Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schritte in Richtung Normalität in der Provinz Hubei
Aus Rendez-vous vom 24.03.2020.
abspielen. Laufzeit 03:48 Minuten.
Inhalt

Lockerungen in Provinz Hubei «Die chinesischen Behörden bleiben vorsichtig»

Die chinesische Provinz Hubei kehrt langsam wieder zur Normalität zurück. Die Lokalregierung hat angekündigt, dass erste Beschränkungen morgen um Mitternacht aufgehoben würden. Die Provinzhauptstadt Wuhan, wo die Corona-Epidemie ihren Anfang nahm, wird voraussichtlich am 8. April wieder geöffnet. Laut Korrespondent Martin Aldrovandi gilt die Öffnung aber nicht für alle.

Martin Aldrovandi

Martin Aldrovandi

Nordostasien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Martin Aldrovandi ist seit 2016 Korrespondent für Radio SRF in Nordostasien mit Sitz in Schanghai. Zuvor hatte er mehrere Jahre lang als freier Journalist aus dem chinesischsprachigen Raum berichtet.

SRF News: Fast zwei Monate war die Provinz Hubei von der Aussenwelt abgeriegelt. Für wen wird sie nun genau geöffnet?

Martin Aldrovandi: Nur Bewohner, die nicht positiv auf das Virus getestet wurden, dürfen die Provinz verlassen. Sie müssen zudem ein grünes Signal auf einer bestimmten Smartphone-App haben. Die Software erfasst persönliche Daten wie Reise- und Bewegungsinformationen und auch, ob jemand zum Beispiel mit einer infizierten Person Kontakt hatte. Wenn die App nicht grün, sondern gelb oder rot anzeigt, so darf die Person die Provinz nicht verlassen. Die Bewohner von Wuhan müssen noch warten bis zum 8. April.

Die Menschen können aus der Provinz Hubei ausreisen, aber dürfen sie auch wieder in andere chinesische Provinzen einreisen?

Das ist eine gute Frage. Verschiedene Provinzen und Städte haben eigene Vorschriften, zum Teil sogar hat jede Siedlung in einer Stadt oder jedes Geschäftsgebäude wieder eigene Regeln. Ein Bekannter von mir wollte zum Beispiel vor ein paar Tagen von der Nachbarprovinz nach Schanghai zurückreisen. Das war sehr kompliziert. Er ist fast nicht mehr reingekommen.

Es ist also gar nicht so einfach, überhaupt innerhalb von China herumzureisen.

Wer zum Beispiel nach Peking will, der muss sowieso 14 Tage in Quarantäne gehen, bevor er von aussen in die Stadt hineingehen kann. Das gilt auch für die Leute, die Hubei verlassen dürfen, wenn sie woanders hingehen wollen. Es ist also gar nicht so einfach, überhaupt innerhalb von China herumzureisen.

Die Industrie wird bereits wieder hochgefahren, nun werden die Reisebestimmungen gelockert. Wie lange dauert es noch, bis Normalität einkehrt?

Schon noch eine Weile. Aber klar, wichtige Betriebe sollen zuerst starten, beziehungsweise diese haben auch schon angefangen, wieder zu arbeiten. Zum Beispiel solche, die für die Versorgung wichtig sind. Aber was ganz wichtig ist: Die Schulen und die Universitäten sind weiterhin geschlossen. Von einer Normalität wie vor der Krise kann man sicher noch nicht reden.

Hintergrund der Lockerungen sind die offiziellen Zahlen, wonach es in Hubei vergangene Woche keine neuen Ansteckungen mehr gegeben hat. Heute hiess es, in China habe es wieder neue Infizierte gegeben. Muss man also doch mit einem erneuten Anstieg der Coronafälle rechnen?

Die chinesischen Behörden versuchen, diese Beschränkungen nach und nach zu lockern, bleiben aber sehr vorsichtig. Es gibt weiterhin Temperaturkontrollen vor Gebäuden. Die Leute werden via Smartphone überwacht. Und diese Fallzunahme kommt – zumindest offiziell – hauptsächlich vom Ausland. Das heisst, wer jetzt einreisen will, der muss sich als Passagier nach der Landung auf das Virus testen lassen und kommt dann zwei Wochen in Quarantäne.

Das Gespräch führte Brigitte Kramer.

Rendez-vous, 24.03.2020, 12:30 Uhr; srf/eglc;brut

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Zuber  (Hä nuuh)
    Zwei Pandemien haben die Chinesen ja schon geschafft. Nach der ersten hat man nichts gelernt und Ersatz für den weltweiten Schaden,den die dadurch angerichtet haben, ist auch überhaupt kein Thema. Also dürfen wir uns auf die Dritte „freuen“. Hoffentlich sind dann wenigstens die Pflichtlager voll und Leute die im Gesundheitswesen arbeiten müssen auch hier wohnen. und wir haben wieder 7 Millionen Einwohner.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Ognjenovic  (Alex)
    Wir werden alle zur Normalität zurückkehren und unser Leben normal weiter leben können! Spätestens im Sommer wenn die Sonne länger scheint und das Wetter sehr warm ist, werden wir Corona fast vergessen haben! Und es gibt schon jetzt vieles was jeder gegen Corona tun kann: ernährt euch gesund mit viel Gemüse, Früchte, Salat und trinkt sauberes Wasser und grüner Tee! Wascht euch die Hände regelmässig und haltet eure Wohneinrichtungen und Wäsche so sauber und hygienisch wie möglich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alexander Weljaminoff  (AndererMeinung)
      Meine Generation und jüngere haben noch nie eine Pandemie live erlebt. Ich glaube nicht, dass wir auf dieser Erde das Jahr 2020 so schnell vergessen werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen