Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hartz-IV-Sanktionen teilweise verfassungswidrig
Aus Echo der Zeit vom 05.11.2019.
abspielen. Laufzeit 05:28 Minuten.
Inhalt

Kürzungen bei Sozialleistungen Hartz IV: Sanktionen verstossen teilweise gegen Verfassung

  • Die Kürzungen von Hartz-IV-Leistungen in Deutschland bei Pflichtverletzungen sind teilweise verfassungswidrig. Dies hat das Bundesverfassungsgericht entschieden.
  • Möglich sind demnach Kürzungen um bis zu 30 Prozent – nicht aber, wie bisher, weitergehende Kürzungen.
  • Das Urteil bezieht sich nur auf Regelungen, die über 25-Jährige betreffen. Für unter 25-Jährige sind die Sanktionen härter, sie waren aber nicht Gegenstand des Verfahrens.
Audio
Aus dem Archiv: Die Armut im reichen Deutschland
08:45 min, aus Echo der Zeit vom 24.07.2017.
abspielen. Laufzeit 08:45 Minuten.

Hartz IV-Leistungen betragen gegenwärtig 424 Euro für Alleinstehende. Auf Anfang 2020 steigt er auf 432 Euro. Zudem werden die Kosten für Miete und Heizung erstattet. Nach dem Prinzip «Fördern und Fordern» drehen die Jobcenter den Empfängern der Hartz-IV den Geldhahn zu, wenn diese ihren Pflichten nicht nachkommen.

Wie viele Bezüger und Bezügerinnen sind betroffen?

Box aufklappenBox zuklappen

Die Zahl der Sanktionen geht seit Jahren zurück (wie auch die Zahl der Hartz-IV-Bezieher). Im Jahr 2018 wurden laut Statistik der Bundesagentur für Arbeit rund 904'000 Sanktionen verhängt (-49'000 im Vergleich zum Vorjahr).

Insgesamt wurde gegen 8.5 Prozent der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten mindestens eine Sanktion verhängt. Rund drei Viertel der Sanktionen betreffen aber weniger gravierende Verstösse wie etwa unentschuldigt versäumte Termine im Jobcenter. Dann wird das Arbeitslosengeld um zehn Prozent gekürzt.

Wer ein Jobangebot ausschlägt oder eine Fördermassnahme ablehnt, läuft Gefahr, dass ihm 30 Prozent der Gelder gestrichen werden. Wer innerhalb eines Jahres mehrfach negativ auffällt, verliert 60 Prozent oder sogar das gesamte Arbeitslosengeld II, wie Hartz IV eigentlich heisst. Davon können auch die Kosten für Unterkunft und Heizung betroffen sein. Ist eine Sanktion einmal verhängt, gilt sie immer drei Monate.

Mehr als 30 Prozent Kürzung nicht mehr zulässig

Mit dem deutschen Grundgesetz unvereinbar seien insbesondere die Kürzungen um 60 Prozent oder mehr, sagte Vizegerichtspräsident Stephan Harbarth vor den Medien. Um 30 Prozent dürfen die Leistungen weiter gekürzt werden. Auch diese Minderungen dürfen aber nicht mehr mit voller Härte durchgezogen werden.

Harte Sanktionen für Junge weiterhin zulässig

In dem Verfahren ging es nicht um kleinere Verfehlungen wie einen verpassten Termin beim Amt, die mit einer zehnprozentigen Kürzung geahndet werden. Überprüft wurden auch nicht die besonders scharfen Sanktionen für junge Hartz-IV-Empfänger unter 25 Jahren.

Das Urteil geht zurück auf eine Vorlage des Sozialgerichts im thüringischen Gotha. Die Richter dort hatten eines ihrer Verfahren ausgesetzt, um die Vorschriften vom Bundesverfassungsgericht unter die Lupe nehmen zu lassen. In dem Fall musste ein Arbeitsloser mit 234.60 Euro weniger im Monat auskommen, weil er beim Jobcenter Erfurt ein Stellenangebot abgelehnt und Probearbeit verweigert hatte.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Bald wird Deutschland über die Grundrechte für Grundrechte diskutieren. Wenn dieses Volk nicht endlich wieder zu klaren und kurzen Lösungen findet, diskutieren die noch im Grab weiter!
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Merkel macht seiten vielen Jahren keine Innlandpolitik mehr. Die kleinen Leute werden immer mehr an den Rand der Gesellschaft gedrängt. Viele arbeiten und trotzdem reicht es nicht zum Leben. Harz-4, Renten, Pflegeleistungen, Mindestlohn. Es ist verwerflich in einem reichen Land wie Deutschland so mit der Gesellschaft umzugehen. Merkel tut alles für die Wirtschaftsbosse und Konzerne, besonders für die Autoindustrie, die auch nicht allen den Geldbeutel füllt, nur den Reichen.
    1. Antwort von Philipp Moreno  (HOC)
      Bei uns ist es leider auch nicht wirklich besser..... eigentlich lassen sich alle ihre Kritikpunkte auch auf die Schweiz übertragen auch wenn es nicht angenehm ist @eyko
  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Dafür hat die Frau Merkel nun 1 Million E-Tankstellen versprochen und bei HARZ-4 die Schrauben angezogen. Das sind die Realitäten der 2 Klassengesellschaft des Neoliberalen Systems .
    1. Antwort von Jörg Frey  (giogio)
      Falsch, das neolieberale System macht Steuergeschenke an die Reichen und Superreichen und streicht die Leistungen für die kleinen Leute. Und für dieses neoliberale und korrupte System setzen sich die AfD in Deutschland sowie die SVP, FPÖ, Lega, PIS, Fides und Konsorten ein.
    2. Antwort von E Hitz  (Amigo_Home)
      @Frey Das Geld das die GroKo den Autobauern direkt und indirekt zuschiebt erhöht letzten Endes die Dividenden der Gross-Aktionäre.