Zum Inhalt springen

Header

Audio
Diese Spitzenfussballer verzichten auf ihr Geld
Aus SRF 4 News aktuell vom 03.04.2020.
abspielen. Laufzeit 03:20 Minuten.
Inhalt

Lohnverzicht in Corona-Krise «Fans stören sich daran, wenn Stars jetzt Millionen kassieren»

Wie es sportlich in Sachen Fussball weitergeht, ist offen. Derzeit ruhen alle Spielbetriebe – sowohl in den nationalen Meisterschaften wie auch in der Champions League und bei den Nationalmannschaften. Wegen der Corona-Krise verzichten jetzt einzelne Fussballer auf ihre Millionengehälter.
SRF-Sportredaktor Bernhard Schär weiss, wer worauf verzichtet.

Bernhard Schär

Bernhard Schär

SRF-Sportredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bernhard «Bernie» Schär ist seit rund drei Jahrzehnten als Sportredaktor, -reporter und -kommentator für Radio SRF tätig.

SRF News: Überrascht es Sie, dass einige Fussballer ihren Klubs in diesen schwierigen Zeiten finanziell entgegenkommen?

Bernhard Schär: Ich denke, das erwarten die Leute. Ich stelle mir sogar vor, dass selbst die eingefleischten Fans sich daran stören würden, wenn gewisse Stars weiterhin Millionen kassieren, während der Verein und auch viele Menschen ums Überleben kämpfen. Insofern lastet auch ein gewisser Druck auf den Fussballstars, sodass sie sich gezwungen fühlen, zu reagieren.

Welche Spieler verzichten nun konkret auf was? Haben Sie Beispiele?

Ein gutes Beispiel sind die Spieler des FC Barcelona. Sie verzichten vorübergehend auf 70 Prozent ihrer Löhne. Ein anderes gutes Beispiel ist Juventus Turin. Das ist die mit Abstand teuerste Mannschaft in Italien.

Juventus Turin spart mit diesen Massnahmen sage und schreibe 90 Millionen Euro.

Da verzichten die Spieler für vier Monate auf den ganzen Lohn. Beispielhaft ist in dem Zusammenhang auch Juve-Star Cristiano Ronaldo. Er hat sogar auf zehn Millionen Euro verzichtet. Das bedeutet, dass Juventus Turin mit diesen Massnahmen sage und schreibe 90 Millionen Euro spart.

Druck der Politik auf Premier League wächst

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Druck der Politik auf Premier League wächst
Legende: Reuters

Ein Komitee des britischen Parlaments fordert Gehaltsreduktionen bei den Fussball-Profis der Premier League. Sollten die Spieler beziehungsweise deren Arbeitgeber diesem Ansinnen nicht nachkommen, könnten die betreffenden Vereine mit einer Strafsteuer belegt werden.

«Hoch bezahlte Fussballer könnten die schwerste Last tragen», sagte auch Sadiq Khan, Bürgermeister von London, gegenüber der BBC. «Sie sollten die ersten sein, die das tun – und, bei allem Respekt, ihr Gehalt opfern. Nicht die Leute, die das Stadionheft verkaufen oder das Catering machen.»

Gespräche zwischen der Premier League und der Spielergewerkschaft über eine Gehaltsreduktion waren am Mittwoch ergebnislos zu Ende gegangen.

Es gibt also Spieler, die den Klubs helfen. Es gibt aber auch Spieler, die anderen helfen, indem sie das Geld beispielsweise spenden...

Ja, zum Beispiel Marco Reus von Borussia Dortmund. Er hat 500'000 Euro zur Gründung einer Organisation gespendet, die lokale Kleinunternehmen finanziell unterstützen will. Oder Pep Guardiola, der Trainer von Manchester City: Er spendete eine Million für medizinisches Material. Oder auch Bayern-München-Star Javi Martínez: Er hat sein eigenes Fussballcamp in seinem Heimatland Spanien für medizinische Behandlungen zur Verfügung gestellt.

Das sind alles Beispiele aus dem Ausland. Was ist mit Schweizer Spielern?

In der Schweiz werden in der Super League nicht so hohe Saläre bezahlt wie in den anderen Topligen in Europa. Man hört allerdings bereits Statements, die finden, dass auch Schweizer Fussballspieler auf ihre Löhne verzichten sollten. Konkrete Zahlen dazu gibt es im Moment noch nicht. Aber vielleicht gilt ja auch hier das alte Sprichwort: «Tue Gutes und sprich nicht darüber.»

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

SRF 4 News, 03.04.2020; 08.45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Meier  (M.Meier)
    C. Ronaldo ist auf dem Weg Milliardär zu werden. Er könnte also locker sehr viele Gehälter der Mitarbeitenden von etlichen Serie A Klubs zahlen.
    Übrigens auch R. Federer könnte locker allen Spielern zwischen Top 30 und Top 1000 locker ein paar Monatsgehälter zahlen.
    Denn diese Spieler benötigen die Schwächeren, damit der Sportzirkus weiterbestehen bleibt.
    Da ist so ein Gehaltsverzicht doch einfach nur gute PR.
  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Ich finde auch bei den Spielern kommt es sehr auf den Lohn an. Spitzenverdiener wie Ronaldo oder Levandowski können problemlos etwas tun. Was Ronaldo ja auch macht. Aber es gibt auch Spieler in der zweiten Liga, die verdienen nicht so viel, da können die Summen kleiner ausfallen Auf jeden Fall fände ich in dieser Zeit Millionen Boni für Manager oder Millionen hohe Abgangsentschädigungen garadezu unmoralisch.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Hoch verdienende Stars aus Event, Sport und CEO von Firmen sind längst Ein soziales Pulverfass.