Zum Inhalt springen
Inhalt

Laut Angaben aus Südkorea Nordkorea zu Gesprächen mit USA bereit

  • Nordkorea ist nach südkoreanischen Regierungsangaben zu Gesprächen mit den USA bereit.
  • Das habe der nordkoreanische General Kim Yong Chol bei einem Treffen mit Südkoreas Präsidenten Moon Jae In am Sonntag gesagt, berichtet das Präsidialamt in Seoul.
  • Beide hatten sich vor der Schlussfeier der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang zu einem einstündigen Gespräch getroffen.
Kim Yong Chol.
Legende: Soll Gesprächsbereitschaft signalisiert haben: der nordkoreanische General Kim Yong Chol. Keystone

Südkoreas Präsident habe während des Gesprächs betont, dass der Dialog zwischen Nordkorea und den USA «zu einem frühen Zeitpunkt» abgehalten werden müsse, um die innerkoreanischen Beziehungen zu verbessern und auch zu einer grundlegenden Lösung im Atomkonflikt zu kommen.

«Die nordkoreanische Delegation stimmte ebenfalls zu, dass sich die Beziehungen zwischen Nordkorea und den USA entlang den Beziehungen zwischen Nord- und Südkorea entwickeln müssen, während sie betonen, ausreichende Absichten zu haben, einen Dialog mit den USA zu halten», sagte ein Sprecher des Präsidialamtes.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Es würde mich wundern wenn China da nicht die Finger im Spiel hätte. Schlimmstes Szenario für China wäre, die USA stürzen gewaltsam Nordkorea und besetzen ganz Korea und platzieren ihre Truppen an der chinesischen Grenze. Zweitschlimmstes Szenario wäre unkontrollierter Sturz des Regimes, und Chaos an der eigenen Grenze. Vereinigung (Ein Land Zwei Systeme) würde zu Abzug der USA führen und wäre ein grosser Sieg für China.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Soltermann (ps)
    Ich moechte bei dieser Gelegenheit eine HYPOTHESE wagen: Wuerde ein(e) Schweizer welcher sich in NK mit einem lok Partner gemuetlich eingerichet hat die Lage aus eigener Sicht in diesem Blog schildern, er wuerde zensiert und der Verfasser wuerde in die Schublade "gekaufte Agenten" einsortiert. Wuerde er aber Horror-Geschichten auftischen, so wuerde im zugejubelt ... so laeuft die Westpropaganda ... auch in der Schweiz ... auch bei SRF, und wie! nb) ich spreche aus eigener Erfahrung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Aldo brändli (aldo)
    Die USA werden Gespräch verhindern. USA wollte nie Frieden sondern nur eigene Macht und wirtschaftliche Vorteile durchsetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen