Zum Inhalt springen

Header

Video
Carla Del Ponte zeigt sich zufrieden.
Aus News-Clip vom 22.11.2017.
abspielen
Inhalt

Lebenslänglich für Mladic Carla del Ponte: «Ich bin sehr froh über das Urteil»

Das Urteil «lebenslänglich» decke eigentlich alle Straftaten, die begangen worden sind, sagt die Ex-UNO-Chefanklägerin.

SRF: Carla del Ponte, sie waren lange selbst Chefanklägerin am internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien. Was halten Sie vom Urteil gegen Radko Mladic?

Carla de Ponte: Ich bin natürlich sehr froh über dieses Urteil, denn Mladic ist der höchste noch lebende Verantwortliche für die Verbrechen, die begangen worden sind während de s Krieges. Slobodan Milosevic ist ja gestorben. Es ist gut, dass Mladic verurteilt worden ist und lebenslänglich im Gefängnis bleiben muss.

Die Anklageschrift wurde aus Zeitgründen gekürzt. So beschränkte man sich in der Frage der ethnischen Säuberungen neben Srebrenica auf 15 bosnische Dörfer. Diese Angriffe wurden somit nun nicht als Völkermord taxiert. Was sagen sie dazu?

Ich verstehe das. Ich erinnere mich, dass dafür die Beweise schon zu meiner Zeit nicht so fest waren wie bei Srebenica. Wahrscheinlich haben sie während des Prozesses auch noch einige an Beweismitteln verloren. Mladic hat trotzdem lebenslänglich bekommen, auch für diese Straftaten. Aber ich verstehe auch die Opfer, die nicht zufrieden sind damit. Aber wenn jemand lebenslänglich verurteilt worden ist, deckt dies eigentlich alle Straftaten ab, die begangen worden sind.

Wären sie heute nicht gerne selbst im Gerichtssaal gesessen?

Nicht besonders, nein. Es ist schon so viele Jahre her, dass ich jetzt nicht mehr so nahe bin an diesem Gerichtshof, obwohl ich immer noch alles verfolge und immer noch Kontakt habe mit Einigen. Ich bin froh, denn am Ende des Jahres wird das Tribunal ja auch schliessen.

Das Gespräch führte Brigitte Latella

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edi Steinlin  (stoni)
    Braucht es wirklich einen 5 jährigen Prozess der Millionen kostet um einen Massenmörder zu lebenslänglich verurteilen ?
  • Kommentar von Ivo Muri  (Ivo Muri)
    Wer setzt diese Richter ein? Seit ich das Buch „Weltmacht IWF“ von Ernst Wolff gelesen habe, sehe ich den Jugoslavienkrieg aus einer ganz neuen Perspektive. Wer verurteilt die Planer der Entnationalisierung?
  • Kommentar von Asher Meng  (Ashi)
    Endich. Gut gemacht. An die Serbischen Bewohner in der CH muss ich sagen, dass ab sofort bei Sympathiekundgebungen fűr Mladic oder andere Offiziere denen man das nicht beweisen konnte, Anzeige erstattet werden kann.Hoffe, dass Rűckgrat und Mut siegen werden. Fűr die Muslimischen Opfer Fam. wird es schwierig bleiben.