Zum Inhalt springen
Inhalt

Lira im freien Fall «Währungssturz wird keine türkische Krise bleiben»

Lange ging es der Türkei gut, dank Wachstum auf Pump durch europäische Banken. Nun hängen diese im Abschwung mit drin.

Legende: Video Türkische Lira verliert weiter an Wert abspielen. Laufzeit 02:29 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.08.2018.

Die türkische Lira im freien Fall: Zwar hat die türkische Zentralbank Notfall-Massnahmen eingeleitet – jedoch ohne grosse Wirkung, im Gegenteil: die Nervosität steigt.

Die Zahlen hatten lange gut ausgesehen. So wuchs die türkische Wirtschaft im letzten Jahr um starke sieben Prozent. Ein Wachstum auf Pump, so die Analystin Anlagespezialistin Christa Janjic-Marti: «Die türkische Wirtschaft ist bei solchen Wachstumsraten angewiesen auf Kapital aus dem Ausland.» Und genau das habe man in den letzten Jahren stark gesehen; Einen rasanten Anstieg der Verschuldung türkischer Firmen und Banken.

Massiv teurerer Einkauf – massiv teurere Zinsen

Für türkische Firmen wird mit dem Währungszerfall nicht nur der Einkauf im Ausland massiv teurer, sondern auch die Zinsen für die ausländischen Kredite. Zu den grössten Gläubigern der Türkei gehören Europas Banken.

Vor allem bei spanischen Geldhäusern geht es um viel: 80,9 Milliarden Dollar haben sie türkischen Firmen und Banken geliehen. Es folgen Finanz-Institute aus Frankreich, Grossbritannien, Italien und Deutschland. Die Schweiz ist im Vergleich ein kleiner Kreditgeber.

Der Absturz der Lira werde deshalb nicht allein eine türkische Krise bleiben. «Das dürfte die Profitabilität einzelner Institute in Spanien, in Frankreich, vielleicht auch in Italien betreffen», sagt Janjic-Marti. «Wenn wir das ganze jedoch im Kontext des gesamten Bankensystem anschauen, handelt es sich immer noch um relativ kleine Beträge.»

Legende: Video «Es handelt sich um relativ kleine Beträge» abspielen. Laufzeit 00:40 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.08.2018.

Keine Gefahr vor finanziellem Flächenbrand

Die türkische Währungskrise wird sich also nicht zu einer grossflächigen Finanzkrise ausweiten. Ohne Hilfe des internationalen Währungsfonds IWF wird es die Türkei aber nicht aus der Krise schaffen, so Janjic-Marti: «Die Währungsreserven sind zur Zeit tiefer als die ausstehenden Schulden, die in den nächsten 12 Monaten bedient werden müssen.»

Die türkische Zentralbank hat Gold und Devisen in den Markt gepumpt. Für eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung wäre aber vor allem eine Zins-Anhebung nötig.

Krediteindertuerkei

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Gut bekommen die Banken in ganz Europa wieder einmal die Rechnung für ihre dumme Gier präsentiert. Am Schluss bezahlt der Steuerzahler den ganzen Mist in der Türkei und in der EU - Die CH mit 5.5 Milliarden hinter Österreich mit 1,1 Milliarden mit einem blauen Auge davon gekommen. Die Österreicher kennen eben die Türken seit Jahrhunderten und halten nichts von deren Wirtschaft und anderen Eigenschaften einiger Herren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
    Um diesem maroden Erdogan-System wieder auf die Beine zu helfen, ist der IWF dann wieder gut genug... ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Die Tuerkei ist politisch schon bankrott, der freie Fall der tuerkischen Lira ist nur das Resultat und die Retourkutsche fuer einen Diktator den Europa nun wirklich nicht noetig hat!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen