Zum Inhalt springen

Header

Gorbatschow – der Weltveränderer
Aus DOK vom 28.02.2021.
Inhalt

Letzter Sowjet-Staatschef Gorbatschow – ein Weltveränderer wird 90

Kaum ein lebender Politiker hatte grösseren Einfluss auf die Weltgeschichte. Jetzt wird der Vater von Perestroika und Glasnost 90.

Michail Gorbatschow kommt auch mit 90 Jahren nicht zur Ruhe. Trotz Krankenhaus-Aufhalten und Isolation wegen der Corona-Pandemie meldet sich der Friedensnobelpreisträger oft zu Wort – mit seinen Sorgen um den Zustand der Welt.

«Nur keinen Krieg zulassen», sagt der frühere Sowjetpräsident in einem aktuellen Interview. «Frieden erhalten und eine Verbesserung des Lebens der Menschen erstreben!» Was er sich wünsche zu seinem Geburtstag am 2. März? «Freundschaft und Unterstützung.»

Gorbatschow fordert Treffen zwischen Biden und Putin

Box aufklappenBox zuklappen

Auch im hohen Alter äussert sich Gorbatschow nach wie vor zum weltpolitischen Geschehen. So zeigte er sich erleichtert darüber, dass US-Präsident Joe Biden und Kremlchef Wladimir Putin den letzten grossen nuklearen Abrüstungsvertrag – New Start – der beiden grössten Atommächte gerade noch gerettet haben.

Nach seinem Machtantritt 1985 als Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion leitete Gorbatschow in den 1980ern mit den USA weitreichende Abrüstungsinitiativen ein.

Manches davon kündigte Washington zuletzt auf. Gorbatschow bedauert dies und mahnt neue, grösser angelegte Abrüstungsinitiativen an. Nötig sei ein persönliches Treffen Putins mit Biden, sagt er. «Um einen Fortschritt zu erzielen, muss man offen aufeinander zugehen.» Trotz aller Konflikte könnten die Präsidenten viel für die globale Sicherheit erreichen, wenn sie dies wollten.

Keine deutsche Einheit ohne Gorbatschow

Zu seinem Jubiläum schaut der erste und letzte Sowjetpräsident auf viele geopolitische Grosstaten zurück: etwa auf die Deutsche Einheit, die er damals mit Bundeskanzler Helmut Kohl (1930-2017) aushandelte. Damit beendete er den Kalten Krieg. Unvergessen ist auch seine Politik von Glasnost (Offenheit) und Perestroika (Umgestaltung), mit der er die Menschen einst von kommunistischer Gewaltherrschaft befreite.

Michail Gorbatschow und Helmut Kohl
Legende: Durchbruch für die deutsche Wiedervereinigung: Gorbatschow lehnte ein vereintes Deutschland zunächst ab, gab nach zähen Verhandlungen jedoch seinen Zustimmung. Keystone

Bis heute gilt Gorbatschow als Freiheitssymbol, als jener Kremlchef, der nicht nur das Ende der DDR und die deutsche Wiedervereinigung ermöglichte. Er überliess ausserdem andere von Moskau bevormundete Ostblock-Staaten ihrem selbstbestimmten Schicksal. Zusehen musste er aber auch, wie sich in der Wende schliesslich die baltischen Staaten von der Sowjetunion lossagten – und wie am Ende das gesamte von Moskau mit Gewalt erhaltene kommunistische Imperium zusammenbrach.

Michail Gorbatschow küsst Erich Honecker.
Legende: Letzter Bruderkuss: Im Oktober 1989 nahm Gorbatschow am 40-Jahr-Jubiläum der DDR teil. Als Ehrengast am Staatsfeiertag sprach er sich für die Unvermeidbarkeit von Reformen aus und warnte die SED-Führung um Erich Honecker: «Wenn wir zurückbleiben, bestraft uns das Leben sofort.» Keystone

Während die Deutschen ihn 1989 mit «Gorbi!, Gorbi»-Rufen empfingen und er insgesamt im Ausland immer beliebter wurde, verlor er im eigenen Land zunehmend an Autorität, wurde «zum Getriebenen, der seine gestalterische Rolle verloren hatte». Das schreibt der Autor Ignaz Lozo in der neuen Biografie zum 90. Geburtstag mit dem Titel «Gorbatschow. Der Weltveränderer».

In der Heimat verschmäht

Bis heute verachten viele Russen Gorbatschow als «Totengräber» der Sowjetunion, der die stolze Weltmacht zerstört habe. 30 Jahre ist das in diesem Jahr her. Und es war auch Gorbatschows Ende als mächtigster Mann in Moskau, als 1991 Boris Jelzin nach einem Putsch die Macht übernahm.

