Zum Inhalt springen

Header

Audio
Österreich plant Lockerung der Auflagen
Aus Rendez-vous vom 06.04.2020.
abspielen. Laufzeit 03:08 Minuten.
Inhalt

Lockerung der Corona-Regeln So will Österreich aus dem Lockdown raus

Nach Ostern soll in Österreich in der Corona-Krise der langsame Weg zurück in Richtung Normalität beginnen – allerdings schrittweise.

Kleine Geschäfte und Baumärkte zuerst: Ab dem 14. April sollen kleine Geschäfte mit einer Fläche von 400 Quadratmetern sowie Bau- und Gartenmärkte wieder öffnen dürfen. Allerdings unter strengen Auflagen – so darf pro 20 Quadratmeter nur ein Kunde im Geschäft sein, die Verkaufsflächen müssen zudem regelmässig desinfiziert werden. Und: Es gilt Maskenpflicht.

Alles offen im Mai: Ab dem 1. Mai sollen dann alle Geschäfte, Einkaufszentren und Coiffeursalons wieder öffnen dürfen. Hotels und die Gastronomie sollen frühestens Mitte Mai folgen.

Veranstaltungen müssen warten: Die Schulen bleiben bis Mitte Mai geschlossen. Auch Veranstaltungen sollen bis Ende Juni nicht stattfinden. Zudem werden die Ausgangsbeschränkungen bis Ende April verlängert. «Die schnelle und restriktive Reaktion gibt uns jetzt auch die Möglichkeit, schneller wieder aus dieser Krise herauszukommen», sagte Bundeskanzler Kurz. «Allerdings nur, wenn wir weiter alle konsequent die Massnahmen einhalten und so gut zusammenstehen, wie wir das bisher gemacht haben.»

Vorreiter in Europa: Österreich ist damit eines der ersten europäischen Länder, das im Kampf gegen das Coronavirus seine Massnahmen schon direkt nach Ostern wieder etwas lockern will. Das Land läuft seit dem 16. März auf Minimalbetrieb: Mit Ausnahme von Lebensmittelgeschäften und Drogerien ist der Einzelhandel geschlossen, sämtliche Lokale und Restaurants sind ebenfalls zu. Ausserdem gelten Ausgangsbeschränkungen, das Zusammenstehen in Gruppen ist nicht erlaubt.

SRF 4 News, 06.04.2020, 12:00 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Eine Schwalbe macht noch keinen Frühling. Aber gut, dass da einer begriffen hat, dass der Shut-Down allenfalls eben doch auch gelockert werden muss, damit man nicht daran zugrunde geht. Letztlich sieht man da allenfalls Vergleichsmöglichkeiten und erlangt weitere Erkenntnisse, die nützlich sein können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Müller  (PeRoMu)
    Ich ziehe den Hut vor dem klaren und konsequenten Kurs von Bundeskanzler Kurz & Co. in Sachen Corona-Seuchenbekämpfung. Gerne hoffe ich, dass die in Österreich nun angekündigten Schritte betreffend Lockerung des Lockdown erfolgreich sein werden. Toi, toi, toi!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Heinrich  (Tunundlassen)
      Kurz aber oho?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tim Luethi  (timluethi)
    Wenigstens ein Land, dessen Wirtschaft nicht ganz am Boden zerschmettert ist. Österreichs Regierung handelt schnell und richtig. Unsere zögerlich beim Schliessen der Grenzen zu Italien und jetzt wiederum zögerlich beim Öffnen der dringend benötigten Ladengeschäfte und Tragen von Masken. Den Schaden (gesundheitlich und wirtschaftlich) können dann andere ausbaden. Alle Zahlen sind rückläufig, auf was genau warten wir noch?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      Die Zahlen sind also rückläufig und das sollte eigentlich so bleiben und nicht durch eine unbedachte Lockerung zunichte gemacht werden. Es muss da mit Vorsicht, Zurückhaltung und Augenmass vorgegangen werden und stetig beobachten was sich ergibt. Und ja, einer muss wohl voran gehen. Nur dann erlangt man die nötigen Erkenntnisse.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen