Zum Inhalt springen

Header

Der Unfallort in China.
Legende: Ein Expertenteam untersucht die Unfallstelle. Keystone
Inhalt

International Lastwagen rammt Bus in China und explodiert – Dutzende Tote

Ein mit brennbaren Flüssigkeiten beladener Lkw fährt in Zentralchina frontal in einen Bus. Bei der folgenden Explosion kommen mindestens 38 Menschen ums Leben.

Mindestens 38 Menschen sind in Zentralchina getötet worden, als ein mit brennbarer Flüssigkeit beladener Lastwagen einen Bus gerammt hat. Nach dem Zusammenstoss auf einer Autobahn in der Provinz Hunan am Samstagmorgen gab es eine Explosion, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Fünf Menschen wurden mit schweren Verbrennungen in Krankenhäuser gebracht. Der Bus bot Platz für 53 Passagiere. Insgesamt wurden bei dem Unfall fünf Autos zerstört.

«Gewaltiger Knall»

Er habe einen gewaltigen Knall gehört, erklärte ein Mann aus einem nahe gelegenen Dorf. «Es war wie die Explosion einer Atombombe», sagte er der Agentur Xinhua. Wegen der lodernden Flammen hätten sich die Dorfbewohner nicht bis zu den Autos vorarbeiten können, um den eingeschlossenen Menschen zu helfen.

«Vier Menschen konnten sich aus dem Feuer mit schweren Verbrennungen retten. Ihre Haare und Kleidung war total verkohlt», so ein Dorfbewohner laut Xinhua. «Sie konnten kaum reden und standen unter Schock. Wir hatten keine Medikamente, um ihnen zu helfen. Da haben wir ihnen einfach nur gut zugeredet und gesagt, dass alles wieder in Ordnung kommt.»

Expertenteam vor Ort

Das Ministerium für Öffentliche Sicherheit schickte zusammen mit weiteren Behörden ein Expertenteam zu der Unfallstelle. Die Fachleute sollen bei den Bergungsarbeiten helfen und die Ursache für das Unglück untersuchen. Vermutlich hatte der Lastwagen hochprozentigen Alkohol geladen, berichtete Xinhua.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Eddy Dreier , Burgdorf
    Noch bevor das Ergebnis einer Untersuchung vorliegt sollte man unbedingt den Amis die Schuld geben. Ich habe schliesslich ein Posting gefunden, das dies beweist: "Ich bin Amerikaner und habe heute einen chinesischen Lastwagen in die Luft gejagdt!" Dieser Beweis beweist einfach alles.
    1. Antwort von Albert Planta , Chur
      Zu ihren Ausführungen habe ich einen passenden ital. Spruch: se non e vero e ben trovato.
    2. Antwort von Eddy Dreier , Burgdorf
      Was heisst hier trovato? Ich habe 13'000 Spionage-Mitarbeiter dafür bezahlt und die können mir wohl kaum sagen, sie hätten in den gelesenen Mails nichts gefunden... :D