Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gefährdete Tiefseeleitungen
Aus Echo der Zeit vom 09.08.2021.
abspielen. Laufzeit 04:54 Minuten.
Inhalt

Künftige Ziele im Cyber-Krieg? Tiefseekabel – sehr verletzlich und wie geschaffen für Sabotage

Seekabel transportieren 95 Prozent der globalen Daten. Geschützt sind diese Lebensadern der Weltwirtschaft aber nicht.

Jährlich kommt es zu 100 bis 200 unbeabsichtigten Beschädigungen von Tiefseekabeln, sei es durch Erdbeben auf dem Meeresgrund, Schleppnetze von Fischern und mitunter auch durch Haie. Militärs und Sicherheitsfachleute warnen zunehmend auch vor Sabotage oder dem Abhören von Seekabeln.

Für Sir Stuart Peach, den früheren britischen Luftwaffenmarschall und bis vor kurzem Vorsitzenden des Nato-Militärausschusses, ist klar: «Würden solche Kabel unterbrochen oder gar durchtrennt, hätte das unverzüglich katastrophale Folgen in wirtschaftlicher Hinsicht und für viele Bereiche des Lebens.»

Würden solche Kabel unterbrochen, hätte das katastrophale Folgen für viele Bereiche des Lebens.»
Autor: Sir Stuart Peach Ehemaliger Vorsitzender im Nato-Militärausschuss

Es passiere viel in den Tiefen der Ozeane, von dem wir nichts wüssten, erklärt US-Vizeadmiral Andrew Lewis. Schon heisst es, der Krieg der Zukunft dürfte sich auch auf dem Meeresgrund abspielen. Besonders die Russen täten dort «schlimme Dinge».

Im Westen mehrten sich solche Hinweise, bestätigt der deutsche Sicherheitsexperte Oliver Rolofs, der lange für die Münchner Sicherheitskonferenz tätig war: «Die Nato beobachtete, dass sich russische U-Boote in letzter Zeit auffällig nah an Unterseekabeln zwischen Europa und den USA bewegten.» Doch auch die westlichen Geheimdienste seien nicht untätig.

Dringend: Schutz der Tiefseekabel

Das Augenmerk müsste endlich dem Schutz der Tiefseekabel gelten, fordert Rolofs: «Sie sind die Lebensadern der globalen Gesellschaft und das Rückgrat der Weltwirtschaft.»

Die weltweit gut 400 Tiefseekabel mit einer Gesamtlänge von 1,3 Millionen Kilometern seien im Internetzeitalter schlicht unverzichtbar, unterstreicht auch Professor Trevor Taylor von der britischen Sicherheits-Denkfabrik RUSI: Je höher die Spannungen zwischen den grossen Mächten, umso grösser die Gefahr, dass in einem Konflikt zu sämtlichen Mitteln gegriffen werde.

Je höher die Spannungen zwischen den grossen Mächten, umso grösser die Gefahr, dass zu sämtlichen Mitteln gegriffen wird.
Autor: Trevor Taylor Professor, Royal United Services Institute RUSI

Enorm viele militärische und regierungsamtliche Informationen laufen über diese Kabel, ganz abgesehen von den gigantischen Datenmengen, die Firmen wie Google, Microsoft oder Facebook übermitteln.

Sabotageakte

Rolofs befürchtet, dass sich der laufende Cyber-Krieg auch einmal unter Wasser ausbreitet – mit der Sabotage von Seekabeln: «Wer die Macht über die Seekabel hat, kann seine Nachbarn disziplinieren oder drangsalieren», erklärt er und erinnert an die Verhältnisse im Ostchinesischen Meer. China etwa könnte problemlos Taiwan oder Japan weitgehend vom weltweiten Datenverkehr abnabeln.

Der Schutz von Tiefseekabeln ist allerdings schwierig, unter Wasser und auch wo sie das Land erreichen. Ein umfassender Schutz würde enorme Investitionen in die Überwachung, U-Boote und Fregatten nach sich ziehen.

«Die Nato hat ein neues Streitkräftekommando für den Atlantik jüngst für einsatzfähig erklärt, das einen besseren Schutz der Transport- und Kommunikationswege gewährleisten soll. Hierfür braucht es aber auch die notwendige Flotte», so Rolofs. Grossbritannien stellt inzwischen ein Kriegsschiff speziell für den Schutz der Seekabel. Die übrigen europäischen Länder bisher nicht.

Völkerrechtliche Lösung?

Billiger und vielleicht erfolgversprechend wäre der diplomatische Weg. Indem etwa im Völkerrecht Schutzzonen für Seekabel ausgewiesen und diese als kritische Infrastruktur definiert würden, wie Rolofs sagt.

Wir sollten vielleicht auch das Völkerrecht anpacken, indem wir explizit Schutzzonen für Seekabel ausweisen.
Autor: Oliver Rolofs Sicherheitsexperte

Taylor schlägt eine Art internationales Rüstungskontrollabkommen, welches das Sabotieren und Abhören von Seekabeln zum Tabu erklärt. Interesse daran müssten eigentlich alle Länder haben. Doch dazu bräuchte es auch das gegenseitige Vertrauen.

Echo der Zeit, 09.08.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan von Känel  (Trottel der feinen Gesellschaft)
    Toll das die Menschheit noch so viele Ressourcen hat, den Untergang der Zivilisation auch militärisch voranzutreiben. In Zeiten von Pandemie, Wirtschaftskrisen, dem Kollaps von Ökosystemen und Klimakatastrophe muss man seine Prioritäten eben richtig zu setzen wissen. Aber kappen wir die Tiefseekabel nun bevor oder nachdem wir die geplanten Waffen aus dem Orbit an uns selbst ausprobiert haben?
  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    Die beste Lösung um sich gegen Ausfall abzusichern, ist die Redundanz.
    Bis anhin werden die meisten Überseekabel über die gleichen Routen gelegt, mit den immer noch gleichen Einstiegspunkten auf den Kontinent.
    Das vereinfacht wohl die Überwachung für die USA, macht aber diese Knoten Anfällig für Ausfälle.
    Besser wäre es, so viele Kabel zu verschiedensten Knotenpunkten direkt zu legen (z.B. mehr zwischen Afrika und Südamerika).
    1. Antwort von Rolf Bombach  (RGB)
      Die Kabel bilden durchaus schon ein Netz. Redundanz gibt es via Satellitenverbindungen. Die grösste Datenmenge kommt wohl von der Cloud und von Netflix und dergleichen. Da gibt es im Ernstfall durchaus Einsparpotential.
  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    "Militärs und Sicherheitsfachleute warnen zunehmend auch vor Sabotage oder dem Abhören von Seekabeln."

    Bis anhin hören vor alle die USA (u.A. von GB unterstützt) alle Kabel an den Eintrittspunkten der Kontinente ab.
    Warum sollte das nun zu einem globalen Problem werden, wenn Russland und China das gleiche tun?

    Wir sollten das, was von den USA als eine Nationale Bedrohung angesehen wird, nicht automatisch zu einer globalen Bedrohung machen