Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kronprinz greift durch Saudi-Arabien kassiert 85 Milliarden von Korruptionsverdächtigen

Bei einer Massenverhaftung im Herbst hatte Kronprinz bin Salman mehr als 200 Persönlichkeiten festsetzen lassen.

Betroffen waren Prinzen, Geschäftsleute und hochrangige Politiker mit Verdacht auf Korruption – Kronprinz Mohammed bin Salman hatte die Persönlichkeiten im Luxushotel Ritz Carlton in Riad im Herbst einsperren lassen.

Die Verhaftungen scheinen sich gelohnt zu haben: Viele der Vorgeladenen mussten einen Ausgleich zahlen, umgerechnet mehr als 85 Milliarden Euro. Die Persönlichkeiten büssten mit Vermögenswerten, darunter auch Immobilien, Handelsgesellschaften, Wertpapiere und Bargeld.

Kronprinzen Mohammed bin Salman
Legende: Der Kronprinz braucht viel Geld für den Umbau der Wirtschaft. Die Erlöse aus der Anti-Korruptions-Kampagne helfen. Keystone

Noch befänden sich 56 Menschen in Gewahrsam, erklärte der saudische Generalstaatsanwalt Saud al-Mudschib. Diejenigen, die bereits freigekommen seien, hätten entweder die gegen sie erhobenen Vorwürfe zugegeben und sich mit der Regierung geeinigt, oder es habe keine ausreichenden Beweise gegeben.

Vor wenigen Tagen war auch der saudische Prinz und Milliardär Al-Walid bin Talal nach monatelangem Arrest wieder freigekommen. Er ist laut «Forbes» einer der reichsten Männer der Welt. Es wird angenommen, dass er und andere riesige Summen dafür zahlten, das Luxushotel verlassen zu dürfen und einem Prozess zu entgehen.

Beobachter sahen hinter dem Vorgehen den Versuch des einflussreichen Kronprinzen Mohammed bin Salman, seine Macht zu festigen. Der 32-Jährige gilt als eigentlicher Herrscher des Landes und steht auch an der Spitze eines neu geschaffenen Anti-Korruptions-Ausschusses. Zudem braucht das Königreich grosse Summen für den Umbau seiner Wirtschaft, bei dem die Erlöse aus der Anti-Korruptions-Kampagne helfen könnten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Wüthrich  (ruishi)
    Schön altertümlich und doch so modern: die Möglichkeit, mit Geld Schuld zu waschen. Darum hat die Kirche im Mittelalter den Ablass erfunden.
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Wenn er die Korruptionsbekämpfung wirklich ernst nimmt, sollte er auch gegen sich selbst ermitteln lassen.
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Lieber Herr Kronprinz Mohammed bin Salman... koennten Sie nicht in Betracht ziehen, Ihre Taetigkeit auf Suedafrika auszudehnen.... Sie waeren von mir und einigen Anderen herzlich willkommen!