Zum Inhalt springen

Header

Audio
Deutschland: Laschet und Söder wollen beide Kanzler werden
Aus Echo der Zeit vom 11.04.2021.
abspielen. Laufzeit 02:25 Minuten.
Inhalt

Laschet oder Söder Will die Union den besseren Kandidaten oder den besseren Kanzler?

Für die politisch Interessierten ist es viel spannender als der sonntäglich «Tatort». Medien und Politik rätselten am Sonntagabend, wer Kanzlerkandidat der Union werden wird. Die Medien sehen beim CDU-Vorsitzenden Armin Laschet leichte Vorteile. Die Umfragen sprechen für den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder.

In der CDU heisst es, Armin Laschet wäre der bessere Kanzler, Markus Söder aber vielleicht der bessere Kanzlerkandidat, das bessere Zugpferd im Wahlkampf. Gut möglich, dass das Duell noch gar nicht entschieden ist, sondern in Sondierungsgesprächen in der Nacht auf Montag erst die definitiven Meinungen gemacht werden.

Die wichtigste Sitzung der CDU

Das Parteipräsidium der CDU wird am Montag in Präsenz tagen und bereits am Sonntagabend in informeller Runde, angeblich auch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Stimmung ausloten. Armin Laschet braucht eine klare Unterstützung des Präsidiums am Montag, um trotz schlechter Umfragewerte als Kanzlerkandidat antreten zu können. Erhält er sie, hat die kleinere CSU keine Chance. Erhält er sie nicht, ist der Weg für Markus Söder frei.

Das aber hätte Langzeitfolgen über die Kandidatenfrage hinaus. Der frisch gewählte CDU-Parteichef wäre desavouiert, nachdem schon die letzte Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer ein Jahr lang eine «lame duck» war.

Die eingespielte Rollenverteilung zwischen CDU und CSU würde nicht mehr funktionieren. Ein CSU-Kanzler hätte in einer Bundesregierung nur die kleinste Partei hinter sich. Und die Stärke der CSU in Bayern speiste sich immer auch aus ihrem Selbstverständnis als Korrektiv zu Berlin und Anwalt der Bayern, also als «Opposition» in der Regierung. Das wäre bei einem CSU-Kanzler nicht mehr möglich.

Wer ist besser für die Zeit nach Corona?

Während der Pandemie konnte sich Markus Söder besser verkaufen als Armin Laschet, der im Gegenzug als Politiker gilt, der die verschiedensten Lager integrieren kann. Und ab Spätsommer dieses Jahres werde nicht mehr die Pandemie, sondern die Bewältigung ihrer wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und internationalen Folgen im Zentrum stehen, prognostizieren die Strategen der CDU. Also nicht das Thema, mit dem Markus Söder gepunktet hat.

Will die Union den besseren Kandidaten oder den besseren Kanzler? Das ist das Dilemma der Union. Frühestens am Montag, spätestens in etwa zehn Tagen wissen wir die Antwort.

Peter Voegeli

Peter Voegeli

Deutschland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Peter Voegeli ist seit Sommer 2015 SRF-Korrespondent in Deutschland. Er arbeitet seit 2005 für Radio SRF, zunächst als USA-Korrespondent, danach als Moderator beim «Echo der Zeit».

Echo der Zeit, 11.04.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Die Diskussion ist überflüssig. KanzlerIn werden Habeck oder Bärbock.
    1. Antwort von Beat R. von Wartburg  (Beat R. von Wartburg)
      Da ist wohl der Wunsch der Vater des Gedankens.
    2. Antwort von Werner Gerber  (1Berliner)
      Ja fein wärs. Jedenfalls ein Hoffnungsschimmer.
  • Kommentar von Bruno Müller  (Krötenprinz)
    Bei jeder Wahl in ein politisches Amt stellt sich seit längerer Zeit nur noch die Frage: Was ist das kleinere Übel? Uneigennützige, kompetente, charismatische und vertrauensvolle Persönlichkeiten (wie z. B. M. Ghandi, M. Luther-King, W. Churchill, W. Brandt, H. Schmidt) finden sich in der Politik kaum mehr. Schade.
    1. Antwort von Andreas Würtz  (Andhrass)
      Da kann ich leider nur zustimmen. Traurig. Sehr traurig.
    2. Antwort von Werner Gerber  (1Berliner)
      Hr. Müller, die von Ihnen genannten Persönlichkeiten hatten wahrscheinlich alle ihre Ecken und Kanten und der Ruhm ist eher posthum. Wer weiß wie die Welt in 50 Jahren über Anna-Lena Baerbock sprechen wird. Im Gegensatz zu all den von Ihnen genannten Männern (!) dürfte sie eine hervorragende Teamplayerin sein. Von ML. King weiß ich darüber nichts.
  • Kommentar von Yves Juillard  (Yves Juillard)
    Zum Titel
    Ich hätte gerne wieder eine Kanzlerin. Da mach ich gerne den Unterschied mit grosser Zufriedenheit.
    1. Antwort von Pascal Padrutt  (papa)
      Vielleicht geht Ihr Wunsch in Erfüllung und Frau Baerbock zieht ins Kanzleramt ein. Bei ihr stellt sich jedoch die Frage, was sie dazu befähigen würde. Aber Deutschland ist für viele Überraschungen gut zurzeit.