Video
So diskutierte der «Club» 1991 über Gorbatschows Entmachtung
Aus Club vom 20.08.1991.
abspielen

Lozo erzählt in seiner Biografie, wie Gorbatschow von einem strammen Parteifunktionär mit vielen Privilegien schon in seiner Heimatregion Stawropol, wo er in dem Dorf Priwolnoje 1931 zur Welt kam, zu einem der grössten Reformer des 20. Jahrhunderts wurde.

«Gorbatschow hat mehr als 164 Millionen Menschen in die Freiheit entlassen: 38 Millionen Polen, fast 16 Millionen Tschechen und Slowaken, 23 Millionen Rumänen, jeweils fast neun Millionen Bulgaren und Ungarn sowie rund 16 Millionen Deutsche in der DDR», schreibt er. Gescheitert sei er aber mit seinem Ziel, die Sowjetunion zu erhalten.

Die desolate Wirtschaftslage zwang den kommunistischen Machtblock letztlich in die Knie. Gorbatschow, resümiert Lozo, habe von Wirtschaftsfragen wenig verstanden und sei deshalb wankelmütig und zaudernd gewesen.

Für den demokratisch gesinnten Teil der russischen Gesellschaft bleibt Gorbatschow auch mit seiner politischen Stiftung und als Miteigentümer der kremlkritischen Zeitung «Nowaja Gaseta» eine wichtige Stimme. Zwar lobt er Kremlchef Putin für dessen Aussenpolitik, darunter 2014 die Einverleibung der Krim. Doch kritisiert der Politiker, der sich heute als Sozialdemokrat sieht, auch die zunehmenden Repressionen unter Putin – und warnt vor einem Rückfall in die Diktatur.

Putin gratuliert Gorbatschow

Box aufklappenBox zuklappen
Gorbatschow und Putin bei einem Treffen im Jahr 2004.
Legende: Gorbatschow und Putin bei einem Treffen im Jahr 2004. Keystone

Kremlchef Wladimir Putin hat seinen Vor-Vorgänger Michail Gorbatschow zu dessen 90. Geburtstag als Persönlichkeit von Weltrang gewürdigt. «Sie gehören mit Recht zu jenen schillernden, ungewöhnlichen Menschen; herausragenden staatlichen Funktionären der Gegenwart, die einen bedeutenden Einfluss auf den Gang der nationalen und Weltgeschichte ausgeübt haben.» Das schrieb Putin in einem am Dienstag vom Kreml veröffentlichten Glückwunschtelegramm an Gorbatschow, der seinen Geburtstag wegen angeschlagener Gesundheit und der Corona-Pandemie weitgehend isoliert begeht.

Gorbatschows «grosse professionelle Lebenserfahrung, Energie und schöpferische Kraft» würden ihm noch heute dabei helfen, «sich aktiv in eine erforderliche gesellschaftliche, aufklärerische Arbeit einzubringen», schrieb Putin. Gorbatschow kümmere sich noch immer um die Umsetzung internationaler humanitärer Projekte.

SRF 1, DOK, 1.3.21, 11:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Politiker vom Schlag von Gorbi fehlen gegenwärtig
  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Definitiv einer der ganz grossen Menschen und Politiker der neueren Geschichte. Ein Pragmatiker, der in einer extrem schwierigen Situation getan hat, was getan werden musste und nicht was gut für ihn selbst gewesen wäre. Solche Menschen sind in der Politik selten.
    Man stelle sich vor, statt Gorbatschow hätte ein klassischer Hardliner die Führung der damals hochgerüsteten und gleichzeitig verarmten und runtergewirtschafteten sowjetischen Atommacht übernommen ...
    Danke und happy birthday!
  • Kommentar von Daniel Häberlin  (Svensk)
    Von Herzen "Поздравление с днём рождения" und "Alles Gute zum Geburtstag" an Michail Gorbatschow! Ohne ihn wäre Europa heute noch zweigeteilt, und ohne ihn wäre ein friedliches Ende des Kalten Krieges kaum möglich gewesen. Bedauerlich, dass er innenpolitisch mit seinem Reformkurs gescheitert ist und so zum tragischen Helden der Geschichte wurde. Aber er hat bewiesen, dass eine Politik der Annäherung viel zielführender ist als eine Politik der Abschottung. Vielen Dank dafür, Herr Gorbatschow!