Zum Inhalt springen

Header

Audio
Machtvakuum im Irak und in Syrien
Aus Rendez-vous vom 20.04.2020.
abspielen. Laufzeit 05:36 Minuten.
Inhalt

Länder am Abgrund «Der IS nutzt die Corona-Krise in Irak und Syrien aus»

Das Coronavirus hat im Irak eine neue Front eröffnet. Das Land kämpft mit einer schweren politischen Krise und internen Spaltungen, die von Spannungen zwischen externen Mächten angeheizt werden. Die Terrormiliz IS nutze das Vakuum, erklärt Nahostkorrespondentin Susanne Brunner.

Susanne Brunner

Susanne Brunner

SRF-Nahostkorrespondentin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Susanne Brunner ist seit 2018 Nahostkorrespondentin für Radio SRF. Zuvor hatte sie zwölf Jahre lang die Sendung «Tagesgespräch» moderiert.

SRF News: Sie waren vor einigen Monaten im Irak, als Corona noch kein Thema war. Wie sieht es jetzt aus?

Susanne Brunner: Offiziell gibt es im Irak etwas mehr als 1500 Corona-Infektionen und rund 82 Todesfälle. Die Agentur Reuters schrieb kürzlich von acht- bis zehnmal höheren Zahlen und stützte sich auf Gesundheitspersonal. Die Regierung entzog Reuters die Arbeitsbewilligung für drei Monate.

Der Reuters-Bericht ist aber glaubhaft: Irak liess zehntausende iranische Pilger ins Land, als die Anti-Corona-Massnahmen schon galten. Iran war früh stark von Covid-19 betroffen: Es wäre ein Wunder, wenn die Pilger aus dem Corona-Hotspot Iran das Virus nicht im grossen Stil verbreitet hätten.

Was ist von den Protesten gegen die Korruption in der Regierung geblieben?

Mit den Ausgangssperren gibt es nur noch selten grosse Demonstrationen. Nach dem Rücktritt des Premiers hat das Land seit Herbst eine Übergangsregierung. Zwei designierte Premiers haben aufgegeben. Aktuell versucht ein dritter Kandidat, ein Kabinett zu bilden.

Kein Platz mehr für politische Proteste: Soldaten kontrollieren in Bagdad die Corona-Ausgangssperre.
Legende: Kein Platz mehr für politische Proteste: Soldaten kontrollieren in Bagdad die Corona-Ausgangssperre. Keystone/Archiv

Welches sind die grössten Probleme?

Es sind vier Hauptprobleme: Im Irak gibt es etwa 100 bewaffnete Gruppierungen, wobei die meisten auf den Iran hören. Über diese Milizen hat die irakische Regierung kaum eine Kontrolle. Zweitens tragen der Iran und die USA ihre Kämpfe im Irak aus. Das heizt die Spannungen zusätzlich an. Es gibt Gruppierungen, welche die US-Truppen aus dem Land werfen wollen, obwohl diese auch den IS bekämpfen.

Ein dritter Punkt ist die Korruption. Jede religiöse politische Gruppierung schaut für sich. Der Irak wäre dank Öl und Landwirtschaft an sich ein reiches Land. Aber es gibt keinen wirtschaftlichen Plan zum Wohl des ganzen Landes. Das erzeugt Unmut. Und schliesslich ist Irak kriegsversehrt. Ganze Städte wie Mossul liegen noch immer in Trümmern.

Rückzug aus Irak: US-Marines übergeben am 4. April 2020 die Al-Taqaddum-Luftwaffenbasis im Westen Bagdads ans irakische Militär.
Legende: Rückzug aus Irak: US-Marines übergeben am 4. April 2020 die Al-Taqaddum-Luftwaffenbasis im Westen Bagdads ans irakische Militär. Keystone/Archiv

Der IS ist nicht komplett besiegt. Auch weil sich die Regierungen in Bagdad und im autonomen Kurdengebiet häufig nicht einig sind, wer gegen den IS kämpfen soll – die irakischen Streitkräfte, die kurdischen Peschmerga oder die US-Truppen im Land. So häufen sich die Überfälle und Anschläge.

Steckt hinter den Überfällen und Anschlägen der IS?

Die irakischen und die kurdischen Regierungen sprechen eindeutig vom IS. Alleine am Samstag gab es in der Provinz Diyala vier IS-Anschläge, bei denen auch irakische Soldaten umkamen. Die irakische Luftwaffe bombardierte in einer anderen Provinz IS-Stellungen. Auch die Peschmerga werden in letzter Zeit häufig vom IS angegriffen.

Lässt sich abschätzen, wie stark der IS im Irak zurzeit ist?

Die meisten Expertenschätzungen gehen von 10'000 bis 25'000 IS-Kämpfern im Irak und Syrien aus. Verifizierbar ist das kaum. Ausserdem rekrutiert die Terrormiliz umso mehr Sympathisanten, je schlechter die Wirtschaftslage und die Zukunftsaussichten sind.

Was braucht es, damit extremistische Gruppen das Machtvakuum nicht ausnützen?

Ganz sicher eine handlungsfähige Regierung. Dann müssten die irakische und die kurdische Regierung ihre Konflikte ausräumen. Schliesslich sollte die Welt vor lauter Coronavirus nicht vergessen, dass Gruppierungen wie der IS kein regionales Problem sind. Sie halten sich nicht an Ausgangssperren, sondern bedrohen die ganze Welt.

Die Welt sollte vor lauter Coronavirus nicht vergessen, dass Gruppierungen wie der IS kein regionales Problem sind.
Autor: Susanne Brunner

Das Gespräch führte Ivana Pribakovic.

Rendez-vous, 20.04.20, 12:30 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.