Zum Inhalt springen
Inhalt

Land unter in Südfrankreich Mindestens 11 Tote bei schweren Unwettern

  • Bei den schweren Unwettern in Südwestfrankreich sind nach jüngsten Angaben mindestens 11 Menschen ums Leben gekommen. Das teilten die Rettungskräfte mit.
  • Zuvor hatte die Behörde von 13 Todesopfern gesprochen. Besonders betroffen ist das Département Aude.
  • In der Region gilt die «Alarmstufe rot».
Legende: Video Land unter in Südfrankreich abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.10.2018.

Allein in dem kleinen Ort Villegailhenc seien nach den starken Regenfällen in der Nacht zum Montag vier Menschen in den Fluten gestorben, teilen örtliche Behörden mit. In den Gemeinden rund um den Hauptort Carcassonne hinterliessen die Wassermassen eine Spur der Verwüstung.

In dem Dorf Villardonnel schoss das Hochwasser nach Angaben des Präfekten Alain Thirion durch ein Kloster und riss eine Nonne mit sich. Die Frau sei dabei ums Leben gekommen.

Legende: Im Ort Villegailhenc sollen mindestens vier Personen umgekommen sein. srf

Bilder aus der Region zeigen zerstörte Strassen und von den Wassermassen mitgerissene Autos. Die Rettungskräfte waren in der Nacht zum Montag im Dauereinsatz. Die Feuerwehr musste mehr als 250 Mal ausrücken. Die Regierung entsandte 600 Feuerwehrleute und Hubschrauber in die Region.

Sie sollen insbesondere die Rettungseinsätze entlang des Flusses Aude unterstützen, der nach dem Starkregen massiv über die Ufer getreten war. Nach Angaben des Hochwasser-Informationsdiensts Vigicrues hatte das Hochwasser im Tal des Flusses zuletzt 1891 eine solche Höhe erreicht.

Dammbruch befürchtet

Rund tausend Menschen wurden aus der Gegend um die Ortschaft Pezens in Sicherheit gebracht. Die Behörden fürchten, dass ein nahe gelegener Damm den Wassermassen nachgeben könnte.

In Carcassonne waren innerhalb von fünf Stunden zwischen 160 und 180 Millimeter Niederschlag gefallen. In der Stadt Trèbes in der Nähe von Carcassonne stieg der Pegel der Aude innerhalb von fünf Stunden um acht Meter, wie die Behörden mitteilten.

Frankreichs Regierungschef Edouard Philippe ist in die Region gereist, um sich vor Ort ein Bild der Lage zu machen.

Legende: Video Überflutete Felder und unterspülte Strassen in Südfrankreich (unkom.) abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.10.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Ein paar Gummistiefel für diesen Regierungschef Edouard Philippe wären wohl de rigueur? Diese Macronnisten, einfach irgendwie in der 4. Republik steckengebliebene, die immer noch meinen mit ihrer Unprofessionalität davonzukommen ....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen