Zum Inhalt springen
Inhalt

International Lebensmittel-Hilfe gelangt wieder nach Homs

Nach eintägiger Unterbrechung sind die Hilfslieferungen in die von syrischen Regierungstruppen belagerte Altstadt von Homs am Mittwochvormittag fortgesetzt worden. Einen schweren Stand hat die UNO-Resolution zur humanitären Situation.

Zerbombte Häuserruinen und Schuttberge.
Legende: Manche Quartiere von Homs sind total zerstört (Bild vom Juli 2013) Keystone

«Um 11.00 Uhr (Ortszeit) wurden wieder Lebensmittel nach Homs gelassen», sagte Gouverneur Talal Barasi der Nachrichtenagentur AFP. Der Konvoi könne auch wieder eine Gruppe Zivilisten aus der Altstadt herausbringen, fügte er hinzu.

Am Freitag hatte die Evakuierung begonnen, bis zum Montag wurden nach UNO-Angaben 1132 Menschen aus Homs gebracht. Zudem wurden Lebensmittelrationen verteilt, die 1550 Menschen einen Monat lang ernähren können.

Die Millionenstadt Homs wird seit mehr als anderthalb Jahren von Regierungstruppen belagert. Bei den Syrien-Friedensgesprächen in Genf hatten beide Konfliktparteien vereinbart, dass Frauen, Kinder und alte Menschen in Sicherheit gebracht und Hilfslieferungen ermöglicht werden sollen.

Am Wochenende startete die Hilfsaktion für die zuletzt 3000 in der Altstadt von Homs eingeschlossenen Menschen. Dabei wurde die vereinbarte Feuerpause jedoch nicht von allen Seiten eingehalten. Am Dienstag wurden die Evakuierungen schliesslich unterbrochen.

Blockierte Resolution

Erste Beratungen über eine Resolution des UNO-Sicherheitsrats zur humanitären Lage in Syrien haben kein Ergebnis gebracht. Sowohl Russland als auch die westlichen Staaten beharrten auf ihren gegensätzlichen Standpunkten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lars kleber, Mannheim
    Über die Kurden in Syrien verlieren sie genau einen Satz. Dabei stellen sie die Größte Minderheiten des Landes. Die Kurden müssen ihr historisches Siedlungsgebiet gegen angreifende islamistische Terroristen verteidigen, teilweise werden diese durch den türkischen Staat unterstützt (Al-Nusra Front). Die syrischen Kurden haben für ihre Gebiete eine Selbstverwaltung ausgerufen, in der alle Ethnien und Religionen friedlich zusammen leben. Die Kurden stehen für ein Demokratisches und Freies Syrien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Moser, Oberglatt
    Ich bin so informiert, dass die Altstadt von Homs von den sogenannten Rebellen beherrscht wird, die ganze Stadt Homs aber von den Regierungstruppen (beinahe ganz) umzingelt ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen