Zum Inhalt springen

Header

Legende: Seine Zustimmungswerte sanken zuletzt auf unter 30 Prozent: Nun tritt Suga als Premier ab.
Inhalt

Kritik an Corona-Politik Japans Regierungschef Suga wirft das Handtuch

In Japan hat Ministerpräsident Yoshihide Suga seinen Rücktritt angekündigt – nach nur einem Jahr im Amt.

Japans Ministerpräsident Yoshihide Suga tritt nach monatelanger Kritik an seinem Umgang mit der Corona-Pandemie zurück. Suga erklärte, dass er bei der Ende September geplanten Neuwahl des Parteivorsitzes seiner Liberaldemokratischen Partei (LDP) nicht kandidieren werde.

Video
Aus dem Archiv: Suga wird neuer Regierungschef von Japan
Aus Tagesschau vom 14.09.2020.
abspielen

Dies dürfte zugleich auch das Ende seiner Amtszeit als Regierungschef des Landes bedeuten – denn wegen der Parlamentsmehrheit der LDP übernimmt der Parteivorsitzende gewöhnlich auch das Amt des Ministerpräsidenten.

Ehemaliger Aussenminister in den Startlöchern

Die Nachricht von seinem Rückzug schlug in Japans politischem Machtzentrum wie eine Bombe ein. An der Börse in Tokio sorgte sie für steigende Kurse.

Ex-Aussenminister Fumio Kishida (64) kündigte bereits an, für das Amt des Parteivorsitzenden – und damit de facto auch für die Nachfolge als Regierungschef – zu kandidieren. Er war bereits im vergangenen Jahr bei der Wahl zur Nachfolge des zurückgetretenen Partei- und Regierungschefs Shinzo Abe angetreten. Doch stattdessen hob die Partei Suga ins Amt.

Neben Kishida hat auch die rechtskonservative Sanae Takaichi, die ebenfalls dem Kabinett von Abe angehörte, Interesse an einer Kandidatur fürs höchste Amt bekundet. Auch der Name des früheren Aussenministers und derzeit für die Corona-Impfkampagne zuständigen Taro Kono kursiert.

Über Corona-Politik gestolpert

Der 72-Jährige Suga hatte zu Beginn seiner Amtszeit noch hohe Zustimmungswerte um die 70 Prozent erzielt. Doch Sugas Umgang mit der Corona-Pandemie und die erst spät in Schwung gekommene Impfkampagne liessen seine Popularität sinken. Seine Zustimmungswerte sanken auf unter 30 Prozent.

Die Neuinfektionen stiegen zuletzt auf immer neue Höchststände, obwohl Suga den Notstand immer wieder verlängerte und ausweitete. Experten forderten ihn zu stärkeren Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie auf, doch bisher vergeblich.

SRF 4 News, 3.09.2021, 08.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen