Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Lehrermord bei Paris Französische Polizei im Grosseinsatz gegen «Dutzende Personen»

  • Laut Innenminister Gérald Darmanin laufen Polizeieinsätze gegen Dutzende «Personen» aus dem radikalisierten Milieu.
  • Wegen Hassbotschaften im Internet würden über 80 Ermittlungen geführt, erklärt Darmanin.
  • Diverse extrem-religiöse Verbände würden aufgelöst, führt der Innenminister aus.
  • Unter Berufung auf eine Polizeiquelle berichten Medien schliesslich, dass Frankreich die Ausweisung von 231 radikalen Ausländern vorbereite.
Video
Frankreich: Trauerfeier und Protest für den ermordeten Lehrer
Aus Tagesschau vom 18.10.2020.
abspielen

Die Polizeieinsätze würden in den kommenden Tagen fortgesetzt, teilte Innenminister Gérald Darmanin mit. Im französischen Verteidigungsrat war nach der brutalen Ermordung eines Lehrers in einem Pariser Vorort beschlossen worden, stärker gegen Radikalisierung vorzugehen und auch den Hass im Netz noch stärker in den Blick zu nehmen.

231 Radikale vor Landesverweis?

Seit dem Terrorakt in Conflans-Saint-Honorine seien rund 80 Beschwerden gegen die Verbreitung von Hass im Internet eröffnet worden, sagte der Minister. Es handle sich dabei etwa um Nachrichten, die die Tat des 18-jährigen Angreifers verherrlicht hätten. Darmanin kündigte auch an, in dieser Woche etliche Verbände in den Blick zu nehmen.

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet ferner, dass Frankreich die Ausschaffung von 231 Ausländern vorbereite, die auf einer Beobachtungsliste für vermutete extremistische religiöse Überzeugungen stünden.

Fatwa gegen Lehrer erlassen

Darmanin sprach auch davon, dass jener Vater, der im Netz gegen den Lehrer mobilisiert hatte, und andere «eine Fatwa gegen den Lehrer erlassen» hätten. Es gebe kein anderes Wort, sagte Darmanin.

Fatwa – ein negativ besetzter Begriff

Box aufklappenBox zuklappen

Eine Fatwa ist im Islam eine Rechtsauskunft, um ein religiöses oder rechtliches Problem zu klären.

Weltweit negative Schlagzeilen machte der Begriff, als der iranischen Revolutionsführer Ajatollah Khomeini 1989 eine Todesdrohung gegen den britischen Schriftsteller Salman Rushdie wegen Gotteslästerung aussprach.

Der Lehrer war am Freitagvormittag in einem Vorort von Paris brutal ermordet worden. Der Täter mit russisch-tschetschenischen Wurzeln wurde von der Polizei erschossen. Kurz nach der Tat hatte dieser im Netz noch damit geprahlt und geschrieben, der Pädagoge habe den Propheten Mohammed herabgesetzt.

Mord als islamistischer Terrorakt erfasst

Der 47-jährige Geschichtslehrer Samuel Paty hatte zum Thema Meinungsfreiheit Mohammed-Karikaturen im Unterricht gezeigt. Daraufhin hatte der Vater einer Schülerin massiv im Netz gegen ihn mobilisiert. Präsident Macron hatte die Tat einen islamistischen Terrorakt genannt.

Keine Kommentare möglich

Box aufklappenBox zuklappen

Aus Respekt vor den Opfern und ihren Angehörigen haben wir die Kommentarfunktion bei diesem Artikel deaktiviert. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Tagesschau, 19.10.2020, 20.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen