festungskommandanten (in regulaeren Kriegen) oder Machthaber in eingekesselten Rebellenhochburgen. Sie koennen sich entweder ergeben, oder wenigstens die hungernden Zivilisten gehen lassen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Bei der UNO entscheiden die Geldgeber wer Hilfe und Publizität erhalten soll (nach Religionszugehörigkeit). Schon beim letzten Bericht von und mit Jakob Kern waren ihm die hungernden Menschen in Kefraya und Fua (Idlib), die von radikalen Islamisten belagert werden die die Städte ethnisch säubern wollen, keine Erwähnung wert. Beim letzten Evakuierungsversuch Richtung Aleppo lockten die "Rebellen" die ausgehungerten Kinder in Raschidin mit Süssigkeiten zu einer Autobombe (68 Kinder starben).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albert Friedery (A. Friedery)
    "...Dem Regime ist es ein Dorn im Auge, dass die Hauptstadt Damaskus jeden Tag aus einem Rebellengebiet mit dreissig Granaten beschossen wird..." Wem würde das wohl kein Dorn im Auge sein? Ist beinahe verständlich...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen