Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Krude Theorien im Internet Vier Behauptungen über die Corona-Impfung im Fakten-Check

Wer im Netz surft, schnappt verschiedene Behauptungen über Corona-Impfungen auf. Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) hat die vier gängigsten Gerüchte geprüft.

1. Corona-Impfstoffe machen unfruchtbar

Bewertung: falsch.

Menschen, die das behaupten, verweisen auf die vermeintliche Ähnlichkeit zwischen dem Spike-Protein des Coronavirus, mit dem der Erreger an menschliche Zellen andockt, und dem körpereigenen Protein namens Syncytin-1.

Bei gebärfähigen Frauen ist Syncytin-1 etwa für die Bildung der Plazenta verantwortlich, über die der Nachwuchs in der Gebärmutter mit Nährstoffen versorgt wird. Die These: Eine Immunabwehr gegen das Corona-Spike-Protein weite sich auch auf Syncytin-1 aus und verhindere so die Bildung der Plazenta.

Es gebe jedoch überhaupt keine besondere Ähnlichkeit zwischen den beiden Proteinen, so «dass eine Kreuzreaktion des Impfstoffs im Grunde unmöglich ist», sagt die Leiterin der Forschungsgruppe Biochemie und Bioorganische Chemie an der Universität Leipzig, Annette Beck-Sickinger.

Covid-Erkrankung veranlasst nicht mehr Fehlgeburten

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Selbst wenn eine Ähnlichkeit zwischen besagten Proteinen bestünde, dann hätte auch bereits eine Covid-Erkrankung schädliche Auswirkungen auf Schwangere haben müssen. In Studien zu Sars-CoV-2 wurde indes keine erhöhte Zahl an Fehlgeburten oder Komplikationen festgestellt.

2. Eine MRNA-Impfung führt zu Genveränderungen

Bewertung: Das ist ausgeschlossen

Bisherige Impfstoffe beinhalten meist abgetötete oder geschwächte Viren oder Teile davon. Die Corona-Mittel von Biontech und Moderna funktionieren anders, nämlich erstmals über die sogenannte mRNA.

Dabei werden keine abgetöteten Sars-CoV-2-Erreger injiziert, sondern nur die Bauanleitung für einen Bestandteil des Virus – das Botenmolekül mRNA. Auf dieser Grundlage stellen die Körperzellen Teile des Viren-Hüllproteins (Spike-Protein) selbst her. Gegen dieses wiederum entwickelt das Immunsystem nun bestimmte Faktoren, sodass es bei einem späteren Kontakt mit dem Coronavirus die Struktur des Proteins wiedererkennen und den Erreger gezielt abwehren kann.

Video
So funktionieren mRNA-Impfstoffe
Aus Puls vom 04.01.2021.
abspielen

Die Informationen der RNA können dabei nicht in die menschliche DNA eingebaut werden. Das verhindert schon die unterschiedliche chemische Struktur beider. Zudem erreicht die mit der Impfung aufgenommene mRNA gar nicht die Zellkerne, in denen das Erbgut in Form von DNA lagert.

3. Sechs Menschen starben am Biontech-Impfstoff

Bewertung: falsch.

An der Phase-3-Studie von Biontech nahmen 43'448 Menschen teil. Im Studienzeitraum zwischen Ende April und Mitte November 2020 starben sechs der Teilnehmer – allerdings nicht an der Impfung.

«Alle Todesfälle stellen Ereignisse dar, die in der allgemeinen Bevölkerung der Altersgruppen, in denen sie auftraten, mit einer ähnlichen Rate vorkommen», schreibt die für die US-Zulassung des Präparats zuständige Behörde FDA. «Keinen Zusammenhang» der Fälle mit der Impfstudie sieht auch die europäische Zulassungsbehörde EMA: «Andere Vorerkrankungen waren eher die Todesursache.»

Lassen Sie sich impfen?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seit wenigen Wochen wird in der Schweiz gegen Corona geimpft. Viele fragen sich, ob die Corona-Impfung ausreichend sicher und wirksam ist, und, ob sich am Ende genug Menschen werden impfen lassen, um die Ausbreitung des Virus tatsächlich zu bremsen.

Erzählen Sie uns: Werden Sie sich impfen lassen? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht? Und: Fühlen Sie sich gut genug aufgeklärt?

Senden Sie uns Ihre Gedanken per Textnachricht oder sehr gerne auch als Sprachnachricht an 079 878 6501. Wir wollen Ihre Gedanken für die Sendung «Kontext» auf SRF 2 Kultur verwenden.

Danke schon jetzt! Liebe Grüsse, SRF News und SRF Wissenschaftsredaktion

4. Schnelle Zulassung macht den Impfstoff unsicher

Bewertung: falsch.

Anders als etwa in den USA gab es in der EU und in der Schweiz keine Notfallzulassung. Hier setzt man stattdessen auf eine bedingte Marktzulassung. Der Unterschied: Bei einer bedingten Marktzulassung wird umfassender geprüft und die Hersteller tragen mehr Verantwortung für die Sicherheit des Medikaments.

Video
Aus dem Archiv: Auf Swissmedic lastet jetzt schwere Verantwortung
Aus ECO vom 16.11.2020.
abspielen

Angesicht der Pandemie-Lage wurde der Zulassungsprozess für die Corona-Impfstoffe allerdings beschleunigt – es gilt ein sogenanntes Rolling-Review-Verfahren. Dabei können Arzneimittelhersteller schon vor dem vollständigen Zulassungsantrag einzelne Berichte über die Qualität, Unbedenklichkeit und Wirksamkeit ihres Präparats einreichen statt erst am Schluss. Das macht das Verfahren schneller, aber nicht unsicherer.

mRNA-Impfstoff-Technologie wird seit Jahrzehnten erforscht

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Obwohl bisher keiner der mRNA-Impfstoffe für Menschen zugelassen war, wurde die Technologie nicht erst im Zuge der Corona-Pandemie entwickelt. Seit mehr als drei Jahrzehnten wird dazu geforscht – etwa für die Krebstherapie und zum Impfen gegen Tollwut, Zika oder die saisonale Grippe. Corona verschaffte dem mRNA-Verfahren nur den Durchbruch.

Video
Aus dem Archiv: «Schon Hunderten Probanden wurde mRNA gespritzt»
Aus Puls vom 04.01.2021.
abspielen

SRF 4 News, 14.01.2021, 22 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

98 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    ... bleibt noch die "Theorie" der Impfstoff enthalte Nanotechnologie welche Bill Gates die "Weltherrschaft" ermöglichen soll .... ;-))
    1. Antwort von Dagmar Knell  (DagmarKnell)
      "Nanotechnologie welche Bill Gates die "Weltherrschaft" ermöglichen soll" Wirklich? Ich dachte es gibt solche Verschwörungstheoretiker nicht im echten. Das stimmt noch nicht. Impfstoff Bill Gates, Weltherrschaft? Man sollte Menschen dringend mit Fakten aufklären und nicht so alleine lassen.
    2. Antwort von Jürg Sand  (Jürg Sand)
      Das ist eine beliebte Taktik, man nennt es Pappkameraden umhauen. Der Pappkameraden ist ein frei erfundener Unsinn oder ein aus dem riesigen Meer des www gefischter hanebüchener Blödsinn. Damit diskreditiert man, bei unbedarften Lesern, die Kritiker im Allgemeinen.
  • Kommentar von Isa Schärer  (allebasI)
    Wir Menschen leben aus Traumata. Das sagt der Philosoph Philipp Blom am letzten Sonntag in „Sternstunde Philosophie“. Ich empfehle allen diese Sendung...
  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Es wird viel zu wenig über die natürliche Herdenimmunität geforscht und gesprochen. In GB wurde gestern von Susan Hopkins die "Public Health England"-Studie der Gesundheitsbehörde vorgestellt, die eine ältere Studie zu diesem Thema bestätigte: Die Gefahr, sich nach einer Corona-Infektion erneut anzustecken, sei - zumindest für fünf Monate - gering. D.h., es ist eine gewisse Immunität (zu 85 %) vorhanden. Dazu kommt die Dunkelziffer... Eine Immunität könnte weiter verbreitet sein als man denkt.