Zum Inhalt springen
Inhalt

Krisenausschuss einberufen Ebola im Kongo auf dem Vormarsch

  • 100 Personen sind im Ostkongo bereits an Ebola gestorben, 35 weitere gelten als Verdachtsfälle.
  • Der Ebola-Ausbruch ist bereits die zehnte Epidemie im Kongo seit der Entdeckung der Krankheit 1970.
  • Das Komitee der WHO muss entscheiden, ob es sich bei der Seuche um eine Notlage von internationaler Tragweite handelt.
Zwei Männer mit Sprays spritzen Mann in Schutzanzug ab.
Legende: Nach Umgang mit Kranken: Medizinisches Personal im Kongo muss sich desinfizieren. Keystone

Das Ebola-Virus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Bei einer Epidemie in den Jahren 2014 und 2015 starben in Westafrika mehr als 11'000 Menschen. Infizierte Patienten können das Virus leicht übertragen. Forscher vermuten, dass sich Menschen zu Beginn einer Epidemie über den Verzehr von Wildtieren wie Fledermäusen anstecken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Die automatische TB Untersuchung von Migranten oder Flüchtlinge bei der Einreise in die Schweiz wurde abgeschafft. Diese Untersuchungean seine erniedrigend und Rassistisch. Und nun haben wir wieder die TB in der CH. Macht nichts, der Staat resp. die Krankenkassen zahlen ja die Behandlungen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Die TBc Reihenuntersuchungen wurden bei Flüchtlingen aus demselben Grund abgeschafft, wie die Schirmbilduntersuchungen bei Schweizern: Sie haben medizinisch und finanziell nichts gebracht. Es gab zu viele falsch positive und falsch negative Resultate und die paar Wenigen, die tatsächlich krank waren fand man auch ohne Reihenuntersuchungen. Und TBc gabs immer in der Schweiz mit und ohne Migration. Aber wie immer, kein Thema zu ernst oder zu weit entfernt für ein bisschen Flüchtlingsbashing...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Schmid (W. Schmid)
    Traurig, es muss geholfen werden. Aber ich fürchte, diese Seuche ist bereits auf dem Weg nach Europa und kommt ebenfalls über das Mittlelmeer zu uns. Es ist nur eine Frage der Zeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Wenn diese Krankheit kommt, dann sicher nicht über das Mittelmeer, sondern als Ferienmitbringsel per Flugzeug. Und an einer weltweiten Epidemie sind wir schon beim letzten Mal knapp vorbei geschrammt. Die Krankheit ist zu agressiv und zu ansteckend, als dass jemand noch leben würde bis er in Europa ankommt via das Mittelmeer. Aber kein Thema zu ernst oder zu weit entfernt für ein bisschen Flüchtlingsbashing... Kopfschüttel...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen