Zum Inhalt springen

Header

Audio
Frankreich und das organisierte Verbrechen
Aus Rendez-vous vom 18.06.2020.
abspielen. Laufzeit 03:39 Minuten.
Inhalt

Kriminalität in Frankreich Bandenkrieg in Dijon: Polizei war schlechter bewaffnet

Brennende Autos, Kämpfe im Stadtzentrum: Die Sicherheitsbehörden in Frankreich hinterlassen ein unrühmliches Bild.

Die Aktion der französischen Anti-Terroreinheit betrifft die Region Burgund-Franche-Comté, vor allem die beiden Städte Dijon und Besançon. Dabei wurden nach Angaben französischer Medien fünf Männer in Haft genommen, ein sechster wurde nach der Einvernahme wieder entlassen. Die französische Staatsanwaltschaft ermittelt offenbar wegen versuchten Mordes durch organisierte Banden.

Die festgenommenen Männer sollen Mitglieder der tschetschenischen Gemeinde aus ganz Frankreich zum Kampf nach Dijon aufgerufen haben. Ob es sich um einen Rachefeldzug für die Misshandlung eines tschetschenischen Jugendlichen handelte oder um einen Bandenkrieg, die genauen Motive scheinen noch immer unklar.

Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzt

Es begann mit Kämpfen im Stadtzentrum von Dijon, dann verlagerten sich die Auseinandersetzungen ins Aussenquartier «Les Grésilles», einem der schwierigen Bezirke der Stadt. Container wurden in Brand gesetzt, Autos wurden angegriffen.

Offenbar hatte der französische Sicherheitsdienst die Vorbereitungen nicht auf dem Radar, wie Frankreichs Innenminister Christophe Castaner am Mittwoch im Senat bestätigte.

Und die Polizei sei nicht in der Lage gewesen, auf die Gewalt zu reagieren. Auch nachdem die tschetschenischen Schläger Dijon verlassen hatten, dauerten die Unruhen an. Quartierbewohner berichteten im französischen Fernsehen, dass sie aus Angst ihre Wohnung während Tagen kaum verlassen konnten.

Polizei mischte sich nicht ein

Ein Polizeigewerkschafter begründete, warum sich die Polizei mangels genügender Kapazitäten nicht in die Kämpfe zwischen den Banden eingeschaltet hatte. Die Banden seien deutlich stärker bewaffnet gewesen.

Die Unruhen in Dijon haben die Diskussion um die Sicherheit im öffentlichen Raum in Frankreich neu lanciert. Die Sicherheitskräfte hätten die Lage nicht mehr im Griff, sagt die Opposition. Präsident Macron sei ein Präsident der Unordnung.

Innenminister unter Druck

Im Zentrum der Diskussion steht allerdings Innenminister Castaner. Er versprach im Senat, der Staat werde keinen Quadratmeter öffentlichen Bodens aufgeben.

Der Innenminister steht dabei gleich von zwei Seiten unter Druck: Als oberster Polizist Frankreichs hatte er sich bereits vor einer Woche bei seinen Truppen unbeliebt gemacht, als er deren harte Praktiken bei Verhaftungen kritisierte und ein gnadenloses Vorgehen gegen rassistische Tendenzen in der Polizei ankündigte.

Video
Bandenkrieg in Dijon
Aus Tagesschau vom 17.06.2020.
abspielen

Rendez-vous vom 18.06.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Siffert  (Pedro Ez)
    1. Bürgerkrieg ist etwas anderes.
    2. Polizisten die sich nichts zu Schulden kommen lassen, haben nichts zu befürchten. Gestern von einem Polizisten gehört im Zusammenhang mit der aktuellen B.L.M-Bewegung. Er finde die Debatte gut und wichtig; CH-Polizist wohlverstanden.
    3. Multikulti ist unsere Normalität. Wenn Integration nicht stattfindet, geschieht Segregation. Damit einher gehen Neid, Vorurteile und letztendlich Rassismus etc. Hauptsache es wurde vorher gut gespart!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Schär  (Fakten)
    Die vorangegangene Schlägerei eines tschetschenischen Jugendlichen mit nordafrikanischen und balkanischen Banden und die darauf folgende Selbstjustiz der Tschetschenen ist ein europaweites Problem von nichtintegrierten Migranten. Die Polizei dafür schlecht zu machen finde ich nicht in Ordnung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Die Polizei ist einfach der Prügelknabe der Nation. Nicht nur in der Schweiz, wie man sieht auch in Frankreich. Ich ziehe meinen Hut vor jeder Frau und jedem Mann, welche(r) sich dies in der heutigen, zunehmend gewalttätigen Gesellschaft antut. Wobei Frankreich wohl einiges schlimmer ist als zB bei uns in der Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen