Zum Inhalt springen

Header

Audio
Trumps Exit-Strategie
Aus Echo der Zeit vom 17.04.2020.
abspielen. Laufzeit 04:35 Minuten.
Inhalt

Krisenmanagement in den USA «Trump hat unter dem Strich auf seine Experten gehört»

US-Präsident Donald Trump hat in der Nacht auf heute seine Vorstellungen zur Lockerung der Corona-Massnahmen erläutert. Das Vorgehen will er weitgehend den Bundesstaaten überlassen, obwohl er kürzlich noch die alleinige Entscheidungsmacht postuliert hatte. Die Corona-Taskforce der Regierung habe sehr vorsichtige Regeln festgelegt, erklärt USA-Korrespondentin Isabelle Jacobi.

Isabelle Jacobi

Isabelle Jacobi

USA-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nach dem Studium in den USA und in Bern arbeitete Jacobi von 1999 bis 2005 bei Radio SRF. Danach war sie in New York als freie Journalistin tätig. 2008 kehrte sie zu SRF zurück, als Produzentin beim Echo der Zeit, und wurde 2012 Redaktionsleiterin. Seit Sommer 2017 ist Jacobi USA-Korrespondentin in Washington.

SRF News: Ist Präsident Trump nun doch bereit, das Heft an die Gouverneure der Bundesstaaten abzugeben?

Isabelle Jacobi: Trump hatte das Heft trotz seiner Äusserungen nie ganz in der Hand gehalten. Die USA kennen wie die Schweiz den Föderalismus, und die Regierung hat das Krisenmanagement grösstenteils den Bundesstaaten überlassen. Auch die Rückkehr zur Normalität liegt nun in den Händen der Gouverneure. Sie bestimmen, wann und wie sie die ausgerufenen Notmassnahmen und Kontaktregeln rückgängig machen wollen.

Trump hat einen Dreistufen-Plan präsentiert. Was ist daran auffällig?

Es ist ein vorsichtiger Plan, der von den Medizinern in der Corona-Taskforce geschrieben wurde. Die Öffnung in drei Phasen ist anwendbar je nach lokaler Situation. Zuerst muss die Ansteckungsrate aber jeweils während zweier Wochen sinken. Zudem muss das Gesundheitssystem krisenfest sein. Steigt die Ansteckungszahl nach der Öffnung, geht es wieder zurück auf Feld eins. Das sind Richtlinien, nicht ein Gesetz.

Es ist ein vorsichtiger Plan, der von den Medizinern in der Corona-Taskforce geschrieben wurde.

Auffallend ist auch, dass keine breiten, sondern nur gezielte Testverfahren vorgesehen sind. Das wäre in den USA gar nicht möglich, denn es gibt nach wie vor zu wenig Tests, und die Bevölkerung ist riesig. Wichtig soll aber das Contact Tracing am Arbeitsplatz werden. Die Unternehmen sollen also nach den Plänen der Trump-Regierung eine starke Rolle spielen.

Wichtig ist das Contact Tracing am Arbeitsplatz. Die Unternehmen sollen also eine starke Rolle spielen.

Wie haben die Unternehmen die Pläne aufgenommen?

Sehr unterschiedlich. Boeing beispielsweise will kommende Woche 27'000 Angestellte unter Schutzbestimmungen zurück in die Fabriken rufen. Es gibt aber auch Skepsis. Gewisse Konzernchefs sagen, eine Öffnung sei nur möglich, wenn sich die Leute wieder sicher fühlten. Dies sei wiederum nur möglich, wenn es genügend Tests gebe, erklärten die Leiter von Amazon und J.P. Morgan. Jeff Bezos will die gesamte Amazon-Belegschaft testen. Die Unternehmen werden es also wahrscheinlich je nach Branche sehr unterschiedlich handhaben.

In der Schweiz hat man bisweilen den Eindruck, das US-Krisenmanagement laufe ziemlich chaotisch ab. Stimmt das?

Die Lernkurve der US-Behörden war steil. Bis Mitte März nahm man die Pandemie nicht genügend ernst. Wertvolle Vorbereitungszeit ging verloren. Die oftmals chaotische und widersprüchliche Kommunikation aus dem Weissen Haus half dabei nicht. Unter dem Strich hat aber Präsident Trump auf sein medizinisches Expertenteam gehört. Anthony Fauci als Chef-Immunologe der Taskforce sagte gestern, auf die nächste Pandemie sei man dann vorbereitet.

Trump.
Legende: Chef-Immunologe Anthony Fauci (R) spielte bei den Corona-Massnahmen eine entscheidende Rolle. Keystone

Trump will wieder öffnen. Wie bald sind die USA wird «open vor business»?

Das kann noch dauern. Es wird eine allmähliche teilweise Öffnung geben. Zuerst in weniger stark betroffenen Staaten wie etwa Wyoming, Alaska oder Montana und Hawaii. In anderen Gegenden ist die Pandemie noch oder nahe am Höhepunkt wie in Michigan, Louisiana oder in der Region Los Angeles. Offen ist die Frage, inwiefern das Gesundheitssystem fähig ist, neue Ansteckungsherde schnell zu finden und zu isolieren.

Das Gespräch führte Roger Brändlin.

Echo der Zeit, 17.04.2020, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Wieso können wir täglich mehrmals über die angeblichen Fehlleistungen aus der USA lesen aber dürfen nicht mehr erfahren zu den offensichtlichen Fehlern, Unwahrheiten und Vertuschungen aus China welche zu dieser Pandemie geführt haben?
    1. Antwort von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
      Ja, Herr Blatter, das ist das was wir eben tragen müssen. Jeden Tag wird minutiös auf TRUMP geschaut und die Machthaber in Peking können machen was die wollen. Ganz unabhängig davon dass das was DT jetzt macht in einem Desaster enden könnte. Wir sehen Bilder von Menschen in Uniformen und mit Waffen um die Lockouts zu stoppen. Das ist sehr nah am Flächenbrand.
    2. Antwort von Margot Helmers  (Margot Helmers)
      Richtig, und die Weltöffentlichkeit weiss auch von den verschwundenen Medizinern, Virulogen, kritische Journalisten, fragende Bürger. Wo sind diese Leute? Das zu klären wäre auch eine Aufgabe der int. Politik und Medien. Guter Artikel: "Chinas Corona-Propagandisten arbeiten an Welt-Gehirnwäsche – Die Lüge vom italienischen Virus".
      Jetzt versucht die KPCH sich noch als "Retter und Helfer" darzustellen. Gut gibt es Herrn Trump, der wird das China nicht einfach so durchgehen lassen.
  • Kommentar von Bruno Bettoli  (Bruno Bettoli)
    Das Problem entsteht mit den abertausenden Wissenschaftler jeglicher Schattierungen, welche mit der Thematik wenig zu tun haben, aber die Situation auf ihre Art interpretieren. So werden die Wissenschaft, wie auch die Mehrzahl der öffentlichen Medien als Herrgott emporstilisiert und damit immer unglaubwürdiger.
    1. Antwort von Jörg Frey  (giogio)
      Darum will Herr Bettoli den absurden Quatsch der Allerbesserwisser glauben?
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Vergleicht man die Zahlen der Corona Toten in der USA mit denen aus Europa im Verhältnis zur Wohnbevölkerung haben es die US Verantwortlichen offensichtlich nicht so schlecht gemacht.
    1. Antwort von Fabian Engeler  (Fabian Engeler)
      Naja, wenn man so wenige Test macht wie die USA werden wahrscheinlich sehr viele Fälle gar nicht erkannt.
    2. Antwort von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
      Bevölkerung USA: 330 Mio, Europa: 750 Mio. Tote Europa: 96'000, Amerika: 37'000. Es sieht gar nicht danach aus, wie wenn die US Verantwortlichen einen guten Job gemacht haben, da wir der USA einige Wochen voraus sind. Vorallem aber weist ihr Präsident jegliche Verantwortung von sich!
    3. Antwort von Margot Helmers  (Margot Helmers)
      Die USA haben 32‘823 Todesfälle, bei ca. 330 Millionen Einwohnern ergibt das auf eine Million Einwohnern 99 Todesfälle. Die Schweiz mit 8,5 Mio. Einw. 1344Tote, auf 1 Mio sind das 158. Da muss man gar nicht auf die USA herab schauen. Italien hat so 379 Todesfälle, Spanien 425. Deutschland „nur“ 52.
      Wie es im Artikel steht, für die Staaten sind die Gouverneure zuständig. Der Föderalismus ist in den USA viel stärker ausgeprägt als in der Schweiz. Deswegen schimpft Trump über die Gouverneure.
    4. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Margot Helmers. Schreiben Sie auch über welche Gouverneure er schimpft. Ueber die demokratischen, welche eben durch strengere Massnahmen, versuchen, die Infektionen einzudämmen. Dank denen Ihre Berechnung im Vergleich zur Schweiz vorteilhafter ist.