Zum Inhalt springen
Inhalt

Krise in Venezuela «Jetzt steht alles still, die Infrastruktur zerfällt»

Legende: Audio Einblick ins Reich des Stillstands von Maduro abspielen. Laufzeit 03:29 Minuten.
03:29 min, aus Rendez-vous vom 10.01.2019.

Hunger, Gewalt, Medikamentenknappheit, Hyperinflation und Millionen Menschen, die das Land bereits verlassen haben. Venezuela ist seit sechs Jahren geprägt vom sozialistischen Präsidenten Nicolas Maduro. Dieser ist heute für eine weitere Amtszeit vereidigt worden. Ein Schweizer Unternehmer, der seit über 40 Jahren im Land lebt und arbeitet, berichtet. Aus Angst vor Konsequenzen will er anonym bleiben.

SRF News: Wie hat sich das Land in den letzten Jahrzehnten verändert, vor allem unter Präsident Maduro?

Augenzeuge: Das Land hat sich von einem dynamischen Schwellenland mit viel Neuem zu einem Land des Stillstands gewandelt. Mit Präsident Maduro sind nun auch die grossen Erdöleinkommen weggefallen. Es fehlen die Devisen, um all die Engpässe mit Einkäufen im Ausland überbrücken zu können. Jetzt steht alles still, die Infrastruktur zerfällt.

Wie wirkt sich das auf den öffentlichen Verkehr aus, beispielsweise die U-Bahn in Caracas?

Man kommt vorwärts, aber man muss lange warten. Wenn die Züge kommen, sind sie überfüllt. Die Klimaanlagen funktionieren nicht mehr. Die schwierige Lage färbt auch auf die Benützer ab, die guten Sitten sind im Zerfall begriffen. Es ist unangenehm, in diesen Zügen zu reisen. Die zum grösseren Teil privat betriebenen Anschlussbusse werden zudem jeden Tag weniger. Denn die Betreiber können wegen der Inflation den Unterhalt nicht mehr bezahlen.

Wie sieht es mit dem Einkauf von Lebensmitteln aus?

In den Supermärkten fehlen viele Produkte. Wer Geld hat, kann mit dem Auto die verschiedenen Supermärkte abklappern. Ohne Auto wird es schwierig. Es gibt Supermecados, wo in langen Gängen nur ein Produkt zu finden ist, beispielsweise Wasserflaschen.

Was erhoffen sich ihre venezolanischen Arbeitskollegen von einer zweiten Amtszeit Maduros? Haben sie überhaupt noch Hoffnung?

Das kommt auf die soziale Schicht an. Die untere Schicht hat noch Hoffnung, dass sich die Probleme in ein bis zwei Jahren lösen lassen. Sie sagen, es müsse einfach besser werden. Menschen aus der Mittelschicht und höheren Schichten dagegen haben die Hoffnung eigentlich verloren. Sie glauben nicht daran, dass die Regierung die Probleme noch lösen kann, wenn sie es bisher nicht geschafft hat.

Das Gespräch führte Afra Gallati.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Raphael (R.Raphael)
    @Imber, Mallmann und Neuhaus. Sie bringen es auf den Punkt.Danke!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Interessant, wie gewisse sonst den Sozialismus über alles verherrlichende und den Kapitalismus in Grund und Boden verdammende Kommentatoren hier im Falle von Venezuela sich mucksmäuschenstill still verhalten. Beide Extreme links wie rechts sind schädlich. Wir Menschen sollten uns mehr Lösungen in der Mitte suchen, die allen Bedürfnissen der Menschen mehr oder weniger gerecht werden können. Venezuela zeigt einmal mehr, dass es extrem links genau so wenig geht wie extrem rechts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Mallmann (mallmann)
    Erstaunlich, wie die mediale Kampagne gegen Venezuela wirkt. Diktatorisch an der Geschichte ist, dass die USA Südamerika schon seit Jahrzehnten unter ihren Fittichen haben wollen und dort nach Belieben Opposition gegen Sozialdemokraten aufbauen, Propaganda aufschalten, Unfrieden und Proteste schüren, und wenn alles nichts nützt, den "Diktator" einfach stürzen und "Demokraten" im Stile eines Pinochet installieren. Glaubt man hier, die Milliarden der CIA fliessen in heimliche Barbecues oder was?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen