Kuba öffnet sich – auch für Google und Airbnb

Schrittweise lockert US-Präsident Barack Obama das US-Handelsembargo gegen Kuba. Von der politischen Annäherung zwischen den Ländern profitieren auch Google, die US-Vermittlerplattform Airbnb und die US-Hotelkette Starwood.

Obam schüttelt Rodriguez die Hand Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Historischer Moment in Kuba: Barack Obama ist in Havanna eingetroffen. Reuters

Zusatzinhalt überspringen

Aktivisten unter Arrest

Am Rande des Besuchs sind nach Angaben von Aktivisten in Havanna rund 180 Oppositionelle vorübergehend festgenommen und zum Teil von der Polizei geschlagen worden. Viele Dissidenten wurden aufgefordert, während des Obama-Besuchs das Haus nicht zu verlassen. Obama will Menschenrechtsverletzungen auch gegenüber Staatschef Raúl Castro ansprechen.

Während eines Interviews mit ABC News kündigte Obama an, dass Google einen Deal mit dem kommunistischen Land erzielen konnte. In Kuba werde der WIFI- und Breitband-Zugang ausgebaut, sagte der US-Präsident.

Auf der Insel gibt es da noch einiges zu tun. Noch ist Kuba quasi Internet-Entwicklungsland. Das Land hat die niedrigste Internet-Zugriffsrate in Lateinamerika. Nur fünf Prozent der Haushalte sind mit dem Internet verbunden.

Der erweiterte Zugang sei notwendig für Kuba um ins 21. Jahrhundert einzutreten und den Leuten eine Stimme zu geben, sagte Obama. Auf die Frage des Moderators, wie schnell die Kubaner mit einer Veränderung rechnen können, sagte der US-Präsident lediglich, dass Raul Castro «verstehe», dass « Veränderung in Kuba geschehen würden.»

Grünes Licht für Airbnb in Kuba

Kurz vor Obamas historischem Kuba-Besuch wurde der US-Vermittlerplattform Airbnb die Erlaubnis erteilt, private Unterkünfte auf der Karibikinsel an Touristen aus aller Welt zu vermitteln. Das teilte das in San Francisco ansässige Unternehmen mit. Airbnb hat vor einem Jahr begonnen, sein Geschäftsmodell auch in Kuba anzuwenden. Bisher allerdings durfte Airbnb Privatunterkünfte nur an seine Kunden aus den USA vermitteln.

Einen Tag zuvor hatte die US-Hotelkette Starwood die Übernahme mehrerer Luxushotels in der kubanischen Hauptstadt Havanna bekanntgegeben. Die Vereinbarung über die Hotel-Übernahme ist das grösste Geschäftsabkommen zwischen einem US-Unternehmen und den Behörden in Kuba seit der kubanischen Revolution 1959. Zu Starwood gehören Le Méridien, Sheraton und Westin.

Barack Obama gab zwar Ende 2014 die Normalisierung der Beziehungen zu Kuba bekannt. Vollständig beenden kann der US-Präsident das Embargo nur mit Zustimmung des Kongresses. Dort halten jedoch die Republikaner die Mehrheit, die gegen eine Aufhebung der Sanktionen sind.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Obama auf Kuba

    Aus Tagesschau vom 21.3.2016

    Fast 90 Jahre hat kein US-Präsident kubanischen Boden betreten, entsprechend historisch also der Besuch von Barack Obama beim langjährigen Erzfeind. Einschätzungen von Peter Düggeli, SRF-Korrespondent in Havanna.