Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Es gab schon immer verheiratete Priester»
Aus SRF 4 News aktuell vom 12.02.2020.
abspielen. Laufzeit 10:23 Minuten.
Inhalt

Lockerung des Zölibats? «Wie soll er eine Gemeinde führen, wenn er keine Familie führt?»

In Kürze wird der Papst bekannt geben, ob im Amazonasgebiet neu auch verheiratete Männer Priester werden dürfen. Aus der Tradition fallen würde der Papst damit nicht, wie Kirchenhistoriker Hubert Wolf sagt. Allerdings könnte der Entscheid Bedürfnisse in anderen Erdteilen wecken, meint er.

Hubert Wolf

Hubert Wolf

Priester und Kirchenhistoriker

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Hubert Wolf ist Kirchenhistoriker. Zu seinen Hauptforschungsgebieten zählt die Darstellung der reichskirchlichen Zusammenhänge und die Auswertung und Erschliessung der in Rom gelagerten Archivbestände der Inquisition und der päpstlichen Indexkongregation.

SRF News: Wie wichtig ist dieser Entscheid für die katholische Kirche?

Hubert Wolf: Ich halte ihn aus seelsorgerischen Gründen für Amazonien für sehr wichtig, denn die Bischöfe haben den Papst gebeten, dort verheiratete Männer zum Priestertum zuzulassen. Die Situation der Seelsorger dort ist so katastrophal, dass nicht einmal in jeder Pfarrei jedes Jahr eine Messe gehalten werden kann.

Wäre es auch ein Signal über das Amazonasgebiet hinaus?

Für mich wäre es das. Wir haben schon verheiratete Priester in der katholischen Kirche. Das heisst, der Papst täte ja nichts Neues.

Erst 1917 wird ein Zölibatgesetz eingeführt.

In den vereinigten katholischen Ostkirchen gibt es schon lange verheiratete Priester und bei den konvertierten evangelischen und anglikanischen Pfarrern auch. Sie werden vom Zölibat dispensiert.

Sie sagen, dass es das schon immer gab. Doch der Zölibat wurde in den letzten Jahrzehnten in der römisch-katholischen Kirche streng gepflegt. Können Sie uns das erläutern?

Es gibt im Neuen Testament ganz selbstverständlich verheiratete Männer, die Gemeinden leiten. In den Pastoralbriefen wird sogar verlangt, dass ein Bischof und ein Pfarrer mit einer Frau verheiratet sein muss. Denn wie sollte er der Gemeinde vorstehen, wenn er seiner Familie nicht vorstehen kann?

Erst im Laufe der Geschichte kommt dazu, dass die zölibatäre Form mit dem Amt verbunden wird. Zunächst nur so, dass die verheirateten Pfarrer an dem Tag, an dem Messe gefeiert wird, keinen sexuellen Kontakt mit ihren Frauen haben. Ein nächster Schritt ist, dass sie zwar verheiratet bleiben sollen, aber mit ihren Frauen nicht mehr sexuell zusammenkommen sollen. Der nächste Schritt ist dann das generelle Zölibat. Erst 1917 wird ein Zölibatgesetz eingeführt, in dem es heisst, dass die Ehe ein Weihehindernis sei und die Weihe sei ein Ehehindernis.

Gehört der Zölibat abgeschafft?
Aus Sternstunde Religion vom 27.10.2019.

Wie erklären Sie sich, dass es so weit gekommen ist?

Bei der Begründung des Zölibats geht es ja vor allem um das Argument der kultischen Reinheit. Wer das Messopfer darbringt, der muss rein sein. Er wird unrein, wenn er sexuellen Kontakt zu einer Frau hat. Mit dieser Begründung hat Rom selber in den 1970er-Jahren aufgeräumt und gesagt, das sei keine Begründung mehr für den Zölibat. Daraufhin hat man eine Spiritualisierung vorgenommen. Der Priester wird in besonderer Weise sozusagen zu einem Heiligen gemacht.

Eine von der deutschen Bischofskonferenz in Auftrag gegebene Studie sagt, dass der Zölibat nicht die Ursache des Missbrauchs sei, aber ein erheblicher Risikofaktor.

Das ist ein Grund dafür, warum es zu diesem klerikalen Männerbund gekommen ist, der an einer ganzen Reihe von Problemen schuld ist, die wir im Moment haben.

Sie sprechen die Pädophilie an?

Eine von der deutschen Bischofskonferenz in Auftrag gegebene Studie sagt, dass der Zölibat nicht die Ursache des Missbrauchs sei, aber ein erheblicher Risikofaktor, weil er wahrscheinlich Menschen mit bestimmten Prädispositionsstörungen in dieser Hinsicht anzieht.

Sollte die katholische Kirche verheiratete Männer im Amazonasgebiet als Priester zulassen, wäre das für Sie ein Zeichen, dass sich die katholische Kirche bewegt?

Es wäre wie gesagt kein Bruch, es wäre ein Signal im Hinblick auf das Pontifikat von Papst Franziskus. Und es wäre vor allem eine Perspektive, die sich für die Situation in der Schweiz und in Deutschland öffnet.

Das Gespräch führte Christoph Kellenberger.

SRF 4 News, 12.02.20, 07:46 Uhr;

srf/lin; cukj

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Das dümmste Argument, das man hierzu bringen kann. Wenn die Kirche anfängt, Kinderlose als Führungspersonen zu diskriminieren, dann kann sie sich erst recht auf Schafenschwund vorbereiten. Die Priester sollten auf den Tisch hauen und sagen, dass sie auch zu jemandem gehören möchten oder etwa einfach ein Sexleben haben wollen. Sie sind ja Menschen. Enthaltsamkeit ist keine Frage des Disziplins, da wir hier über Grundbedürfnisse reden. Disziplin kann man schon in anderen Gebieten walten lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Chruti Da Goya  (Νικος)
    Religion heisst: Sich das Leben unnötig schwer zu machen.

    Selber Schuld!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matthias Rey  (matthiasrey)
    Wie soll ein Arzt einen krebskranken heilen, wenn er selber keinen Krebs hat? Wie soll ein Frauenarzt seinen Beruf ausüben können, wenn er selber keine Frau ist? Ich möchte behaupten, dass mancher Priester mehr Erfahrungen mit verschiedensten Familienproblemen hat, als Verheiratete, die oft ihre eigenen Probleme fixiert sind (sein müssen!). Wenn natürlich der Priesterstand ständig schlecht gemacht wird, dann werden Priester 1. nicht mehr ernst genommen und 2. möchte es niemand mehr werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen